Abo
  • IT-Karriere:

Schulbuch-O-Mat: Plattform für Lehrbücher mit freier Lizenz

Über das Internet verstreut gibt es an vielen Stellen digitale Lehrmaterialien für die Schule. Zwei Lehrer aus Berlin wollen eine Plattform einrichten, auf der diese E-Books gesammelt werden sollen. Das Projekt soll über Crowdfunding finanziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Schulbuch-O-Mat: Übereinstimmung mit dem Rahmenlehrplan
Schulbuch-O-Mat: Übereinstimmung mit dem Rahmenlehrplan (Bild: Schulbuch-O-Mat)

Gedruckte Schulbücher sind schwer, sie sind statisch und daher oft genug nicht mehr aktuell, wenn sie im Unterricht eingesetzt werden. Zwei Lehrer aus Berlin wollen das ändern: Sie planen ein digitales Open-Source-Schulbuch.

Stellenmarkt
  1. AAF Europe, Heppenheim
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main, Neuwied, Ilsfeld

Hans Hellfried Wedenig, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, und Heiko Przyhodnik, Biologie- und Sportlehrer, wollen mit Schulbuch-O-Mat eine Plattform einrichten, auf der künftig digitale Schulbücher online veröffentlicht werden sollen. Das erste Buch, das über den Schulbuch-O-Maten verfügbar sein soll, ist ein Biologiebuch für die siebente und achte Klasse. Es soll zum kommenden Schuljahr 2013/2014 fertig sein.

"Das Schulbuch ist in die Jahre gekommen", sind sie überzeugt. Es entspreche "in kaum einer Hinsicht mehr den Anforderungen eines zeitgemäßen Unterrichts. Es berücksichtigt nicht das veränderte Mediennutzungsverhalten von jungen Menschen."

Weniger Gewicht im Ranzen

Elektronische Schulbücher, die in diesem Schuljahr erstmals eingesetzt werden, böten einige entscheidende Vorteile: Mit ihnen ließe sich der Lehrstoff interaktiv und damit zuweilen anschaulicher vermitteln, die Lehrer könnten den Lehrstoff an das Niveau der Klasse anpassen, die Lehrbücher könnten aktualisiert werden und nicht zuletzt belasteten E-Books den Schulranzen nicht so wie ein gedrucktes Buch.

In einem Punkt ähnelten die digitalen Schulbücher den gedruckten: Es handele sich um proprietäre Systeme mit eingeschränkten Nutzungsmöglichkeiten: So richteten 27 Schulbuchverlage gerade die Plattform Digitale-Schulbücher.de ein. Die dort erhältlichen E-Books seien aber verschlüsselt.

Schulbücher mit Schlüssel...

"Ich kann diese Bücher nur mit einem digitalen Schlüssel lesen und erhalte mit diesem Schlüssel nur bestimmte Rechte. Ich gehe nicht davon aus, dass der Nutzer aus den Büchern etwas kopieren und weiterschicken kann. Diese Lösung ist also auch sehr weit weg von einem offenen Ansatz, der in anderen Ländern gepflegt wird", kritisiert Wedenig im Interview mit dem Buchhandelsfachmagazin Buchreport.

Daneben biete Apple die Software iBooks Author für die Erstellung von Fachbüchern an. Dabei seien die Schüler an Apple-Geräte gebunden. Außerdem sei dies ebenfalls ein geschlossenes System und Apple entscheide, was darin aufgenommen werde. "Uns stört, dass ein privatwirtschaftliches Unternehmen definieren kann, was in einem Schulbuch steht, wer es veröffentlicht und was es kostet - zumindest die Preisobergrenze festlegt", sagte Wedenig.

... oder unter freier Lizenz

Das soll beim Schulbuch-O-Maten anders sein: Die dort angebotenen Schulbücher sollen unter einer Creative-Commons-Lizenz stehen. Dadurch könnten die E-Books kontinuierlich aktualisiert werden. Autoren könnten dort ihre Lehrbücher einstellen und damit Geld verdienen. Sie könnten eine Druckversion zu einem Preis, den sie selbst bestimmten, anbieten. Fünf Prozent des Verkaufspreises werde die Plattform dann einbehalten.

Es gebe aber ohnehin auch genug kostenloses Material, erklären die beiden Lehrer: "Aktuell stehen zehntausende freie Schulmaterialien - auf hunderten Webseiten verstreut - im Netz". Sie wollten "eine Sammelstelle schaffen, auf der dieses Material aufbereitet und als offenes E-Book publiziert werden kann."

Anschub per Crowdfunding

Eine Anschubfinanzierung für ihr Vorhaben wollen Wedenig und Przyhodnik per Crowdfunding bekommen. Dazu haben sie das Projekt auf der Plattform Startnext eingestellt. 10.000 Euro wollen sie für die Einrichtung und Betriebskosten der Plattform sowie für Organisation, Redaktion und Produktion des E-Schulbuches sammeln.

Eine Aufnahme ihrer E-Books in den Kanon der Schulbehörden sei nicht geplant. "In der Praxis arbeiten viele Lehrer ohnehin mit ihrem eigenen Material, egal ob dieses zugelassen ist oder nicht", sagt Wedenig im Gespräch mit dem Buchreport. Entscheidend sei, dass sie mit dem Rahmenlehrplan übereinstimmten. Darauf achteten die Lehrer, weil sie festlegen, "was die Schüler in diesem Fach in zwei Jahren lernen sollten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 2,40€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

cyro 06. Nov 2012

Das hat überhaupt nichts mit dem freien Gedanken zu tun. Da hat ein Biologe und ein...

tomek 06. Nov 2012

Eher ein Vorteil.


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /