Lehrkräfte brauchen technischen Support

Vielmehr gelingt es deren Dienstherren nicht, die Rahmenbedingungen zu schaffen, die es für die Digitalisierung der schulischen Bildung braucht.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ministerpräsidenten und Kultusminister loben sich zwar gerne für die Summen, die sie ausgeben wollen, um Klassenzimmer mit modernen Arbeitsmitteln auszustatten. Internet, Laptops, Beamer und Smartboards helfen Lehrern jedoch wenig, wenn Schulträger nicht auch den technischen Support der Geräte finanzieren. An vier Prozent der Schulen gibt es diesen bislang nicht, an 37 Prozent der Bildungsstätten funktioniert er nicht zufriedenstellend, wie die Umfrage der GEW ergab.

Die Pflege von Hardware ist keine Aufgabe, mit der die Gesellschaft Lehrkräfte betraut hat. Sie bezahlt sie dafür, Englisch zu unterrichten, Geografie oder Musik - nicht für die Konfiguration eines WLAN-Zugangs. Wenn Lehrkräfte dennoch mit solchen Problemen alleine gelassen werden, hat das fatale Folgen: In einer Umfrage des Bitkom gab mehr als jede dritte Lehrkraft zu, auf den Einsatz digitaler Arbeitsmittel zu verzichten, weil sie Angst hat, dass diese während des Unterrichts ausfallen.

Angst vor der Blamage

Da es an deutschen Schulen keine agile Arbeitskultur gibt und Pädagogen immer eine absolut perfekte Leistung abliefern müssen, befürchten diese, sich vor ihrer Klasse zu blamieren, wenn ihr Stundenkonzept wegen der Technik floppt. Wenn genau an diesem Tag der Schulleiter zu Besuch kommt, um seine Beurteilung zu schreiben, floppt mitunter auch die Karriere.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mangelhafte Technik macht Lehrern daher Angst. Für Schüler jedoch noch schlimmer ist: Wenn Geräte dauernd ausfallen, sind Pädagogen irgendwann frustriert. Dann verzichten sie auf den Einsatz digitaler Medien bei ihrer Unterrichtsplanung.

Reform eines Lehrplans kann zehn Jahre dauern

Zumal sie von den Kultusministerien auch dabei allein gelassen werden. Sechs von zehn Teilnehmer der GEW-Umfrage bilden sich zwar regelmäßig zum Thema Digitalisierung fort. Nur jeder zweite Befragte ist jedoch der Ansicht, die Lehrerbildungseinrichtungen der Länder böten genug Fortbildungen zu diesem Thema an. Wer sich weiterbilden will, muss also um einen der wenigen verfügbaren Plätze kämpfen.

In einer Umfrage des Bitkom (PDF) aus dem Jahr 2015 beklagen 54 Prozent der Teilnehmer zudem, dass die Lehrpläne den Einsatz elektronischer Medien nicht ausreichend berücksichtigen. Angekommen ist in diesen bislang oft nur der Aufbau von Medienkompetenz bei den Schülern. Daran wird sich in vielen Ländern so schnell auch nichts ändern. Die Reform eines Lehrplans dauert mitunter zehn Jahre und mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen UnterrichtLehrkräfte warten vergeblich auf Unterstützung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


alabiana 02. Jul 2020

Ich hatte an der Fachoberschule in Wirtschaft Lehrer, die meiner Meinung nach die ihnen...

alabiana 02. Jul 2020

Richtig. In den Schulen, in denen solche Ausstattung besser ist, wurde meist erst...

schnedan 24. Jun 2020

also da ich einen volumenbegrenzten Vertrag habe reduziere ich youtube videos auch mal...

ooops99 23. Jun 2020

Genau das sehe ich auch als das zentrale Problem. Die Lehrer sollen aktuell pädagogische...

jankapunkt 23. Jun 2020

Naja es gibt auch weniger personelle Konsequenzen im Schul-/Hochschulbereich bei "nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /