Abo
  • Services:
Anzeige
Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint warnt vor dem Missbrauch von Zertifikaten unter Android.
Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint warnt vor dem Missbrauch von Zertifikaten unter Android. (Bild: Checkpoint)

Schwachstelle: Certifi-Gate erlaubt Zertifikatsmissbrauch unter Android

Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint warnt vor dem Missbrauch von Zertifikaten unter Android.
Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint warnt vor dem Missbrauch von Zertifikaten unter Android. (Bild: Checkpoint)

Bösartige Apps können in Android legitime Zertifikate nutzen, um erhöhte Rechte zu erhalten. Die Entdecker der Schwachstelle haben dieser den Namen Certifi-Gate gegeben. Google bestätigt die Lücke, betont aber, dass Apps im Play Store auf ein solches Missbrauchspotential überprüft würden.

Anzeige

Certifi-Gate nennen die Forscher des IT-Sicherheitsunternehmens Checkpoint die Schwachstelle, die sie auf der Hackerkonferenz Black Hat 2015 präsentierten. Bösartige Apps können legitime Zertifikate nutzen, um sich selbst erhöhte Zugriffsrechte unter Android zu geben.

Die legitimen Zertifikate stammen beispielsweise von Remote Support Tools, denen weitreichende Rechte gewährt werden. Diese Fernwartungsprogramme erhalten oftmals sogar Zertifikate von den Herstellern selbst, etwa wenn sie zu Supportzwecken auf Geräten ausgeliefert werden. Zu den Herstellern, die für solche Angriffe anfällig sind, gehören unter anderem Teamviewer, Rsupport oder Communitake Remote Care.

Grundlegende Änderungen nötig

Bösartige Apps können die Zertifikate dieser Hersteller ohne Überprüfung auch selbst nutzen. Mit den erhöhten Rechten lassen sich beispielsweise weitere Malware installieren oder private Daten auf dem betroffenen Gerät abgreifen. Anwender können nur die legitime Fernwartungssoftware deinstallieren, um sich gegen solche Angriffe zu wehren. Allerdings betont Google, dass die Überprüfung von Apps im offiziellen Play Store einen solchen Zertifikatsmissbrauch verhindere. Sowohl Google als auch Checkpoint warnen daher vor der Installation von Apps aus unbekannten Quellen.

Das eigentliche Problem zu beheben, sei aber schwierig, sagte Michael Shaulov von Checkpoint Golem.de. Zum einen gebe es keine Möglichkeit für Anwender, missbrauchte Zertifikate zu sperren. Gerätehersteller, die solche Fernwartungssoftware mit ihrem eigenen Zertifikat ausstatteten, könnten dieses nicht ohne weiteres zurückziehen. Die Hersteller der Remote Access Software müssten daher ihre Anwendungen grundlegend umgestalten, um solche Angriffe permanent zu verhindern. Hinweise darauf, dass die Schwachstelle bereits ausgenutzt werde, haben weder Checkpoint noch Google entdeckt.


eye home zur Startseite
Jasmin26 07. Aug 2015

nicht Android, aber für Google könnte es eng werden, da dies jetzt nicht wirklich...

Mingfu 07. Aug 2015

Die technischen Hintergründen gibt es hier (Registrierung mit beliebigen Daten und...

W0flgang 07. Aug 2015

Laut dem Artikel und dem verlinkten Blog hört sich das wirklich mega schlimm an, vorallem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Aenova Holding GmbH, Starnberg
  2. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  4. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Top-Angebote
  1. 395,00€
  2. 44,99€
  3. 29,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Es waren schöne Zeiten mit der Spielsucht ...

    Umaru | 23:19

  2. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    kampfwombat | 23:19

  3. Re: Hmm vor 2-3 Monaten hieß es noch vor 2020...

    Oktavian | 23:19

  4. Re: bin ich froh, dass ich damals gekauft habe...

    spread3000 | 23:17

  5. Re: Frequenzvermüllung

    McWiesel | 23:13


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel