Schulen: Berliner Senat gibt 2,2 Millionen Euro für LTE-Router aus

Um den Missstand der fehlenden Glasfaseranbindung zu verwalten, kauft der Berliner Senat jetzt 10.000 LTE-Router. Das reicht für jeweils 16 Klassenzimmer an den 600 Schulen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone liefert den Huawei-LTE-Router an den Senat aus.
Vodafone liefert den Huawei-LTE-Router an den Senat aus. (Bild: Vodafone Deutschland)

Deutsche Telekom und Vodafone liefern den Berliner Schulen jeweils 5.000 LTE-Router mit unlimitierter Datennutzung. Das gab die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie am 24. März 2021 bekannt. "Die Schulen erhalten diese mobilen Router als zügig realisierbare Zwischenlösung", erklärte die Senatsverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Ingenieur SAP-Fachbetreuung (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Damit wird Hybridunterricht für halbierte Lerngruppen endlich besser möglich. Norman Heise, Vorsitzender des Landeselternausschusses, sagte Anfang März: "Und zwar so, dass auch die Schülerinnen und Schüler, die zuhause bleiben, nicht erst mit Aufgabenblättern versorgt werden müssen, sondern wirklich am Unterrichtsgeschehen teilnehmen können."

Bildungssenatorin Sandra Scheeres sagte: "Wir stellen unseren Schulen mit den mobilen LTE-Routern eine zügige und unbürokratische Unterstützung bereit." Ziel sei die Ausstattung der Schulstandorte mit einer flächendeckend leistungsstarken Breitband-Glasfaseranbindung. Doch der Ausbau wird seit Jahren nicht angepackt, kritisiert die Lehrergewerkschaft GEW.

Angaben zu den Kosten der LTE-Router wurden nicht gemacht. Laut einem Bericht von Inforadio vom 3. März 32021 liegen die Ausgaben bei rund 100 Euro in der Anschaffung und bei zehn Euro pro Monat für die Nutzung der Router. Die Anschaffungskosten für den Bildungssenat lägen damit bei rund einer Million Euro und etwa 1,2 Millionen Euro jährlich für den Unterhalt. "Insgesamt entstehen für zwei Jahre zunächst Kosten von etwa 1,6 Millionen Euro", sagte der Sprecher dee Schulsenatorin, Martin Klesmann, Golem.de auf Anfrage.

Schulen brauchen laut Senat offenbar keine Glasfaser

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Router reichen zudem nicht annähend aus, um alle Räume in den Berliner Schulen zu versorgen. Die Leiterin der Schule an der Jungfernheide, Karin Stolle, sagte zu Inforadio, dass sie für ihre Schule rund 60 LTE-Router benötigte.

Die Ausgaben für die Router sind notwendig, weil es keine Glasfaseranbindung gibt. Auf Anfrage der BBZ (Berliner Bildungszeitschrift) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vom Juli/August 2020 räumte die zuständige Senatsverwaltung ein, dass aktuell keine der mehr als 600 allgemeinbildenden Schulen in der Stadt an das Glasfasernetz angeschlossen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SimonP 26. Mär 2021

Also erstmal ist LTE ein shared medium man Teil sich mit allen einen Turm. Zum anderen...

jpk1337 25. Mär 2021

Fun Fact: Direkt unterm Sendemast hat man überhaupt keinen Empfang. Deshalb hab ich noch...

m9898 25. Mär 2021

Naja, wenn du dir ein Angebot für 5000 Anschlüsse machen lässt wirst du wohl einen...

DerUhu 25. Mär 2021

Nein, wie der Kommentar völlig korrekt ausführt sind die Router in der Menge auch bei...

owe 24. Mär 2021

Mal ganz ehrlich: ich bin grundsätzlich froh, dass endlich in der Politik ansatzweise der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn
     
    Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn

    Sony bringt mit dem Xperia Pro-I ein neues Top-Smartphone auf den Markt. Wer jetzt vorbestellt, sichert sich zusätzlich ein kostenloses Geschenk.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /