Abo
  • Services:

Schrems vs. Facebook: EuGH soll über Standardvertragsklauseln entscheiden

Nach dem Ende des Safe-Harbor-Abkommens haben Firmen wie Facebook ihre Nutzerdaten auf einer anderen rechtlichen Grundlage in die USA übermittelt. Darüber soll nun ebenfalls der EuGH entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Datentransfer in die USA wird wieder vom EuGH geprüft.
Facebooks Datentransfer in die USA wird wieder vom EuGH geprüft. (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Der Datentransfer in die USA könnte eine weitere rechtliche Grundlage verlieren. Nach einem Urteil des irischen Obersten Gerichtshofs soll der Europäische Gerichtshof (EuGH) darüber entscheiden, ob Facebook auf der Basis sogenannter Standardvertragsklauseln personenbezogene Nutzerdaten in die USA übertragen darf. Das Vorgehen hatte sich bereits im Mai 2016 angedeutet.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Nachdem der EuGH im Oktober 2015 das Safe-Harbor-Abkommen für ungültig erklärt hatte, übermittelten Firmen die Daten in die USA vielfach auf der Basis entsprechender Klauseln. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems, der bereits das erste Verfahren vor dem EuGH ausgelöst hatte, hält jedoch auch diese Klauseln nicht für ausreichend, um den Datentransfer wegen der Zugriffsmöglichkeiten der Geheimdienste zu legitimieren.

DPC schreckt vor Facebook-Blockade zurück

Die für Facebooks Europazentrale zuständige irische Datenschutzbehörde (DPC) teilte im Grunde Schrems' Bedenken, dass auch die Standardvertragsklauseln nicht ausreichen, um die Daten europäischer Bürger in den USA ausreichend vor dem Zugriff staatlicher Behörden zu schützen. Schrems forderte daher die Behörde auf, Facebook auf Basis von Artikel 4 des Kommissionsbeschlusses zu Standardvertragsklauseln (2010/87/EU) den Datentransfer in die USA zu untersagen.

Doch davor schreckte die DPC zurück. Statt dessen legte sie den Fall dem irischen High Court vor. Dieser schloss sich in einer 153-seitigen Entscheidung (Kurzfassung) der Datenschutzbehörde an, die gefordert hatte, den EuGH generell über die angezweifelte Gültigkeit von Standardvertragsklauseln entscheiden zu lassen.

Einheitliche Regelung in Europa gefordert

Der High Court begründete die Entscheidung unter anderem damit, dass die Datenschutzvorgaben in der EU einheitlich angewandt werden müssten. Nur damit könne verhindert werden, dass die Erlaubnis für Datentransfers von individuellen Entscheidungen nationaler Datenschutzbehörden auf Basis individueller Fälle abhänge.

Schrems hält es im Prinzip für überflüssig, den EuGH in dieser Frage anzurufen. Allerdings begrüßte er in einer ersten Stellungnahme, dass der Oberste Gerichtshof die Fakten zu den US-Überwachungsprogrammen wie Prism zusammengefasst habe. "Facebook scheint in jeder seiner Argumentationen verloren zu haben", sagte Schrems.

Datenschutzverordnung ändert nichts

In der kommenden Woche will der Oberste Gerichtshof zusammen mit den Verfahrensbeteiligten über den konkreten Wortlaut der Fragen entscheiden, die dem EuGH vorgelegt werden. Mit einem Urteil dürfte in etwa anderthalb Jahren zu rechnen sein.

Das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung im Mai 2018 macht die Frage nach den rechtlichen Grundlagen für die Datentransfers nicht obsolet. Die Verordnung erlaubt ebenfalls die Datenübertragung in Länder mit einem "angemessenen Schutzniveau" (Artikel 45) oder auf Basis von Standarddatenschutzklauseln (Artikel 46). Hinzu kommen noch "genehmigte Verhaltensregeln" und ein "genehmigter Zertifizierungsmechanismus". Sollte der EuGH aber ein weiteres Mal zu dem Schluss kommen, dass aufgrund der Zugriffsmöglichkeiten der US-Geheimdienste sowie unzureichender Rechtsbehelfe für EU-Bürger die Daten dort nicht ausreichend geschützt sind, dürfte es echte Probleme geben.

Dann würde den US-Firmen nur noch helfen, die Daten in Europa zu speichern. Doch selbst für diesen Fall gibt es Pläne, US-Behörden den Zugriff auf Rechenzentren zu erlauben, die nicht in den USA liegen. Dann müssten die Unternehmen die Rechenzentren auf EU-Firmentöchter auslagern, die nicht dem US-Recht unterliegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

AllDayPiano 05. Okt 2017

Egoistisch? Wohl kaum! Du meinst narzisstisch. Und hyperkommunikativ. Vielleicht auch...

Squirrelchen 04. Okt 2017

Das ist eigentlich recht zügig. Das Ergebnis war zu erwarten, da die Iren natürlich ein...

Prinzeumel 04. Okt 2017

Haben wir auch jetzt schon. Als Benutzer würdest du praktisch keinen unterschied bei der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /