Abo
  • Services:

2. Akt: Ich habe kein Konto bei der Berliner Sparkasse

Die Telefónica vertreibt ihr Mobilfunkangebot unter zwei Markennamen: O2 und E-Plus. Direkt bei Telefónica gibt es keinen Kundenservice und ich bin mir sicher, dass ich nicht den Empfang einer Konzernzentrale anzurufen brauche. Ich entscheide mich für O2 und rufe dort an. Meine Freundin, die Anwältin, hört über den Lautsprecher mit - natürlich informieren wir den Sercivemitarbeiter am Telefon darüber.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Ludwigshafen am Rhein

"Guten Tag, ich habe hier eine Schufa-Auskunft und demnach habe ich bei Ihnen Mobilfunk- und Handyratenkaufverträge und weiß nix davon!" Eine sehr freundliche Dame am anderen Ende der Leitung hört sich mein Anliegen an. "Herr Urbach, wo wohnen Sie denn?" Ich gebe meine Adresse durch. "Haben Sie ein Konto bei der Berliner Sparkasse?" Nein, habe ich nicht. "Herr Urbach, legen Sie jetzt am besten auf und schreiben Sie eine Anzeige wegen Betruges und senden Sie uns diese in Kopie an diese E-Mail-Adresse". Ich mache große Augen und die Dame am anderen Ende der Leitung klingt, als ob sie diese Art von Gespräch öfters führen müsste. Ich hatte mich schon gewundert, warum sie mich bei der Schilderung meines Problems nicht unterbrochen hatte. "Wenn wir die Anzeige vorliegen haben, können wir den Vertrag stilllegen und Ihnen bestätigen, dass wir keine Forderungen gegen Sie haben." Es ist wohl ein ganz normaler Vorgang, dass ein leicht aufgebrachter Mensch (ich) der Hotline erzählt, dass da ein Vertrag ist, von dem der Mensch nichts weiß.

Wie gut, dass man die Anzeige online stellen kann und dafür die Couch nicht mehr verlassen muss. Ich fülle das Formular aus und sende das PDF wie gefordert an Telefónica. Man könnte meinen, jetzt sei alles erledigt, oder? Es ist nicht ganz so einfach. Der Eintrag ist ja noch bei der Schufa gespeichert und ich entscheide mich, dort anzurufen. Ernüchterung. Der freundliche Mensch bei der Schufa kann oder will mir nicht helfen. Die falsch gemeldeten Daten müsse der Vertragspartner der Schufa korrigieren lassen - also in diesem Fall Telefónica.

Ich verweise auf meinen Anspruch nach Bundesdatenschutzgesetz, dass falsch gespeicherte Daten von der datenspeichernden Stelle korrigiert werden müssen. Der Schufa-Mensch sagt, dass ich ja gar nicht der Vertragspartner sei. Mein Einwand, dass mir das scheißegal ist, weil die Schufa nun mal falsche Daten über mich gespeichert hat, ist ihm nach meinem Eindruck auch scheißegal. Sie seien ja ihren Vertragspartnern verpflichtet und nicht der Person, über die sie Daten speichern.

Atmen. Erst einmal atmen. Über Twitter erfahre ich, dass die Schufa eine Abteilung für Identitätsdiebstahl hat und man über ein Formular genau solche Fälle ausfüllen kann, damit das bearbeitet wird. Genau das mache ich nun, drucke Papier aus, Ausweiskopien und packe alles in einen Umschlag. Ein paar Tage später bekomme ich einen Brief von Telefónica, in dem mir bestätigt wird, dass das Unternehmen aus den Verträgen, die ich nicht abgeschlossen habe, keine Ansprüche gegen mich hat oder haben wird. Da bin ich jetzt also erst einmal raus.

Da ist noch was von Mobilcom Debitel

Der nächste Brief ist von der Schufa mit der Bitte, die Anzeige, deren Aktenzeichen und Polizeidienststelle ich bereits auf dem Antrag mitgeteilt habe, unbedingt einzusenden. Auch gerne per E-Mail. Ich tue dies und ein paar Tage später erhalte ich die Bestätigung der eingerichteten Übermittlungssperre und die Information, dass jetzt bei einer Anfrage zu meinen Daten ein Anruf auf meine Mobilfunknummer erfolgt, um nachzufragen, ob die Anfrage legitim ist. Noch einmal zehn Tage später bekomme ich eine neue Schufa-Auskunft: Die Telefónica-Einträge sind weg, aber der von Mobilcom Debitel nicht.

Der Eintrag soll auch weg, denn ich erinnere ich mich noch an die Zeit, als jede Anfrage für einen Kredit bei einer Bank den Score schlechter machte. Konditionen zu vergleichen führte also dazu, dass gerade diese immer schlechter wurden und dann das beste Angebot auch wieder schlechter wurde, da sich der Score aufgrund der Fragen verschlechtert hatte. Mittlerweile verändern Konditionsanfragen den Score nicht mehr, ich will den falschen Eintrag aber trotzdem lieber löschen lassen. Ich rufe bei der Schufa an: Wenn die Anfrage unberechtigt war, muss ich mit Mobilcom klären, dass die Anfrage entfernt wird.

 Kontoeröffnung: Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto3. Akt: Nachspiel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)

/mecki78 26. Apr 2018

Dann ist das halt so. Und? Dann zahle ich sie entweder komplett oder aber ich gehe zu...

Apfelbaum 26. Apr 2018

Sorry, ich wollte nur lustig sein. Im Nachhinein auf deine Kosten finde ich es auch nicht...

HerrUrbach 26. Apr 2018

Fidor, N26 (*lachend ab*), netbank (sehr günstig) sind die ersten, die mir spontan...

HerrUrbach 26. Apr 2018

Das finde ich sehr plausibel. Die andere plausible Theorie: Hehler/Dealer, die halt...

User_x 25. Apr 2018

Kreditgeschäfte im Micropayment-Bereich oder Ortung zur Terrorabwehr. Irgend ein Vorwand...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /