• IT-Karriere:
  • Services:

Antennen: Telefónica Deutschland will Mobilfunkmasten verkaufen

Der Telefónica-Konzern hat weltweit trotz Sparkurs 40 Milliarden Euro Schulden. Die Funktürme sollen verkauft werden, in Spanien werden Stellen abgebaut und in anderen Ländern die Netze komplett abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica Deutschland verkauft wohl seine Standorte.
Telefónica Deutschland verkauft wohl seine Standorte. (Bild: Telefónica)

Telefónica Deutschland prüft den weiteren Verkauf seiner Mobilfunkmasten. Das gab das Unternehmen bekannt. Geprüft wird, ob ein großer Teil der 19.000 eigenen Standorte an die Infrastrukturtochter Telxius des spanischen Mutterkonzerns Telefónica abgegeben werden kann.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Markus Rolle, Finanzvorstand von Telefónica Deutschland, sagte: "Dadurch eröffnet sich uns die Möglichkeit, in Bauwerken gebundenes Kapital freizusetzen, um unsere finanzielle Flexibilität zu erhöhen." Die Funktechnik ist nicht betroffen und bleibt Eigentum des Netzbetreibers.

Der Verkauf geht von der spanischen Konzernzentrale aus, die nach neun aufeinanderfolgenden Quartalen des Abbaus Ende Juni immer noch 40 Milliarden Euro Schulden hat. Telefónica hat weltweit 130.000 Antennenstandorte in Betrieb, davon gehören nur 68.000 Sites in zwölf Landesmärkten dem Konzern. Die Firmentochter Telxius besitzt bereits 18.000 Standorte, 50.000 sind Eigentum von Einheiten der Telefónica Group. Über 60 Prozent der Standorte sind in Spanien, Großbritannien, Deutschland und Brasilien.

Laut El Pais könnte der Vorstand von Telefónica bis zu 20 Prozent der spanischen Belegschaft abbauen. Der Plan sieht eine vorzeitige Verrentung von Beschäftigten über 53 Jahren vor und wird mit den Gewerkschaften diskutiert. Ein ähnliches Programm des Unternehmens hatte seit dem Jahr 2016 zum vorzeitigen Ausscheiden von 6.300 Beschäftigten geführt.

Im ersten Quartal wurden nicht nur die laufenden Kosten gesenkt, sondern auch drei Geschäftsbereiche in Mittelamerika an Millicom und zwei an America Movil verkauft. Vergangene Woche berichtete El Economista, dass Telefónica auch den Verkauf von Movistar in Ecuador prüfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

Eheran 12. Sep 2019

Problem hat sich in den letzten 24h irgendwann einfach erledigt. Aber wo kann man da in...

cabel 11. Sep 2019

Darum geht es nichr. IFRS 16 wurde ja schon genannt. Es geht um die Segmentierung des...

cabel 11. Sep 2019

Ich habe einen Brief bzl. Technikerbesuch bekommen und glücklicherweise sofort erkannt...

SanderK 11. Sep 2019

Ärgerlich, für Dich. Hier in der Ecke läuft es noch sehr Gut. Auch die Fahrt von Venedig...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /