Schuldenbremse: Christian Lindner will Prämien für E-Autos abschaffen

Die Schuldenbremse soll 2023 wieder eingehalten werden. Finanzminister Lindner (FDP) will unter anderem die E-Auto-Kaufprämien streichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Finanzminister Christian Lindner
Finanzminister Christian Lindner (Bild: Sandro Halank/CC-BY-SA 4.0)

Steigende Zinsen machen es für Deutschland teurer, neue Schulden aufzunehmen. Das veranlasst Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP), Ausgaben auf den Prüfstand zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Service Manager AppOps (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Frankfurt
  2. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
Detailsuche

"Im letzten Jahr haben wir gut vier Milliarden Euro an Zinsen gezahlt", sagte Lindner gegenüber der Welt am Sonntag. "Es ist nicht ausgeschlossen, dass es kommendes Jahr bis zu 30 Milliarden Euro sein werden."

Wenn es nach ihm gehe, sagte Lindner, "werden zum Beispiel die Kaufprämien für Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride gestrichen". Die Autos würden bisher über die Lebensdauer teils mit bis zu 20.000 Euro subventioniert, auch für Topverdiener. "Da können wir Milliarden sparen, die wir sinnvoller einsetzen können."

Der Bundeshaushalt 2022 beinhaltet eine Neuverschuldung in Höhe von fast 139 Milliarden Euro. Im Haushalt 2023 , der in Kürze vorgestellt werden soll, wird es wohl eine deutlich niedrigere Neuverschuldung geben. Damit dies gelingt, müssen Ausgaben reduziert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang Mai 2022 wies bereits Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) Berichte zurück, wonach er den Verkauf von Elektroautos mit höheren staatlichen Zuschüssen finanzieren wolle. "Der Umstieg auf eine klimaneutrale Mobilität muss über marktwirtschaftliche Anreize gelingen", twitterte der FDP-Politiker am 9. Mai 2022.

Geringere oder gar keine Förderung für E-Autos ab 2023?

Bisher waren nur Pläne von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bekannt, denen zufolge staatliche Zuschüsse für Plug-in-Hybride 2023 gestrichen werden sollen. Die Förderung für reine Elektroautos soll schrittweise gesenkt werden. Ab 2023 soll der Bundesanteil 4.000 Euro betragen, 2024 und 2025 sollen es noch 3.000 Euro sein. Zudem sollen E-Autos nur noch bis zu einem Gesamtfahrzeugpreis von 65.000 Euro gefördert werden. Die Mindesthaltedauer soll von sechs auf zwölf Monate steigen.

Der Autor meint dazu:

Lindner hat in Aussicht gestellt, dass die Elektroautoförderung in Hinblick auf Kaufprämien vollständig gestrichen werden könnte. Sollte die Prämie wegfallen, könnten Elektroautos noch teurer werden und die geplante Antriebswende verzögert werden. Da 2035 die Neuzulassung von Verbrennern beendet werden soll, müssen sich die Hersteller etwas einfallen lassen, um die Elektroautos preisgünstiger zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 22. Jun 2022 / Themenstart

Das war seit Jahrzehnten völlig normal - schließlich konnte man ohne Auto kaum...

plutoniumsulfat 22. Jun 2022 / Themenstart

Da oben stehen 5l. Da muss man schon sehr, sehr sparsam fahren, um die mit einem Wagen...

plutoniumsulfat 22. Jun 2022 / Themenstart

Aber die machen die Straße ja nicht kaputt (Vierte-Potenz-Gesetz) :D Wobei man auch...

plutoniumsulfat 22. Jun 2022 / Themenstart

Ah, die Vorstände, die ihre überschüssigen Gewinne in die Sozialkassen einzahlen. Kennt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /