• IT-Karriere:
  • Services:

Schwachstelle: Certifi-Gate erlaubt Zertifikatsmissbrauch unter Android

Bösartige Apps können in Android legitime Zertifikate nutzen, um erhöhte Rechte zu erhalten. Die Entdecker der Schwachstelle haben dieser den Namen Certifi-Gate gegeben. Google bestätigt die Lücke, betont aber, dass Apps im Play Store auf ein solches Missbrauchspotential überprüft würden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint warnt vor dem Missbrauch von Zertifikaten unter Android.
Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint warnt vor dem Missbrauch von Zertifikaten unter Android. (Bild: Checkpoint)

Certifi-Gate nennen die Forscher des IT-Sicherheitsunternehmens Checkpoint die Schwachstelle, die sie auf der Hackerkonferenz Black Hat 2015 präsentierten. Bösartige Apps können legitime Zertifikate nutzen, um sich selbst erhöhte Zugriffsrechte unter Android zu geben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Die legitimen Zertifikate stammen beispielsweise von Remote Support Tools, denen weitreichende Rechte gewährt werden. Diese Fernwartungsprogramme erhalten oftmals sogar Zertifikate von den Herstellern selbst, etwa wenn sie zu Supportzwecken auf Geräten ausgeliefert werden. Zu den Herstellern, die für solche Angriffe anfällig sind, gehören unter anderem Teamviewer, Rsupport oder Communitake Remote Care.

Grundlegende Änderungen nötig

Bösartige Apps können die Zertifikate dieser Hersteller ohne Überprüfung auch selbst nutzen. Mit den erhöhten Rechten lassen sich beispielsweise weitere Malware installieren oder private Daten auf dem betroffenen Gerät abgreifen. Anwender können nur die legitime Fernwartungssoftware deinstallieren, um sich gegen solche Angriffe zu wehren. Allerdings betont Google, dass die Überprüfung von Apps im offiziellen Play Store einen solchen Zertifikatsmissbrauch verhindere. Sowohl Google als auch Checkpoint warnen daher vor der Installation von Apps aus unbekannten Quellen.

Das eigentliche Problem zu beheben, sei aber schwierig, sagte Michael Shaulov von Checkpoint Golem.de. Zum einen gebe es keine Möglichkeit für Anwender, missbrauchte Zertifikate zu sperren. Gerätehersteller, die solche Fernwartungssoftware mit ihrem eigenen Zertifikat ausstatteten, könnten dieses nicht ohne weiteres zurückziehen. Die Hersteller der Remote Access Software müssten daher ihre Anwendungen grundlegend umgestalten, um solche Angriffe permanent zu verhindern. Hinweise darauf, dass die Schwachstelle bereits ausgenutzt werde, haben weder Checkpoint noch Google entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 25,99€

Jasmin26 07. Aug 2015

nicht Android, aber für Google könnte es eng werden, da dies jetzt nicht wirklich...

Mingfu 07. Aug 2015

Die technischen Hintergründen gibt es hier (Registrierung mit beliebigen Daten und...

W0flgang 07. Aug 2015

Laut dem Artikel und dem verlinkten Blog hört sich das wirklich mega schlimm an, vorallem...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /