Abo
  • IT-Karriere:

Schulden: Dell Technologies will SecureWorks verkaufen

Ein Verkauf von SecureWorks könnte Dell über 2 Milliarden US-Dollar bringen. Der Hersteller muss seine Schulden dringend reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von SecureWorks
Werbebild von SecureWorks (Bild: SecureWorks)

Dell Technologies prüft den Verkauf von SecureWorks, einem Anbieter von Cybersecurity-Diensten, mit einem Marktwert von fast 2 Milliarden US-Dollar. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Dell Technologies will seine Schuldenlast von 50 Milliarden US-Dollar reduzieren. SecureWorks bietet Managed Security Services zur Erkennung möglicher Bedrohungen in Netzwerk, Endgeräten und Cloud.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ADAC SE, München

SecureWorks arbeitet dem Bericht zufolge mit der Investmentbank Morgan Stanley an einem Verkaufsprozess für das gesamte Unternehmen, der sich in einem frühen Stadium befindet. Dell erwarb SecureWorks im Jahr 2011 für 612 Millionen US-Dollar und brachte das Unternehmen 2016 an die Börse. Der Sitz von SecureWorks ist in Atlanta.

Dell wurde nach einem Aktienkauf für mehrere Milliarden US-Dollar im Dezember wieder ein börsennotiertes Unternehmen. Dadurch wurde eine direktere Kontrolle von VMware möglich.

Dell gab am 12. Oktober 2015 den Kauf von EMC für 67 Milliarden US-Dollar bekannt, die zu der Zeit größte Übernahme im IT-Sektor. EMC besaß 80 Prozent der Anteile an VMware. Die Unternehmensgruppe umfasste Dell, Dell EMC, Pivotal, RSA, Secureworks, Virtustream und VMware, die Bereiche wie Hybrid Cloud, Software-Defined Datacenter, Converged Infrastructure und Platform-as-a-Service, Data Analytics, Mobility und Cyber Security abdecken.

In der Vergangenheit hat Dell bereits nicht zum Kerngeschäft gehörenden Konzernteile verkauft. Im Jahr 2016 gab das Unternehmen beispielsweise seine Softwaresparte für mehr als 2 Milliarden US-Dollar an die Buyout-Firma Francisco Partners und den Hedge-Fonds Elliott Management weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 135,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

      •  /