Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.

Ein IMHO von Gerd Mischler veröffentlicht am
Digitalisierung des Unterrichts ist mehr als Technik.
Digitalisierung des Unterrichts ist mehr als Technik. (Bild: Engin Akyurt auf Pixabay)

In der Diskussion über die Digitalisierung des Unterrichts geht es in der Regel um die Ausstattung der Schulen mit Hard- und Software - und die ist ungenügend. Anfang des Jahres fällte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nach einer Umfrage über PCs, Laptops, Tablets und Internet in deutschen Schulen (PDF) das Urteil: sechs, setzen! In einer zur gleichen Zeit durchgeführten Studie des Digitalverbands Bitkom sagten sechs von zehn Schülern, der ungenügende Einsatz digitaler Technik sei das "dringlichste" Problem in ihrem Lernalltag. Schon auf dieser Basis war nicht zu erwarten, dass der Fernunterricht während der bundesweiten Schulschließung überall funktionieren würde.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /