• IT-Karriere:
  • Services:

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.

Ein IMHO von Gerd Mischler veröffentlicht am
Digitalisierung des Unterrichts ist mehr als Technik.
Digitalisierung des Unterrichts ist mehr als Technik. (Bild: Engin Akyurt auf Pixabay)

In der Diskussion über die Digitalisierung des Unterrichts geht es in der Regel um die Ausstattung der Schulen mit Hard- und Software - und die ist ungenügend. Anfang des Jahres fällte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nach einer Umfrage über PCs, Laptops, Tablets und Internet in deutschen Schulen (PDF) das Urteil: sechs, setzen! In einer zur gleichen Zeit durchgeführten Studie des Digitalverbands Bitkom sagten sechs von zehn Schülern, der ungenügende Einsatz digitaler Technik sei das "dringlichste" Problem in ihrem Lernalltag. Schon auf dieser Basis war nicht zu erwarten, dass der Fernunterricht während der bundesweiten Schulschließung überall funktionieren würde.

Inhalt:
  1. Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
  2. Lehrkräfte brauchen technischen Support
  3. Lehrkräfte warten vergeblich auf Unterstützung

Doch die eigentlichen Probleme sind hierbei noch gar nicht adressiert. Denn eine gute Ausstattung mit Hard- und Software reicht noch lange nicht aus. Es genügt nicht, Schulen wie von Bund und Ländern geplant, im Rahmen des Digitalpakts Schule für 5,5 Milliarden Euro mit digitalen Endgeräten auszustatten - die dann von den Schulen nicht einmal abgerufen werden.

Lehrkräfte müssen vielmehr ermächtigt werden, mit den neuen Werkzeugen auch etwas anzufangen. Digitalisierung bedeutet eine tiefgreifende Veränderung von Prozessen, die erst durch den Einsatz - nicht die bloße Verfügbarkeit - digitaler Arbeitsmittel möglich wird. Und sie ist erst erreicht, wenn Pädagogen mit den neuen Werkzeugen auch einen Bildungsprozess initiieren, durch den Schüler die Kompetenzen und Kenntnisse erwerben, die sie in einer digitalisierten Welt brauchen.

Lehrpläne und Benotung sind nicht mehr zeitgemäß

Dazu müssen Lehrerschaft, Schulleitung und vor allem ihre Vorgesetzten im Kultusapparat der Länder über Jahrzehnte liebgewonnene Bildungsinhalte durch neue ersetzen. Schule muss heute fächerübergreifend ein Verständnis dafür vermitteln, welcher Logik Maschinen folgen, wie sie gebaut und programmiert werden und was sie in unterschiedlichen Anwendungsfeldern leisten können. Wenn dafür manche veraltete Lehrplaninhalte weichen, muss dies nicht zulasten der Persönlichkeitsbildung und Werteerziehung gehen!

Stellenmarkt
  1. VARO Energy Germany GmbH, Hamburg
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg

Wer Bildung digitalisieren will, muss auch darüber diskutieren, ob eine Schulkultur noch zeitgemäß ist, die nur das perfekte Endergebnis eines Lernprozesses anerkennt. Sollten Lehrkräfte nicht auch Noten dafür geben können, wie gut es jungen Menschen gelingt, die Aussagekraft eines von ihnen erreichten Wissens- und Kenntnisstands einzuschätzen und zu erkennen, welche Lücken sie noch schließen müssen? Diese Fähigkeiten brauchen sie in einer Arbeitswelt, die zunehmend auf agile Methoden setzt.

Individueller Unterricht ist möglich

Nicht zuletzt erfordert die Digitalisierung schulischer Bildung eine neue Art zu unterrichten. Wenn Lehrkräfte auf digitale Arbeitsmittel zugreifen können, haben sie keine Entschuldigung mehr, wenn sie nicht jedem Schüler und jeder Schülerin genau die Aufgaben und Inhalte bieten, die dessen individuellen Lernprozess bestmöglich unterstützen.

Ja, es gibt Lehrkräfte, deren Verantwortungsbewusstsein nicht reicht, um sich diesen Aufgaben zu stellen. Es gibt jedoch auch viele Pädagogen, die diese Herausforderung gerne annehmen. Dass deutsche Schüler noch immer in einer weitgehend analogen Welt lernen müssen, liegt nicht am mangelhaften Engagement vieler Lehrer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lehrkräfte brauchen technischen Support 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 2060 Super Dual Evo V2 OC 8GB + Rainbow Six: Siege für 369,45€, Asus...
  2. 112,10€ (mit 20€ Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...
  4. 749€ (Bestpreis!)

alabiana 02. Jul 2020 / Themenstart

Ich hatte an der Fachoberschule in Wirtschaft Lehrer, die meiner Meinung nach die ihnen...

alabiana 02. Jul 2020 / Themenstart

Richtig. In den Schulen, in denen solche Ausstattung besser ist, wurde meist erst...

schnedan 24. Jun 2020 / Themenstart

also da ich einen volumenbegrenzten Vertrag habe reduziere ich youtube videos auch mal...

ooops99 23. Jun 2020 / Themenstart

Genau das sehe ich auch als das zentrale Problem. Die Lehrer sollen aktuell pädagogische...

jankapunkt 23. Jun 2020 / Themenstart

Naja es gibt auch weniger personelle Konsequenzen im Schul-/Hochschulbereich bei "nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /