Schützen, laden, stylen: Interessantes Zubehör für die Apple Watch

Die Apple Watch ist teuer und muss täglich geladen werden. Das machen sich Zubehörhersteller zunutze und bieten Produkte zum Schutz der Uhr und bessere Lademöglichkeiten an. Auch ungewöhnliche Lösungen sind dabei.

Artikel von veröffentlicht am
Tischtresor Döttling Colosimo
Tischtresor Döttling Colosimo (Bild: Döttling)

Ab heute ist die Apple Watch erhältlich - und zusätzlich eine ganze Menge Zubehör anderer Hersteller. Sie machen sich zunutze, dass Apples Smartwatch jeden Tag aufgeladen werden muss, und bieten eigene Ladestationen an. Wem die Auswahl an Armbändern von Apple selbst nicht reicht, findet bei anderen Herstellern weitere Modelle. Und schließlich gibt es umfangreiche Lösungen zum Schutz der teuren Uhr - nicht nur vor Diebstahl.

Inhalt:
  1. Schützen, laden, stylen: Interessantes Zubehör für die Apple Watch
  2. Ladestationen und Aufbewahrungsorte
  3. Armbänder und Sonstiges

Die Apple Watch ist zwar je nach Modell mit einem Saphirglas oder einem kratzfesten Glas wie beim iPhone ausgestattet, doch dürften viele Anwender Sorge haben, das Display zu zerkratzen oder durch eine ungelenke Bewegung zu zerstören. Folglich gibt es eine ganze Reihe von Schutzfolien, Gläsern und Deckeln.

Mega Tiny Corporation Screen Protectors

Seit es die ersten Handys mit größeren Displays gibt, bieten Händler Folien an, die genau auf die Bildschirme der Geräte passen. Sie sollen vor Kratzern und teilweise auch vor anderen Beschädigungen schützen - und so ist es auch mit dem Screen Protectors der Mega Tiny Corporation.

  • Mega Tiny Corporation Screen Protectors (Bild: Mega Tiny Corporation)
Mega Tiny Corporation Screen Protectors (Bild: Mega Tiny Corporation)

Sie sollen Fingerabdrücken, Kratzern und auch der Glaszerstörung vorbeugen, sind transparent und sowohl für die kleine als auch die große Version der Apple-Uhr geeignet. Pro Stück kosten sie rund 7 US-Dollar.

Armorsuit Screen Protector und Body Skin

  • Apple Watch 42 mm Screen Protector (Full Screen Coverage) + Black Carbon Fiber Skin (Bild: Armorsuit)
  • Apple Watch 42 mm Screen Protector (Bild: Armorsuit)
Apple Watch 42 mm Screen Protector (Full Screen Coverage) + Black Carbon Fiber Skin (Bild: Armorsuit)
Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
Detailsuche

Noch etwas weiter als die Displayschutzfolien geht der Schutz von Armorsuit. Er ist nicht nur für den Bildschirm der Uhr (13 US-Dollar), sondern auch für das Uhrengehäuse gedacht und wird aufgeklebt. Armorsuit hat eine Folie mit Karbonfaser-Optik im Sortiment, die der Uhr ein ganz anderes Aussehen verleiht. Auch eine transparente Folie für das Gehäuse ist erhältlich (20 US-Dollar).

The Bumper

  • The Bumper (Bild: Indiegogo)
The Bumper (Bild: Indiegogo)

Das Schutzgehäuse The Bumper hat gegenüber den Folien einen großen Vorteil: Es lässt sich problemlos entfernen und aufstecken. Das ist praktisch für Apple-Watch-Besitzer, die ihre Smartwatch auch bei raueren Sportarten oder bei der Haus- und Gartenarbeit nicht ablegen wollen. The Bumper ist aus einer Gummimischung gefertigt und soll ab Mai 2015 für rund 30 US-Dollar auf den Markt kommen. Die Finanzierung über Indiegogo wurde Anfang April 2015 erfolgreich abgeschlossen. Die Hülle gibt es in mehreren Farben. Vermutlich wird The Bumper auch in den Einzelhandel kommen. Wann das der Fall ist, ist noch unbekannt.

Luvvitt Clarity Case

  • Luvvitt Steel Apple Watch Case (Bild: Luvvitt)
  • Luvvitt Clarity Case (Bild: Luvvitt)
Luvvitt Clarity Case (Bild: Luvvitt)

Die durchsichtige, aber weiche Hülle für die Apple Watch heißt Luvvitt Clarity Case. Der Preis soll bei rund 15 US-Dollar liegen. Zudem hat das Unternehmen Luvvitt auch eine Stahlabdeckung für den Uhrrahmen im Sortiment, der noch einmal 15 US-Dollar kostet.

Epik

  • Epik Apple Watch Kit (Bild: Epik )
Epik Apple Watch Kit (Bild: Epik )

Die geplante, feste Schutzhülle Epik Apple Watch Kit soll zweiteilig sein und aus Aluminium bestehen. Die quer aufgeschnittene Hülle wird von links und rechts um die teure Smartwatch gesteckt, enthält aber kein gesondertes Schutzglas. Links und rechts wird sie über die Uhr gezogen und soll auch härtere Stöße von ihr abhalten: Das Gehäuse ist besonders an den Kanten verstärkt und schützt auch die Krone und den Homebutton an der Uhr. Noch haben die Entwickler ihre Kickstarter-Kampagne aber nicht gestartet, so dass sehr ungewiss ist, ob diese Hülle jemals erscheint.

X-Doria Defense Edge

  • X-Doria Defense Edge (Bild: X-Doria)
X-Doria Defense Edge (Bild: X-Doria)

Das X-Doria Defense Edge aus Aluminium wird hingegen definitiv gebaut und soll Ende Mai erhältlich sein. Das Halbgehäuse wird von hinten über die Uhr gesteckt und spart die Krone aus. So ist zumindest ein Schutz eines Großteils des Gehäuses gewährleistet, wenngleich auch hier die Glasfront freiliegt. Das X-Doria Defense Edge kostet rund 30 US-Dollar und ist in mehreren Farben und für beide Uhrengrößen entwickelt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ladestationen und Aufbewahrungsorte 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Arkatrex 04. Mai 2015

Uh, hat da jemand Deine neueste Errungenschaft kritisiert? Mach Dir doch gleich ins...

frekuz 02. Mai 2015

Der Tresor kann nur als überflüssig bezeichnet werden, laut der Produktbeschreibung hat...

Orthos 27. Apr 2015

Naja, normale 10k Uhren trägt man entweder gar nicht (Vitrinen-Uhr) oder 24/7. Das ist...

Kizuko 27. Apr 2015

In allen Kommentaren über Apple das selbe Theater. Habt ihr nichts besseres zutun, als...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2015

Es gibt aber keinen festgelegten Durchschnittswert für eine solche Abweichung. Und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. HMD Global: Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11
    HMD Global
    Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11

    Wer ein Nokia 9 Pureview besitzt, erhält vom Hersteller als Ausgleich beim Kauf eines anderen Nokia-Smartphones einen Rabatt.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /