• IT-Karriere:
  • Services:

Angriff mit günstiger Hardware

Für den Angriff wird ein Gerät benötigt, das ein DVB-T-Signal aussendet. Scheel nutzte dafür den UT-100 USB DVB-T Modulator Adapter, der für etwa 150 US-Dollar im Internet erhältlich ist. Dabei gilt es, das HbbTV-Signal der legitimen Sender zu überlagern. Da Fernsehgeräte und Set-Top-Boxen jeweils auf das stärkste Signal reagieren, muss der illegitime Sender nur nah genug an das anzugreifende Gerät gebracht werden. Mit der Reichweite des erwähnten DVB-T-Modulators ist es etwa möglich, die Fernsehgeräte der unmittelbaren Nachbarn im Hochhaus anzugreifen. Einen solchen Angriff nachzuverfolgen wäre nahezu unmöglich, warnte Scheel.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Möglich wäre auch ein Angriff mit einer Drohne, an der ein DVB-T-Modulator angebracht sei, sagte Scheel. Ein großflächiger Angriff sei aber nur mit direktem Zugang zu einem TV-Sender möglich. Allerdings habe Scheel über die Webseite Censys etliche HbbTV-Server entdeckt, die direkt über das Internet erreichbar seien. Wären sie nicht ordentlich abgesichert, könne sein Angriff beispielsweise auch per XSS-Schwachstellen gefahren werden.

TVs für Spionage oder DDoS missbraucht

Besteht eine Verbindung über das neu etablierte HbbTV-Signal, kann das TV-Gerät anschließend ohne Zutun des Benutzers über das Internet eine speziell präparierte Webseite ansteuern. Darüber kann dann Schadcode auf das Smart-TV eingeschleust werden. Scheel nutzt dafür eine bereits bekannte Schwachstelle in der Firmware einiger Samsung-TVs. Es handelt sich dabei um ein Use-After-Free-Exploit in JSArray. Scheel warnt jedoch, dass es weitere Schwachstellen in der Software anderer TV-Hersteller geben könnte. "Der Angriff missbraucht eine Schwäche im HbbTV. Geräte von anderen (...) Herstellern bräuchten jedoch einen anderen oder angepassten Exploit. Aufgrund der Erfahrung dürfte dies für eine Vielzahl der Geräte mit vertretbarem Aufwand möglich sein", sagte Scheel Golem.de.

Mit dem eingeschleusten Schadcode könnten Angreifer auf entsprechend ausgerüsteten TV-Geräten Mikrofon und Kamera aktivieren oder sie schlicht für DDoS-Angriffe oder für das Mining von Kryptowährungen verwenden. So reihten sich Fernseher in die Liga der unsicheren IoT-Geräte ein, warnt Scheel. Denkbar wäre sogar, über HbbTV eine WLAN-Verbindung zu aktivieren, um darüber weitere Angriffe auf das interne Netzwerk zu fahren.

Hersteller und das HbbTV-Konsoritum in der Pflicht

In seinen Untersuchungen überstand der eingeschleuste Schadcode sogar das Zurücksetzen des TV-Geräts auf den Werkszustand. Nur ein Firmware-Update könnte den Schadcode löschen und die Schwachstelle beheben. Samsung hatte ihm versichert, dass das Problem bekannt sei und an einer Lösung gearbeitet werde. Allerdings sei es schwierig, Tausende Geräte mit neuer Software auszustatten, sagte Scheel. Viele davon erhalten ohnehin keine automatische Updates, der Besitzer muss selbst Aktualisierungen anstoßen.

Deshalb fordert Scheel das HbbTV-Konsortium auf, für mehr Sicherheit zu sorgen, indem beispielsweise eine Zertifizierungsfunktion implementiert wird. Eine weitere Möglichkeit wäre eine zentrale Registrierungsstelle für legitime HbbTV-Webseiten. Das HbbTV-Konsortium habe er ebenfalls informiert. Die nächsten Versionen des HbbTV-Protokolls sollen für mehr Sicherheit sorgen. Auch die Rundfunkanbieter sollten jedoch sicherstellen, dass keine Angriffe über ihre Sender erfolgen können, sagte Scheel.

Anwender sind derzeit hilflos gegen solche Angriffe. Es bliebt ihnen lediglich die Möglichkeit, wenn möglich HbbTV zu deaktivieren und die Internetverbindung zu kappen, wenn sie ungewöhnlichen Datenverkehr von und zu ihrem TV-Gerät entdecken. Ob Set-Top-Boxen, die in Deutschland nach der Umstellung auf DVB-T2 oftmals zum Einsatz kommen, ebenfalls gefährdet sind, könne er nicht sagen, schreibt Scheel an Golem.de. Das sollte aber unbedingt noch untersucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schwachstelle HbbTV: Smart-TVs aus der Ferne angreifbar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

Calucha 04. Apr 2017

Geht einfacher. Bei meisten Fernsehern kann man hbbtv getrennt deaktivieren :) Sonst kann...

RicoBrassers 04. Apr 2017

Wie wird denn der Angriff "gestartet"? Reicht es, dass der SmartTV das modifizierte HbbTV...

0xDEADC0DE 04. Apr 2017

Auf meinem Samsung F8090 meldet sich unter App Infos ein Safari...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /