Schulden: Toshiba-Partner und Geldgeber wollen Insolvenzverfahren

Eine Insolvenz von Toshiba wäre eine der größten in der japanischen Geschichte. Jetzt könnte es doch noch dazu kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba
Ein Wafer mit Flash-Chips von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Schuldner, Geschäftspartner und andere Beteiligte bei Toshiba wollen ernsthaft ein Insolvenzverfahren für das Unternehmen prüfen. Das berichtet das Wall Street Journal. Die Insolvenz sei die beste Option für einen Neubeginn, hieß es nach Gesprächen mit Geldgebern des japanischen Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Senior Transition Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
Detailsuche

Ein Insolvenzverfahren wäre eines der größten in der Wirtschaftsgeschichte des Landes. Damit könne sich Toshiba von der Belastung durch die Insolvenz seiner US-Atomenergiesparte Westinghouse Electric freimachen, die 9 Milliarden US-Dollar Verluste erzeugte.

Toshiba erklärte im Juni, dass seine Schulden am 31. März um 5 Milliarden US-Dollar höher seien als die Finanzreserven. In dieser Woche hatte ein Sprecher betont, dass es "keinen spezifischen Plan für ein Insolvenzverfahren" gebe.

Konflikte um Verkauf des Flashspeicher-Bereich

Toshiba könne den Verkauf seines Flashspeicher-Bereichs Semiconductor Fabrication Plant nicht schnell genug abschließen, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Bevorzugt würde Toshiba den Bereich an ein staatlich geführtes Konsortium aus Japan abgeben. Zu dem Konsortium unter Führung der staatlichen Fonds Innovation Network Corporation of Japan gehören die ebenfalls staatliche Development Bank of Japan und der US-Finanzinvestor Bain. Weitere Bieter sind ein US-Team bestehend aus dem Investor Kohlberg Kravis Roberts und Western Digital und als drittes der taiwanische Auftragshersteller Foxconn.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einen Konflikt gibt es in den Verhandlungen darum, ob der südkoreanische Chiphersteller SK Hynix, bisher nur Geldgeber, auch Stimmrechte erhalten soll.

Bei einem Verkauf muss Toshiba weiter die juristischen Probleme mit dem US-Partner Western Digital lösen. Dieser betreibt das Joint Venture Flash Forward mit der Speicherchip-Sparte von Toshiba. Western Digital möchte bei einem Verkauf vorrangig behandelt werden, was Toshiba ablehnt, und argumentiert, dass ein Verkauf des Bereiches ohne seine Zustimmung den Joint-Ventue-Vertrag verletzte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. 4K-Monitor von Samsung bei Amazon um 120 Euro reduziert
     
    4K-Monitor von Samsung bei Amazon um 120 Euro reduziert

    Derzeit sind bei Amazon viele günstige 4K-Monitore erhältlich. Neben den Geräten von LG sind auch Monitore von Samsung teils deutlich reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /