Abo
  • Services:

Schule: Grundschüler sollen programmieren lernen

Programmieren ist wie Lego, sagt die Internetbotschafterin der Bundesregierung, Gesche Joost: Einfach Module zusammenstecken und fertig ist das Programm. Deutsche Grundschüler sollten das lernen - sonst werde Deutschland international abgehängt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinderhände am Notebook
Kinderhände am Notebook (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Programmierunterricht an Grundschulen hat die Internetbotschafterin der Bundesregierung, Gesche Joost (SPD), gefordert. Sonst drohten die Schüler international zurückzufallen, sagte Joost der Neuen Osnabrücker Zeitung. "Ich bin als Internetbotschafterin in ganz Europa unterwegs und merke, dass in anderen Ländern mehr für die digitale Bildung getan wird", erklärte die Professorin für Designforschung, die das Bundeswirtschaftsministerium in digitalen Fragen berät.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

In Großbritannien sei Programmieren in Grundschulen seit dem laufenden Schuljahr verpflichtend. Deutschland sei dagegen zurückhaltend und abwartend, sagte Joost. Dabei gäbe es akuten Handlungsbedarf. "Selbst wenn wir jetzt ein Konzept schreiben, würde die Umsetzung noch Jahre dauern. Wir müssen heute anfangen, die bestehenden Initiativen auszubauen und in die Fläche zu bringen."

Ein Schulfach Informatik ist nicht nötig

Es sei nicht zwingend notwendig, ein eigenes Schulfach für Informatik zu schaffen, betonte Joost. Digitale Kompetenz müsste in den bestehenden Fächern vermittelt werden. "Neue Formen des digitalen Recherchierens, des Programmierens oder der Mediengestaltung sollten in der Schule vermittelt werden."

Neue Medien könnten nicht nur konsumiert, sondern aktiv mitgestaltet werden. Joost sagte: "Es gibt viele einfache Beispiele für Programmiersprachen, die wie Lego funktionieren: Ich stecke die Module zusammen, und schon habe ich ein kleines Programm erstellt. Apps werden mit Jugendlichen in Workshops an einem Wochenende entwickelt. Diese tolle Erfahrung sollte man früh machen."

Die Gesellschaft für Informatik (GI) forderte Ende November 2014, dass Informatikunterricht ab der Grundschule im Lehrplan stehen müsse. "Nur wenn Kinder frühzeitig mit der Informationstechnik - möglichst auf spielerische Weise - in Berührung kommen, kann in den Jugendlichen der Wunsch reifen, eine entsprechende Ausbildung zu beginnen. Darauf müssen wir gemeinsam hinarbeiten", sagte GI-Chef Peter Liggesmeyer. Es studierten nach wie vor viel zu wenig junge Leute das Fach Informatik.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

david_rieger 06. Jan 2015

Seit wann soll es dieses buchstäblich ungeschriebene Gesetz denn Deines Erachtens geben...

DerVorhangZuUnd... 06. Jan 2015

Leider wird das Thema von vielen heutzutage verschmäht und klein geredet. Viele...

DerVorhangZuUnd... 06. Jan 2015

Richtig nach der Logik des Vorposters hätten die Löhne für Handwerker durch die DIY...

DerVorhangZuUnd... 06. Jan 2015

Beim Programmieren kann man ja F5 (Visual Studio) drücken und dann sagt einem der...

DerVorhangZuUnd... 06. Jan 2015

HDGDL => "Hab Dich Ganz Doll Lieb" ??!?!


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /