Antennen: Telefónica Deutschland will Mobilfunkmasten verkaufen

Der Telefónica-Konzern hat weltweit trotz Sparkurs 40 Milliarden Euro Schulden. Die Funktürme sollen verkauft werden, in Spanien werden Stellen abgebaut und in anderen Ländern die Netze komplett abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica Deutschland verkauft wohl seine Standorte.
Telefónica Deutschland verkauft wohl seine Standorte. (Bild: Telefónica)

Telefónica Deutschland prüft den weiteren Verkauf seiner Mobilfunkmasten. Das gab das Unternehmen bekannt. Geprüft wird, ob ein großer Teil der 19.000 eigenen Standorte an die Infrastrukturtochter Telxius des spanischen Mutterkonzerns Telefónica abgegeben werden kann.

Stellenmarkt
  1. Developer Full Stack (w/m/d)
    ORSOFT, Leipzig
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
Detailsuche

Markus Rolle, Finanzvorstand von Telefónica Deutschland, sagte: "Dadurch eröffnet sich uns die Möglichkeit, in Bauwerken gebundenes Kapital freizusetzen, um unsere finanzielle Flexibilität zu erhöhen." Die Funktechnik ist nicht betroffen und bleibt Eigentum des Netzbetreibers.

Der Verkauf geht von der spanischen Konzernzentrale aus, die nach neun aufeinanderfolgenden Quartalen des Abbaus Ende Juni immer noch 40 Milliarden Euro Schulden hat. Telefónica hat weltweit 130.000 Antennenstandorte in Betrieb, davon gehören nur 68.000 Sites in zwölf Landesmärkten dem Konzern. Die Firmentochter Telxius besitzt bereits 18.000 Standorte, 50.000 sind Eigentum von Einheiten der Telefónica Group. Über 60 Prozent der Standorte sind in Spanien, Großbritannien, Deutschland und Brasilien.

Laut El Pais könnte der Vorstand von Telefónica bis zu 20 Prozent der spanischen Belegschaft abbauen. Der Plan sieht eine vorzeitige Verrentung von Beschäftigten über 53 Jahren vor und wird mit den Gewerkschaften diskutiert. Ein ähnliches Programm des Unternehmens hatte seit dem Jahr 2016 zum vorzeitigen Ausscheiden von 6.300 Beschäftigten geführt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im ersten Quartal wurden nicht nur die laufenden Kosten gesenkt, sondern auch drei Geschäftsbereiche in Mittelamerika an Millicom und zwei an America Movil verkauft. Vergangene Woche berichtete El Economista, dass Telefónica auch den Verkauf von Movistar in Ecuador prüfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 12. Sep 2019

Problem hat sich in den letzten 24h irgendwann einfach erledigt. Aber wo kann man da in...

cabel 11. Sep 2019

Darum geht es nichr. IFRS 16 wurde ja schon genannt. Es geht um die Segmentierung des...

cabel 11. Sep 2019

Ich habe einen Brief bzl. Technikerbesuch bekommen und glücklicherweise sofort erkannt...

SanderK 11. Sep 2019

Ärgerlich, für Dich. Hier in der Ecke läuft es noch sehr Gut. Auch die Fahrt von Venedig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /