Abo
  • Services:
Anzeige
Die Deutsche Telekom testet die Systeme von Dedrone und anderen Herstellern.
Die Deutsche Telekom testet die Systeme von Dedrone und anderen Herstellern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schutz kritischer Infrastrukturen: Telekom entwickelt Drohnen-Abwehrsystem

Die Deutsche Telekom testet die Systeme von Dedrone und anderen Herstellern.
Die Deutsche Telekom testet die Systeme von Dedrone und anderen Herstellern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unregulierte Drohnenflüge können ein Problem für Industriespionage, Privatsphäre und die physische Sicherheit von Personen sein. Die Deutsche Telekom möchte offenbar Lösungen anbieten, um ungewollte Drohnenflüge zu verhindern.

Die Deutsche Telekom entwickelt derzeit offenbar ein System zur Abwehr von Drohnen zum Schutz von Flughäfen, Sportstadien und Großereignissen, wie die Welt am Sonntag berichtet. Es soll bereits einen ersten Testlauf gegeben haben.

Anzeige

Die Telekom will die notwendige Technologie nicht komplett selbst entwickeln, sondern auf eine Zusammenarbeit mit Partnern setzen. Auf einem Flugplatz in Tannheim südlich von Ulm testete das Unternehmen Technologien der Hersteller Dedrone, Droneshield, Squarehead Technology, Rohde&Schwarz sowie Airbus DS Electronics und Border Security. Die Anbieter mussten in Testszenarien auf verschiedene Situationen wie dem Ausspähen von Personen oder dem Abwurf von Gegenständen reagieren. Ganz zufrieden scheint die Telekom mit den gezeigten Lösungen aber noch nicht zu sein - das jedenfalls zitiert die Welt aus einem internen Bericht des Unternehmens.

Kunden: Automobilbranche und Fußballvereine

Die Deutsche Flugsicherung geht davon aus, dass es in Deutschland mittlerweile mehr als 400.000 Drohnen gibt. Kunden für ein Abwehrsystem könnten unter anderem aus der Automobilbranche kommen, die ihre Prototypen oft auf abgeschirmten Strecken testet. Immer wieder gelingt es Fotografen jedoch, Fotos von den Autos zu machen. Auch der FC Bayern soll an einer Lösung interessiert sein, um sein Stadion vor Drohnenfliegern zu schützen.

Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen mit Drohnen. Im Jahr 2014 steuerte eine unbekannte Person einen Quadcopter in ein Stadion, als gerade ein Fußball-Länderspiel zwischen Serbien und Albanien ausgetragen wurde. Der Quadcopter zog eine albanische Flagge hinter sich her. Das Spiel musste nach Tumulten abgebrochen werden. Auch Piloten haben zunehmend Sorge, dass Drohnen in der Nähe von Flughäfen zu Sicherheitsrisiken im Luftverkehr werden könnten.


eye home zur Startseite
User_x 07. Nov 2016

ich wollte dir das basteln überlassen.

User_x 07. Nov 2016

eine Leitung für alles... zumindest der werbespruch. stimmt daher schon, viel technik vor...

_Ello_ 07. Nov 2016

War das nicht die Serie "Viper"? Ein Fahrzeug welches andere Fahrzeuge mit einem EMP...

RicoBrassers 07. Nov 2016

Müsste das nicht eigentlich ein "h" sein? Schließlich kommt "h" nach "g", "f" würde ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Plochingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 7,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  4. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  5. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel