Schutz kritischer Infrastrukturen: EU beschließt erste Cybersecurity-Richtlinie

Die EU hat einen wichtigen Meilenstein der Cybersecurity-Strategie aus dem Jahr 2013 umgesetzt: Meldepflichten für Betreiber kritischer Infrastrukturen. Wieso Kommissar Günther Oettinger in seinem Statement zu dem Beschluss auf den Vtech-Hack verweist, ist uns jedoch nicht ganz klargeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommissare Ansip und Oettinger.
Die EU-Kommissare Ansip und Oettinger. (Bild: Europäische Kommission)

Der EU-Ministerrat und Unterhändler des Parlaments haben sich am vergangenen Dienstag auf die erste europäische Richtlinie zur Internetsicherheit geeinigt. Darin werden Pflichten für Betreiber kritischer Infrastrukturen mit IT-Bezug festgeschrieben. Außerdem müssen Onlineplattformen die Behörden künftig schwerwiegende IT-Vorfälle an die zuständigen Behörden melden. Das EU-Parlament muss den Regelungen noch zustimmen - nach der Einigung im sogenannten Trilog dürfte das aber eine reine Formsache sein. Danach haben die Mitgliedsstaaten 21 Monate Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Informatikerin / Webentwicklerin (m/w/d) - Python, SQL, HTML, CSS
    Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg bei München
Detailsuche

Die Richtlinie umfasst die Verpflichtung für die Betreiber "essentieller Dienstleistungen" in den Bereichen Energieversorgung, Transport, Bankenwesen, Gesundheit, Wasserversorgung und Digitale Infrastruktur; erweiterte Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Außerdem müssen schwerwiegende Vorfälle an die Aufsichtsbehörden gemeldet werden. Zu der digitalen Infrastruktur zählen Betreiber von Internetknotenpunkten, DNS-Provider und TLD-Registrare. Es ist jetzt Aufgabe der Mitgliedsstaaten, die entsprechenden Akteure in ihrem Land zu identifizieren.

Regelungen auch für Plattformbetreiber

Auch digitale Plattformbetreiber müssen künftig mehr tun, wenn ihre Systeme kompromittiert wurden. Onlinemarktplätze wie Amazon oder Ebay, Cloud-Computing-Dienste und Suchmaschinenprovider müssen IT-Vorfälle ebenfalls melden. Die Richtlinie verpflichtet die Unternehmen jedoch nicht, die Nutzer umfassend über Datenlecks aufzuklären - vielmehr müssen die zuständigen Behörden informiert werden. Dies kann, je nach Art des Vorfalls, auch anonymisiert geschehen. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter sind in der Richtlinie nicht aufgeführt. Auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen nicht von den Regelungen betroffen sein, um die Bürokratiekosten zu senken.

Ursprünglich sollten die Meldeauflagen bei Sicherheitslecks auch für öffentliche Institutionen gelten - so der Wunsch der EU-Kommission. Diese Verpflichtung ist in der Richtlinie aber nicht mehr enthalten. In Deutschland gibt es bereits vergleichbare Meldepflichten für IT-Hersteller im Rahmen des in diesem Jahr beschlossenen IT-Sicherheitsgesetzes. Die neue Richtlinie sieht außerdem vor, dass alle Mitgliedsstaaten nationale Cybersecurity-Strategien implementieren und Computer Emergency Response Teams (CERTs) aufsetzen müssen. Die Europäische Agentur für Netzwerk und Informationssicherheit (Enisa) soll die Mitgliedsstaaten bei der Umsetzung der Richtlinie beraten und unterstützen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

In einer Pressemitteilung zu der Einigung verwies Kommissar Günther Oettinger auf den Vtech-Hack in der vergangenen Woche. Er werde nicht ruhen, bis diesen Cyberkriminellen das Handwerk gelegt sei, schreibt er in dem Statement. Firmen wie Vtech sind jedoch aus mehreren Gründen nicht von der Regelung betroffen: Einerseits hat das Unternehmen seinen Sitz in Hongkong und daher außerhalb der EU. Andererseits dürften Spielzeughersteller, bei aller Liebe, nicht zu den Anbietern essentieller oder besonders wichtiger Dienstleistungen zählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Spiele-Notebooks: Lenovo schaltet H.264-Encoding ab
    Spiele-Notebooks
    Lenovo schaltet H.264-Encoding ab

    Mal eben eine Spieleszene mit dem Gaming-Laptop aufnehmen? Bei vielen Lenovo-Notebooks klappt das derzeit nicht, aber Besserung ist in Sicht.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Festplatte: Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen
    Festplatte
    Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen

    Für das zweite Halbjahr 2021 plant Seagate mehrere Festplatten mit 20 TByte Kapazität und unterschiedlichen Aufzeichnungstechniken wie SMR.

thwfreak 10. Dez 2015

Macht doch einer: https://www.youtube.com/watch?v=IHUNjVAU08w



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /