Abo
  • Services:

Schutz kritischer Infrastrukturen: Telekom entwickelt Drohnen-Abwehrsystem

Unregulierte Drohnenflüge können ein Problem für Industriespionage, Privatsphäre und die physische Sicherheit von Personen sein. Die Deutsche Telekom möchte offenbar Lösungen anbieten, um ungewollte Drohnenflüge zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Telekom testet die Systeme von Dedrone und anderen Herstellern.
Die Deutsche Telekom testet die Systeme von Dedrone und anderen Herstellern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Deutsche Telekom entwickelt derzeit offenbar ein System zur Abwehr von Drohnen zum Schutz von Flughäfen, Sportstadien und Großereignissen, wie die Welt am Sonntag berichtet. Es soll bereits einen ersten Testlauf gegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Die Telekom will die notwendige Technologie nicht komplett selbst entwickeln, sondern auf eine Zusammenarbeit mit Partnern setzen. Auf einem Flugplatz in Tannheim südlich von Ulm testete das Unternehmen Technologien der Hersteller Dedrone, Droneshield, Squarehead Technology, Rohde&Schwarz sowie Airbus DS Electronics und Border Security. Die Anbieter mussten in Testszenarien auf verschiedene Situationen wie dem Ausspähen von Personen oder dem Abwurf von Gegenständen reagieren. Ganz zufrieden scheint die Telekom mit den gezeigten Lösungen aber noch nicht zu sein - das jedenfalls zitiert die Welt aus einem internen Bericht des Unternehmens.

Kunden: Automobilbranche und Fußballvereine

Die Deutsche Flugsicherung geht davon aus, dass es in Deutschland mittlerweile mehr als 400.000 Drohnen gibt. Kunden für ein Abwehrsystem könnten unter anderem aus der Automobilbranche kommen, die ihre Prototypen oft auf abgeschirmten Strecken testet. Immer wieder gelingt es Fotografen jedoch, Fotos von den Autos zu machen. Auch der FC Bayern soll an einer Lösung interessiert sein, um sein Stadion vor Drohnenfliegern zu schützen.

Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen mit Drohnen. Im Jahr 2014 steuerte eine unbekannte Person einen Quadcopter in ein Stadion, als gerade ein Fußball-Länderspiel zwischen Serbien und Albanien ausgetragen wurde. Der Quadcopter zog eine albanische Flagge hinter sich her. Das Spiel musste nach Tumulten abgebrochen werden. Auch Piloten haben zunehmend Sorge, dass Drohnen in der Nähe von Flughäfen zu Sicherheitsrisiken im Luftverkehr werden könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

User_x 07. Nov 2016

ich wollte dir das basteln überlassen.

User_x 07. Nov 2016

eine Leitung für alles... zumindest der werbespruch. stimmt daher schon, viel technik vor...

_Ello_ 07. Nov 2016

War das nicht die Serie "Viper"? Ein Fahrzeug welches andere Fahrzeuge mit einem EMP...

RicoBrassers 07. Nov 2016

Müsste das nicht eigentlich ein "h" sein? Schließlich kommt "h" nach "g", "f" würde ja...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /