Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.

Ein IMHO von Gerd Mischler veröffentlicht am
Digitalisierung des Unterrichts ist mehr als Technik.
Digitalisierung des Unterrichts ist mehr als Technik. (Bild: Engin Akyurt auf Pixabay)

In der Diskussion über die Digitalisierung des Unterrichts geht es in der Regel um die Ausstattung der Schulen mit Hard- und Software - und die ist ungenügend. Anfang des Jahres fällte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nach einer Umfrage über PCs, Laptops, Tablets und Internet in deutschen Schulen (PDF) das Urteil: sechs, setzen! In einer zur gleichen Zeit durchgeführten Studie des Digitalverbands Bitkom sagten sechs von zehn Schülern, der ungenügende Einsatz digitaler Technik sei das "dringlichste" Problem in ihrem Lernalltag. Schon auf dieser Basis war nicht zu erwarten, dass der Fernunterricht während der bundesweiten Schulschließung überall funktionieren würde.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
Das System E-Mail: Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
Von Florian Bottke


Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
Softwareentwicklung: Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
Eine Anleitung von Pascal Friedrich


E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
E-Commerce und Open Banking: E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt


    •  /