Schusswaffen: Interpol warnt vor verbesserten Waffen aus dem 3D-Drucker

Mit Fortschritten beim 3D-Druck würden auch die Waffen besser, sagt Interpol und fordert politische Maßnahmen, um das zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedruckte Pistole Liberator: "Die Kontrolle wird in Zukunft immer schwieriger."
3D-gedruckte Pistole Liberator: "Die Kontrolle wird in Zukunft immer schwieriger." (Bild: Defense Distributed/Screenshot: Golem.de)

Bedrohung aus dem 3D-Drucker: Interpol sorgt sich wegen Waffen, die per 3D-Druck hergestellt werden. Die Organisation ruft Regierungen auf, "notwendige Maßnahmen" dagegen zu ergreifen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

Vor zehn Jahren tauchte der Liberator im Netz auf, die erste Schusswaffe aus dem 3D-Drucker, die nach wenigen Schüssen unbrauchbar war. Das gilt auch für die meisten heutigen Waffen aus dem 3D-Drucker.

Interpol warnt jedoch, dass die Entwicklung rasant voranschreite. Die Fortschritte im 3D-Druck werden sich auch auf die Produktion und Qualität der Waffen auswirken, sagte ein Interpol-Sprecher dem Dubaier Nachrichtensender Al-Arabiya. Es sei zu befürchten, dass durch Verbesserungen in den Druckverfahren und -materialien auch leistungsfähigere und anspruchsvollere Waffen hergestellt werden könnten.

Besserer 3D-Druck heißt bessere Waffen

"Es gibt bereits einige Nachahmungen von Waffen militärischer Natur mit beträchtlicher Feuerkraft. Die Entwicklung der Druckmaterialien wird sich auf die zunehmende Raffinesse und Produktion dieser Waffen und die Bedrohung, die sie darstellen, auswirken", sagte der Interpol-Sprecher. "Wir stehen vor einer ernsthaften Bedrohung, wenn keine rechtlichen Maßnahmen ergriffen werden, um die Produktion von Druckern und Druckmaterialien zu kontrollieren, die für ihre Verwendung notwendig sind."

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Interpol fordert Maßnahmen, um die Verwendung von 3D-gedruckten Waffen für illegale Zwecke zu verhindern.  Eine Möglichkeit sei etwa, Software, mit der Waffen hergestellt werden können, "so weit wie möglich" vom Markt zu entfernen, auch wenn sich das als schwierig erweisen könnte.

"Wenn dies nicht geschieht, ist es nur natürlich, dass sich die Bedrohung in Richtung der Herstellung immer ausgefeilterer 3D-Waffen entwickelt, die leistungsfähiger und zuverlässiger sind, was die Verhinderung und Kontrolle ihres Einsatzes in Zukunft immer schwieriger macht", resümierte der Sprecher.

3D-gedruckte Waffen haben keine Seriennummern und wurden keiner Qualitätskontrolle unterzogen. Deshalb sie sind nach der aktuellen Gesetzeslage in den meisten Ländern illegal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 13. Nov 2022 / Themenstart

Es gibt einige Tests von solchen gedruckten "Waffen" online. Jeder Test, den ich gelesen...

Dakkaron 13. Nov 2022 / Themenstart

Das Potential, drei Mist-Plastikpistolen pro Jahr vom Markt zu nehmen rechtfertigt...

Dakkaron 13. Nov 2022 / Themenstart

Hat man ja auch wörtlich für Jahrhunderte gemacht. Und früher hat man auch keine...

Norcoen 11. Nov 2022 / Themenstart

Wir haben im Urlaub zufällig einen der Händler kennengelernt, die Kombi aus IT-Nerd und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Gas- und Strompreispremse: Ungerechtfertigte Energiepreiserhöhungen werden verboten
    Gas- und Strompreispremse
    Ungerechtfertigte Energiepreiserhöhungen werden verboten

    Die deutsche Regierung will verhindern, dass Anbieter von Strom und Gas die kommenden Preisbremsen für Gewinnmitnahmen nutzen.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Grünheide bei Berlin: Proteste gegen Erweiterung der Tesla-Fabrik
    Grünheide bei Berlin
    Proteste gegen Erweiterung der Tesla-Fabrik

    Gegner einer Erweiterung Gigafactory Berlin in Grünheide von Tesla fordern eine Bürgerbefragung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /