Abo
  • Services:
Anzeige
Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint warnt vor dem Missbrauch von Zertifikaten unter Android.
Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint warnt vor dem Missbrauch von Zertifikaten unter Android. (Bild: Checkpoint)

Schwachstelle: Certifi-Gate erlaubt Zertifikatsmissbrauch unter Android

Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint warnt vor dem Missbrauch von Zertifikaten unter Android.
Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint warnt vor dem Missbrauch von Zertifikaten unter Android. (Bild: Checkpoint)

Bösartige Apps können in Android legitime Zertifikate nutzen, um erhöhte Rechte zu erhalten. Die Entdecker der Schwachstelle haben dieser den Namen Certifi-Gate gegeben. Google bestätigt die Lücke, betont aber, dass Apps im Play Store auf ein solches Missbrauchspotential überprüft würden.

Anzeige

Certifi-Gate nennen die Forscher des IT-Sicherheitsunternehmens Checkpoint die Schwachstelle, die sie auf der Hackerkonferenz Black Hat 2015 präsentierten. Bösartige Apps können legitime Zertifikate nutzen, um sich selbst erhöhte Zugriffsrechte unter Android zu geben.

Die legitimen Zertifikate stammen beispielsweise von Remote Support Tools, denen weitreichende Rechte gewährt werden. Diese Fernwartungsprogramme erhalten oftmals sogar Zertifikate von den Herstellern selbst, etwa wenn sie zu Supportzwecken auf Geräten ausgeliefert werden. Zu den Herstellern, die für solche Angriffe anfällig sind, gehören unter anderem Teamviewer, Rsupport oder Communitake Remote Care.

Grundlegende Änderungen nötig

Bösartige Apps können die Zertifikate dieser Hersteller ohne Überprüfung auch selbst nutzen. Mit den erhöhten Rechten lassen sich beispielsweise weitere Malware installieren oder private Daten auf dem betroffenen Gerät abgreifen. Anwender können nur die legitime Fernwartungssoftware deinstallieren, um sich gegen solche Angriffe zu wehren. Allerdings betont Google, dass die Überprüfung von Apps im offiziellen Play Store einen solchen Zertifikatsmissbrauch verhindere. Sowohl Google als auch Checkpoint warnen daher vor der Installation von Apps aus unbekannten Quellen.

Das eigentliche Problem zu beheben, sei aber schwierig, sagte Michael Shaulov von Checkpoint Golem.de. Zum einen gebe es keine Möglichkeit für Anwender, missbrauchte Zertifikate zu sperren. Gerätehersteller, die solche Fernwartungssoftware mit ihrem eigenen Zertifikat ausstatteten, könnten dieses nicht ohne weiteres zurückziehen. Die Hersteller der Remote Access Software müssten daher ihre Anwendungen grundlegend umgestalten, um solche Angriffe permanent zu verhindern. Hinweise darauf, dass die Schwachstelle bereits ausgenutzt werde, haben weder Checkpoint noch Google entdeckt.


eye home zur Startseite
Jasmin26 07. Aug 2015

nicht Android, aber für Google könnte es eng werden, da dies jetzt nicht wirklich...

Mingfu 07. Aug 2015

Die technischen Hintergründen gibt es hier (Registrierung mit beliebigen Daten und...

W0flgang 07. Aug 2015

Laut dem Artikel und dem verlinkten Blog hört sich das wirklich mega schlimm an, vorallem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Dragon Ball Xenoverse Bundle 14,99€ und Xenoverse 2 für 22,99€)
  3. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  2. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  3. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  4. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  5. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  6. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  7. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  8. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  9. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  10. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    DY | 14:30

  2. Re: Grund für 400MBit-Neuverträge

    DY | 14:28

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 14:28

  4. Klar mit den Rabattangeboten ist man bei Check24...

    DY | 14:27

  5. Re: Eintritt

    Eheran | 14:27


  1. 14:30

  2. 13:39

  3. 13:16

  4. 12:43

  5. 11:54

  6. 09:02

  7. 16:55

  8. 16:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel