Abo
  • IT-Karriere:

Antennen: Telefónica Deutschland will Mobilfunkmasten verkaufen

Der Telefónica-Konzern hat weltweit trotz Sparkurs 40 Milliarden Euro Schulden. Die Funktürme sollen verkauft werden, in Spanien werden Stellen abgebaut und in anderen Ländern die Netze komplett abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica Deutschland verkauft wohl seine Standorte.
Telefónica Deutschland verkauft wohl seine Standorte. (Bild: Telefónica)

Telefónica Deutschland prüft den weiteren Verkauf seiner Mobilfunkmasten. Das gab das Unternehmen bekannt. Geprüft wird, ob ein großer Teil der 19.000 eigenen Standorte an die Infrastrukturtochter Telxius des spanischen Mutterkonzerns Telefónica abgegeben werden kann.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. Mönkemöller IT GmbH, Karlsruhe

Markus Rolle, Finanzvorstand von Telefónica Deutschland, sagte: "Dadurch eröffnet sich uns die Möglichkeit, in Bauwerken gebundenes Kapital freizusetzen, um unsere finanzielle Flexibilität zu erhöhen." Die Funktechnik ist nicht betroffen und bleibt Eigentum des Netzbetreibers.

Der Verkauf geht von der spanischen Konzernzentrale aus, die nach neun aufeinanderfolgenden Quartalen des Abbaus Ende Juni immer noch 40 Milliarden Euro Schulden hat. Telefónica hat weltweit 130.000 Antennenstandorte in Betrieb, davon gehören nur 68.000 Sites in zwölf Landesmärkten dem Konzern. Die Firmentochter Telxius besitzt bereits 18.000 Standorte, 50.000 sind Eigentum von Einheiten der Telefónica Group. Über 60 Prozent der Standorte sind in Spanien, Großbritannien, Deutschland und Brasilien.

Laut El Pais könnte der Vorstand von Telefónica bis zu 20 Prozent der spanischen Belegschaft abbauen. Der Plan sieht eine vorzeitige Verrentung von Beschäftigten über 53 Jahren vor und wird mit den Gewerkschaften diskutiert. Ein ähnliches Programm des Unternehmens hatte seit dem Jahr 2016 zum vorzeitigen Ausscheiden von 6.300 Beschäftigten geführt.

Im ersten Quartal wurden nicht nur die laufenden Kosten gesenkt, sondern auch drei Geschäftsbereiche in Mittelamerika an Millicom und zwei an America Movil verkauft. Vergangene Woche berichtete El Economista, dass Telefónica auch den Verkauf von Movistar in Ecuador prüfe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 3,99€
  4. (-72%) 8,30€

Eheran 12. Sep 2019 / Themenstart

Problem hat sich in den letzten 24h irgendwann einfach erledigt. Aber wo kann man da in...

cabel 11. Sep 2019 / Themenstart

Darum geht es nichr. IFRS 16 wurde ja schon genannt. Es geht um die Segmentierung des...

cabel 11. Sep 2019 / Themenstart

Ich habe einen Brief bzl. Technikerbesuch bekommen und glücklicherweise sofort erkannt...

SanderK 11. Sep 2019 / Themenstart

Ärgerlich, für Dich. Hier in der Ecke läuft es noch sehr Gut. Auch die Fahrt von Venedig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
    Astronomie
    K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

    Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

      •  /