• IT-Karriere:
  • Services:

Schule: 14-Jähriger nimmt Lernplattform vom Netz

Der Schüler soll einen DoS-Angriff auf Moodle@RLP durchgeführt haben. Doch alleine für den Schulausfall verantwortlich war er wohl nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
DoS statt Schule!
DoS statt Schule! (Bild: DavidRockDesign/Pixabay)

Mit dem ersten Schultag im neuen Jahr hatten etliche Lernplattformen massive Probleme. In Rheinland-Pfalz soll nicht nur mangelhafte Infrastruktur, sondern auch ein 14-jähriger Schüler für den Ausfall der Lernplattform Moodle@RLP verantwortlich sein, wie die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz mitteilt.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. ING Deutschland, Frankfurt

Der Schüler soll für einen "rund zwei Tage andauernden DoS-Angriff [Denial of Service] in der Zeit vom 19. bis 21. Januar auf das Web-Konferenzsystem Big Blue Button" verantwortlich sein. Das hätten umfangreiche Ermittlungen des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz und der Generalanwaltschaft ergeben, teilte Letztere am 24. Februar mit. Durch den Angriff sei die Anmeldung bei Big Blue Button und damit auch der Online-Unterricht an den Schulen in Rheinland-Pfalz in dem genannten Zeitraum erheblich gestört gewesen.

14-Jähriger hat den DoS-Angriff gestanden

Der 14-Jährige aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich habe die Tat im Anschluss an eine Hausdurchsuchung gestanden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Neben der DoS-Attacke des Schülers habe es weitere Angriffe auf die Lernplattform Moodle@RLP, die mit der gleichnamigen Open-Source-Software Moodle betrieben wird, sowie den angebundenen Videokonferenzdienst Big Blue Button, gegeben. Hier dauerten die Ermittlungen an, schreibt die Generalstaatsanwaltschaft.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Neben der Lernplattform in Rheinland-Pfalz hatte auch der Lernraum Berlin mit vielen Zugriffen am ersten Schultag zu kämpfen, dies jedoch ohne zusätzliche DoS-Attacken. Die Probleme wurden durch neue Server und eine Modifikation der Software Moodle behoben, die dank Open Source auch den anderen Lernplattformen zugutekommt. Im vergangenen Jahr haben auch andere Lernplattformen von DDoS-Angriffen (Distributed Denial of Service) berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MikeU 26. Feb 2021 / Themenstart

Ja - echt komisch. Dabei haben wir doch als Politiker immer ganz, ganz toll davon geredet.

MikeU 26. Feb 2021 / Themenstart

Und dieses Wissen ist nun mal teuer. Aber soll ja kein Geld kosten - schließlich muss für...

.02 Cents 26. Feb 2021 / Themenstart

Haha - die andere Vermutung wäre eine "manipulierte" URL der Form /command=shutdown

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /