• IT-Karriere:
  • Services:

Schritte und Aktivitäten: Garmin Connect synchronisiert jetzt geräteübergreifend

Ein Update sorgt bei den Sportuhren und Fitnesstrackern von Garmin für eine grundsätzliche Änderung: Ab sofort lassen sich Schritte, Kalorien und weitere Daten geräteübergreifend synchronisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Garmin Connect synchronisiert jetzt geräteübergreifend.
Garmin Connect synchronisiert jetzt geräteübergreifend. (Bild: Katja Höhne/Golem.de)

Mit einem Update der für Mobilegeräte (iOS, Android, Windows Mobile) verfügbaren App Garmin Connect löst der Hersteller eines der größeren Probleme seiner Sportuhren und Fitnesstracker. Ab sofort werden Schritte, Kalorien, bewältige Treppenstufen und weitere Daten über mehrere Geräte hinweg synchronisiert.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Wer jetzt also morgens mit seiner Sportuhr joggt und dann zum kleineren Tracker wechselt, findet dort nach der Synchronisierung etwa die schon gegangenen Schritte gutgeschrieben. Bislang war es nötig, sie mit dem frisch angelegten Gerät nochmals zu absolvieren.

Bei den Konkurrenzgeräten etwa von Polar oder Fitbit ist es schon länger möglich, Aktivitätsdaten geräteübergreifend zu synchronisieren - Garmin zieht hier also nur nach, auch nach viel Kritik aus der Community am bisherigen System. Die neue Funktion trägt den Namen True Up, sie steht laut einer Übersicht für die meisten aktuellen Geräte zur Verfügung, darunter die Fenix 3 in allen Versionen sowie die Vivosmart HR/HR+ und die Vivoactive HR.

Beim Ausprobieren hat True Up funktioniert. Allerdings - und darauf weist Garmin nicht hin - muss offenbar nicht nur Garmin Connect auf dem neuesten Stand sein, sondern auch die Firmware der jeweiligen Wearables.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /