Schulen: Berliner Senat gibt 2,2 Millionen Euro für LTE-Router aus

Um den Missstand der fehlenden Glasfaseranbindung zu verwalten, kauft der Berliner Senat jetzt 10.000 LTE-Router. Das reicht für jeweils 16 Klassenzimmer an den 600 Schulen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone liefert den Huawei-LTE-Router an den Senat aus.
Vodafone liefert den Huawei-LTE-Router an den Senat aus. (Bild: Vodafone Deutschland)

Deutsche Telekom und Vodafone liefern den Berliner Schulen jeweils 5.000 LTE-Router mit unlimitierter Datennutzung. Das gab die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie am 24. März 2021 bekannt. "Die Schulen erhalten diese mobilen Router als zügig realisierbare Zwischenlösung", erklärte die Senatsverwaltung.

Stellenmarkt
  1. SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
Detailsuche

Damit wird Hybridunterricht für halbierte Lerngruppen endlich besser möglich. Norman Heise, Vorsitzender des Landeselternausschusses, sagte Anfang März: "Und zwar so, dass auch die Schülerinnen und Schüler, die zuhause bleiben, nicht erst mit Aufgabenblättern versorgt werden müssen, sondern wirklich am Unterrichtsgeschehen teilnehmen können."

Bildungssenatorin Sandra Scheeres sagte: "Wir stellen unseren Schulen mit den mobilen LTE-Routern eine zügige und unbürokratische Unterstützung bereit." Ziel sei die Ausstattung der Schulstandorte mit einer flächendeckend leistungsstarken Breitband-Glasfaseranbindung. Doch der Ausbau wird seit Jahren nicht angepackt, kritisiert die Lehrergewerkschaft GEW.

Angaben zu den Kosten der LTE-Router wurden nicht gemacht. Laut einem Bericht von Inforadio vom 3. März 32021 liegen die Ausgaben bei rund 100 Euro in der Anschaffung und bei zehn Euro pro Monat für die Nutzung der Router. Die Anschaffungskosten für den Bildungssenat lägen damit bei rund einer Million Euro und etwa 1,2 Millionen Euro jährlich für den Unterhalt. "Insgesamt entstehen für zwei Jahre zunächst Kosten von etwa 1,6 Millionen Euro", sagte der Sprecher dee Schulsenatorin, Martin Klesmann, Golem.de auf Anfrage.

Schulen brauchen laut Senat offenbar keine Glasfaser

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Router reichen zudem nicht annähend aus, um alle Räume in den Berliner Schulen zu versorgen. Die Leiterin der Schule an der Jungfernheide, Karin Stolle, sagte zu Inforadio, dass sie für ihre Schule rund 60 LTE-Router benötigte.

Die Ausgaben für die Router sind notwendig, weil es keine Glasfaseranbindung gibt. Auf Anfrage der BBZ (Berliner Bildungszeitschrift) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vom Juli/August 2020 räumte die zuständige Senatsverwaltung ein, dass aktuell keine der mehr als 600 allgemeinbildenden Schulen in der Stadt an das Glasfasernetz angeschlossen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SimonP 26. Mär 2021

Also erstmal ist LTE ein shared medium man Teil sich mit allen einen Turm. Zum anderen...

jpk1337 25. Mär 2021

Fun Fact: Direkt unterm Sendemast hat man überhaupt keinen Empfang. Deshalb hab ich noch...

m9898 25. Mär 2021

Naja, wenn du dir ein Angebot für 5000 Anschlüsse machen lässt wirst du wohl einen...

DerUhu 25. Mär 2021

Nein, wie der Kommentar völlig korrekt ausführt sind die Router in der Menge auch bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. Halbleiterförderung: EU und USA wollen bei Chipsubventionen zusammenarbeiten
    Halbleiterförderung
    EU und USA wollen bei Chipsubventionen zusammenarbeiten

    Milliardensummen fließen beiderseits des Atlantiks in die Halbleiterbranche. EU und USA wollen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /