Abo
  • Services:

Schulen: Baden-Württemberg hat kein Geld für Informatikunterricht

Plötzlich ist von den Versprechungen des Ministerpräsidenten nichts mehr übrig. Das reiche Bundesland will an der Informatik sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jugendliche bei einem IT-Wettbewerb von Liberty Global in Amsterdam
Jugendliche bei einem IT-Wettbewerb von Liberty Global in Amsterdam (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) möchte die Einführung von Informatik in Klasse 7 im Bundesland Baden-Württemberg stoppen. Das gab die Gesellschaft für Informatik bekannt. Auch Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) lehnte es ab, mehr Geld für Lehrerstellen auszugeben. Noch in dieser Woche trat Eisenmann als Schirmherrin der Informatiklehrertagung auf.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doro Moritz, bezeichnete Eisenmanns Schritt als "grün-schwarzes Bildungs-Chaos". In den vollen Klassenzimmern, bei den jetzt schon überlasteten Lehrkräften und bei den Eltern habe niemand Verständnis, warum angesichts guter Steuereinnahmen und der Mehreinnahmen nach der Neuregelung des Länderfinanzausgleichs auf Kosten der Schüler gespart werden solle. "Es ist absurd, dass aufgrund der überholten Schülerzahlprognose aus dem Jahr 2014 Stellen gestrichen werden sollen", sagte Moritz.

Die Informatikbildung sei jahrzehntelang abhängig vom Engagement der jeweiligen Schule gewesen. "Diese Modernisierung war jahrzehntelang immer wieder aufgeschoben worden - dann kam im Oktober 2015 zum ersten Mal Bewegung in die Schulinformatik", berichteten die Informatiker.

Kretschmann nahm den Mund voll

Auslöser sei Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit dem Versprechen gewesen: "Alle Schüler an allgemein bildenden Schulen werden eine verbindliche Grundbildung in Informatik bekommen."

Im Februar 2016 hatte auch die CDU gefordert, "das Fach Informatik umgehend von Klasse 6 bis 10 verbindlich einzuführen und zudem entsprechend qualifizierte Informatiklehrkräfte einzusetzen".

Dieses Ziel müsse weiter verfolgt werden, forderten die Informatiker. Der bestehende Rückstand sei schlimm genug; die Entwicklung jetzt sogar umzukehren, werde das Land teuer zu stehen kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

/mecki78 21. Okt 2016

Gebe ich dir ja recht, aber wo bitte sollen die ganzen Menschen denn dann hin? Ach... du...

Kein Kostverächter 21. Okt 2016

Was willst Du uns eigentlich sagen? Dass Du zu wenig verdienst? Oder zu wenig bekommst...

HerrMannelig 21. Okt 2016

Die Überschrift ist gelogen. Ich bin mir sicher dass BW mindestens 3 Geld für...

theonlyone 21. Okt 2016

Gerade weil es Kernkompetenzen sind die du als "selbstverständlich" erachtest muss es...

Linkk 21. Okt 2016

Das ist auch meine Strategie bei Cities:Skylines >:) Und da das, wie jeder weiß, eine...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /