Abo
  • Services:

Schulen: Baden-Württemberg hat kein Geld für Informatikunterricht

Plötzlich ist von den Versprechungen des Ministerpräsidenten nichts mehr übrig. Das reiche Bundesland will an der Informatik sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jugendliche bei einem IT-Wettbewerb von Liberty Global in Amsterdam
Jugendliche bei einem IT-Wettbewerb von Liberty Global in Amsterdam (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) möchte die Einführung von Informatik in Klasse 7 im Bundesland Baden-Württemberg stoppen. Das gab die Gesellschaft für Informatik bekannt. Auch Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) lehnte es ab, mehr Geld für Lehrerstellen auszugeben. Noch in dieser Woche trat Eisenmann als Schirmherrin der Informatiklehrertagung auf.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Gühring KG, Albstadt

Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doro Moritz, bezeichnete Eisenmanns Schritt als "grün-schwarzes Bildungs-Chaos". In den vollen Klassenzimmern, bei den jetzt schon überlasteten Lehrkräften und bei den Eltern habe niemand Verständnis, warum angesichts guter Steuereinnahmen und der Mehreinnahmen nach der Neuregelung des Länderfinanzausgleichs auf Kosten der Schüler gespart werden solle. "Es ist absurd, dass aufgrund der überholten Schülerzahlprognose aus dem Jahr 2014 Stellen gestrichen werden sollen", sagte Moritz.

Die Informatikbildung sei jahrzehntelang abhängig vom Engagement der jeweiligen Schule gewesen. "Diese Modernisierung war jahrzehntelang immer wieder aufgeschoben worden - dann kam im Oktober 2015 zum ersten Mal Bewegung in die Schulinformatik", berichteten die Informatiker.

Kretschmann nahm den Mund voll

Auslöser sei Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit dem Versprechen gewesen: "Alle Schüler an allgemein bildenden Schulen werden eine verbindliche Grundbildung in Informatik bekommen."

Im Februar 2016 hatte auch die CDU gefordert, "das Fach Informatik umgehend von Klasse 6 bis 10 verbindlich einzuführen und zudem entsprechend qualifizierte Informatiklehrkräfte einzusetzen".

Dieses Ziel müsse weiter verfolgt werden, forderten die Informatiker. Der bestehende Rückstand sei schlimm genug; die Entwicklung jetzt sogar umzukehren, werde das Land teuer zu stehen kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

/mecki78 21. Okt 2016

Gebe ich dir ja recht, aber wo bitte sollen die ganzen Menschen denn dann hin? Ach... du...

Kein Kostverächter 21. Okt 2016

Was willst Du uns eigentlich sagen? Dass Du zu wenig verdienst? Oder zu wenig bekommst...

HerrMannelig 21. Okt 2016

Die Überschrift ist gelogen. Ich bin mir sicher dass BW mindestens 3 Geld für...

theonlyone 21. Okt 2016

Gerade weil es Kernkompetenzen sind die du als "selbstverständlich" erachtest muss es...

Linkk 21. Okt 2016

Das ist auch meine Strategie bei Cities:Skylines >:) Und da das, wie jeder weiß, eine...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /