Schriesheim: 170 Gigabyte Daten bei Ransomware-Angriff auf Stadt erbeutet

Bei dem Ransomware-Angriff auf Schriesheim vor einigen Wochen sind auch persönliche Daten von Bürgern im Darknet aufgetaucht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Schriesheim an der Rheinebene
Schriesheim an der Rheinebene (Bild: Radosław Drożdżewski (User:Zwiadowca21), Wikimedia/CC-BY-SA 4.0)

Hacker sollen bei dem Angriff auf die Verwaltung der Stadt Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis) Anfang Mai 170 Gigabyte an Daten abgegriffen haben. Diese Zahl nennt zumindest das Innenministerium unter Berufung auf die unbekannten Täter in einer Antwort auf eine Anfrage der SPD im Landtag.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

"Über den tatsächlichen Umfang und deren Ausprägung liegen bisher keine endgültigen Ergebnisse vor", heißt es dazu aber weiter. Der Sprecher der SPD-Fraktion für digitales Leben und Digitalisierung, Jonas Hoffmann, erklärte am Dienstag, der Cyberangriff zeige, "dass die Landesregierung bei der Cybersicherheit von kommunalen Behörden und Unternehmen nicht gut aufgestellt ist".

Vor mehr als einem Monat hatten sich Unbekannte Zugang zum IT-System der Stadt verschafft, Server verschlüsselt und dann die Kommune aufgefordert, Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Dem war die Stadt nach Beratungen mit der Kriminalpolizei Mannheim und der Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) nicht nachgekommen. Eine explizite Lösegeldforderung habe es nicht gegeben. Nach Ablauf der Frist wurden vorwiegend interne Papiere ins Darknet gestellt. Es waren aber auch personenbezogene Auflistungen und Schriftstücke darunter. Die Stadt informierte daraufhin die betroffenen Bürger.

SPD-Politiker Hoffmann forderte, die Cybersicherheitsarchitektur in Baden-Württemberg müsse sofort verbessert werden. Die im vergangenen Jahr gegründete CSBW habe nicht genügend Ressourcen für die zunehmende Zahl von Cyberangriffen auf Behörden und Unternehmen im Land. "Insbesondere hat sie auch Probleme bei der Gewinnung von IT-Fachkräften", sagte er. "Da es die Angreifenden zunehmend auch auf die kritische Infrastruktur abgesehen haben, muss die Landesregierung in den Bereich der Cybersicherheit dringend mehr investieren!"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MakiMotora 15. Jun 2022 / Themenstart

Sehr geehrte Frau Wagner, aus den uns vorliegenden Daten aus dem Darknet geht hervor...

berritorre 15. Jun 2022 / Themenstart

Vor allem auch, weil bei solchen Fachkräften die "Sicherheit" des Jobs eher keine Rolle...

43rtgfj5 15. Jun 2022 / Themenstart

Und weil man das Suchen und melden von Sicherheitslücken in DE unter einer...

43rtgfj5 15. Jun 2022 / Themenstart

Ich korrigiere mal:

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /