Abo
  • IT-Karriere:

Schrems vs. Facebook: EuGH soll über Standardvertragsklauseln entscheiden

Nach dem Ende des Safe-Harbor-Abkommens haben Firmen wie Facebook ihre Nutzerdaten auf einer anderen rechtlichen Grundlage in die USA übermittelt. Darüber soll nun ebenfalls der EuGH entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Datentransfer in die USA wird wieder vom EuGH geprüft.
Facebooks Datentransfer in die USA wird wieder vom EuGH geprüft. (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Der Datentransfer in die USA könnte eine weitere rechtliche Grundlage verlieren. Nach einem Urteil des irischen Obersten Gerichtshofs soll der Europäische Gerichtshof (EuGH) darüber entscheiden, ob Facebook auf der Basis sogenannter Standardvertragsklauseln personenbezogene Nutzerdaten in die USA übertragen darf. Das Vorgehen hatte sich bereits im Mai 2016 angedeutet.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Dortmund
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, München

Nachdem der EuGH im Oktober 2015 das Safe-Harbor-Abkommen für ungültig erklärt hatte, übermittelten Firmen die Daten in die USA vielfach auf der Basis entsprechender Klauseln. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems, der bereits das erste Verfahren vor dem EuGH ausgelöst hatte, hält jedoch auch diese Klauseln nicht für ausreichend, um den Datentransfer wegen der Zugriffsmöglichkeiten der Geheimdienste zu legitimieren.

DPC schreckt vor Facebook-Blockade zurück

Die für Facebooks Europazentrale zuständige irische Datenschutzbehörde (DPC) teilte im Grunde Schrems' Bedenken, dass auch die Standardvertragsklauseln nicht ausreichen, um die Daten europäischer Bürger in den USA ausreichend vor dem Zugriff staatlicher Behörden zu schützen. Schrems forderte daher die Behörde auf, Facebook auf Basis von Artikel 4 des Kommissionsbeschlusses zu Standardvertragsklauseln (2010/87/EU) den Datentransfer in die USA zu untersagen.

Doch davor schreckte die DPC zurück. Statt dessen legte sie den Fall dem irischen High Court vor. Dieser schloss sich in einer 153-seitigen Entscheidung (Kurzfassung) der Datenschutzbehörde an, die gefordert hatte, den EuGH generell über die angezweifelte Gültigkeit von Standardvertragsklauseln entscheiden zu lassen.

Einheitliche Regelung in Europa gefordert

Der High Court begründete die Entscheidung unter anderem damit, dass die Datenschutzvorgaben in der EU einheitlich angewandt werden müssten. Nur damit könne verhindert werden, dass die Erlaubnis für Datentransfers von individuellen Entscheidungen nationaler Datenschutzbehörden auf Basis individueller Fälle abhänge.

Schrems hält es im Prinzip für überflüssig, den EuGH in dieser Frage anzurufen. Allerdings begrüßte er in einer ersten Stellungnahme, dass der Oberste Gerichtshof die Fakten zu den US-Überwachungsprogrammen wie Prism zusammengefasst habe. "Facebook scheint in jeder seiner Argumentationen verloren zu haben", sagte Schrems.

Datenschutzverordnung ändert nichts

In der kommenden Woche will der Oberste Gerichtshof zusammen mit den Verfahrensbeteiligten über den konkreten Wortlaut der Fragen entscheiden, die dem EuGH vorgelegt werden. Mit einem Urteil dürfte in etwa anderthalb Jahren zu rechnen sein.

Das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung im Mai 2018 macht die Frage nach den rechtlichen Grundlagen für die Datentransfers nicht obsolet. Die Verordnung erlaubt ebenfalls die Datenübertragung in Länder mit einem "angemessenen Schutzniveau" (Artikel 45) oder auf Basis von Standarddatenschutzklauseln (Artikel 46). Hinzu kommen noch "genehmigte Verhaltensregeln" und ein "genehmigter Zertifizierungsmechanismus". Sollte der EuGH aber ein weiteres Mal zu dem Schluss kommen, dass aufgrund der Zugriffsmöglichkeiten der US-Geheimdienste sowie unzureichender Rechtsbehelfe für EU-Bürger die Daten dort nicht ausreichend geschützt sind, dürfte es echte Probleme geben.

Dann würde den US-Firmen nur noch helfen, die Daten in Europa zu speichern. Doch selbst für diesen Fall gibt es Pläne, US-Behörden den Zugriff auf Rechenzentren zu erlauben, die nicht in den USA liegen. Dann müssten die Unternehmen die Rechenzentren auf EU-Firmentöchter auslagern, die nicht dem US-Recht unterliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

AllDayPiano 05. Okt 2017

Egoistisch? Wohl kaum! Du meinst narzisstisch. Und hyperkommunikativ. Vielleicht auch...

Squirrelchen 04. Okt 2017

Das ist eigentlich recht zügig. Das Ergebnis war zu erwarten, da die Iren natürlich ein...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2017

Haben wir auch jetzt schon. Als Benutzer würdest du praktisch keinen unterschied bei der...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /