Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Privacy Shield gibt es immer noch kein Nachfolgeabkommen.
Für den Privacy Shield gibt es immer noch kein Nachfolgeabkommen. (Bild: EU Kommission)

Im Zusammenhang mit der gescheiterten EU-US-Datenschutzvereinbarung Privacy Shield haben führende Vertreter der deutschen Wirtschaft die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf einen Brief der Vorstandsvorsitzenden an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Stellenmarkt
  1. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Dass die Regierung bisher keine Lösung zur rechtssicheren Nutzung von US-Cloud-Anbietern habe aufzeigen können, "erfüllt uns angesichts der hohen Relevanz für die digitale Innovationsfähigkeit unserer Wirtschaft mit großer Sorge", heißt es in einem auf den 13. Juli 2021 datierten Schreiben an Merkel. "Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie, sich dieses Themas auch persönlich anzunehmen und zu helfen, es einer tragfähigen Lösung zuzuführen."

Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Privacy Shield vom Juli 2020. Der EuGH hatte die Rechtsgrundlage für den Transfer personenbezogener Daten in die USA wegen ungenügenden Datenschutzes aufgehoben.

Auch Allianz und Volkswagen schreiben Merkel

In ihrem Schreiben an Merkel betonen die Dax-Chefs die Bedeutung des internationalen Datentransfers, der in einer globalen Wirtschaftsordnung "unverzichtbar" sei. "Dies betrifft nicht nur den Absatz von Produkten und Dienstleistungen oder den Einkauf von Software- und Cloud-Lösungen, auch die normale Kommunikation und Steuerung in internationalen Unternehmen ist ohne Datentransfer nicht möglich."

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Unterzeichner des Briefes, neben Oliver Bäte (Allianz) und Volkswagen (Herbert Diess) auch der Chef von Telefónica Deutschland, Markus Haas, der Finanzvorstand von SAP, Luka Mucic, und Facebooks Europachefin Angelika Gifford mahnen, das Problem nicht zu unterschätzen. "Im Zeitalter umfassender Digitalisierung und fortgesetzter digitaler Forschung und Innovation sind praktisch alle Unternehmen auf rechtssichere Lösungen hierzu angewiesen", geben sie zu bedenken. Das gelte umso mehr für den hiesigen Mittelstand, die Exportwirtschaft und andere international agierende Unternehmen.

In dem sogenannten Schrems-II-Urteil hatte der EuGH im Juli 2020 das Datenschutzabkommen Privacy Shield zwischen der EU und den USA für unzulässig erklärt. Seitdem herrscht Unklarheit, auf welcher rechtlichen Basis personenbezogene Daten von der EU in die USA transferiert werden können. Hintergrund des Urteils ist ein jahrelanger Streit zwischen dem österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems und dem sozialen Netzwerk Facebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klaus0660 26. Okt 2021 / Themenstart

Es auch innovative Lösungen um Daten innerhalb der EU verlässlich zu anonymiseren und es...

franzropen 26. Okt 2021 / Themenstart

Die sorgen sich nicht um die Cloud-Risiken, sonst würden sie die USA anschreiben. Die...

M.P. 26. Okt 2021 / Themenstart

Das einzig Positive daran: Hollywood - Drehbuchautoren gehen die Themen nie aus....

Trockenobst 26. Okt 2021 / Themenstart

Wir haben keine IT Kultur in Europa und werden sie nie haben. Es gibt keine echten...

schnedan 25. Okt 2021 / Themenstart

noch bissle üben und dem Weg in den Vorstand deutscher DAX Konzerne steht nix im Weg :-)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Chipmangel: Auto-Export um 23 Milliarden Euro gesunken
    Chipmangel
    Auto-Export um 23 Milliarden Euro gesunken

    Im dritten Quartal sanken die Auto-Exporte laut Statistischem Bundesamt deutlich. Die Exporte von E-Autos nahmen hingegen zu.

  2. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

  3. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD-CPUs zu Bestpreisen (u. a. Ryzen 7 5800X 348€) • Bis zu 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MediaMarkt/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 128GB 299€) • Alternate (u. a. be quiet Slim CPU-Kühler 29,99€) • WD Blue SN550 2TB ab 149€ [Werbung]
    •  /