Schritte und Aktivitäten: Garmin Connect synchronisiert jetzt geräteübergreifend

Ein Update sorgt bei den Sportuhren und Fitnesstrackern von Garmin für eine grundsätzliche Änderung: Ab sofort lassen sich Schritte, Kalorien und weitere Daten geräteübergreifend synchronisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Garmin Connect synchronisiert jetzt geräteübergreifend.
Garmin Connect synchronisiert jetzt geräteübergreifend. (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Mit einem Update der für Mobilegeräte (iOS, Android, Windows Mobile) verfügbaren App Garmin Connect löst der Hersteller eines der größeren Probleme seiner Sportuhren und Fitnesstracker. Ab sofort werden Schritte, Kalorien, bewältige Treppenstufen und weitere Daten über mehrere Geräte hinweg synchronisiert.

Stellenmarkt
  1. Service Process Manager (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben bei München
  2. Senior Requirements Engineer UH-Tiger und Software-Entwickler RTU (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Wer jetzt also morgens mit seiner Sportuhr joggt und dann zum kleineren Tracker wechselt, findet dort nach der Synchronisierung etwa die schon gegangenen Schritte gutgeschrieben. Bislang war es nötig, sie mit dem frisch angelegten Gerät nochmals zu absolvieren.

Bei den Konkurrenzgeräten etwa von Polar oder Fitbit ist es schon länger möglich, Aktivitätsdaten geräteübergreifend zu synchronisieren - Garmin zieht hier also nur nach, auch nach viel Kritik aus der Community am bisherigen System. Die neue Funktion trägt den Namen True Up, sie steht laut einer Übersicht für die meisten aktuellen Geräte zur Verfügung, darunter die Fenix 3 in allen Versionen sowie die Vivosmart HR/HR+ und die Vivoactive HR.

Beim Ausprobieren hat True Up funktioniert. Allerdings - und darauf weist Garmin nicht hin - muss offenbar nicht nur Garmin Connect auf dem neuesten Stand sein, sondern auch die Firmware der jeweiligen Wearables.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /