Schrei vor Glück: Zalando macht eine halbe Milliarde Euro Umsatz

Zalando, eine Gründung der Samwer-Brüder, versetzt die deutsche Schuhbranche in Schrecken. Die Umsatzzahlen für 2011 sind beeindruckend, doch "zu Zalando gibt es nur vage Schätzungen", sagte eine Sprecherin des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels.

Artikel veröffentlicht am ,
Banküberfall-Werbung von Zalando
Banküberfall-Werbung von Zalando (Bild: Zalando)

Die Zalando GmbH hat erstmals Geschäftszahlen für das Jahr 2011 genannt. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, ist der Umsatz des Berliner Unternehmens auf 510 Millionen Euro gestiegen. Im Jahr 2009 erzielte das Unternehmen 6 Millionen Euro und 150 Millionen Euro im Jahr 2010.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Manager (w/m/d) Informationssicherheit
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

"Im Gesamtjahr 2011 haben wir schließlich 510 Millionen Euro Nettoumsatz erlöst", sagte Zalando-Geschäftsführer Rubin Ritter der Zeitung. Keine Angaben machte das Unternehmen, das große Summen für seine "Schrei-vor-Glück"-Werbung ausgibt, zu Gewinn oder Verlust.

Das Umsatzwachstum soll im laufenden Jahr 2012 weitergehen. Ritter: "Wir sind bisher sehr erfolgreich gewachsen und haben das auch in der zweiten Jahreshälfte vor."

Zalando ist außer in Deutschland bereits auf elf Auslandsmärkten aktiv, wo die Hälfte des Umsatzes generiert wird. Das Unternehmen, das die Samwer-Brüder, Robert Gentz und David Schneider gegründet haben, hat rund 3.000 Mitarbeiter.

2012 soll erste Umsatzmilliarde erreicht werden

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut einem Bericht des Handelsblatts ist 2012 die erste Umsatzmilliarde das Ziel. Zalando sei so erfolgreich, dass die gesamte Versandhandelsbranche den Druck spüre, die Otto Group habe reagiert und wolle die Kosten und die Preise senken.

Im Oktober 2008 startete Zalando mit 15 Beschäftigten, Vorbild war das in den USA 1999 erfolgreiche gestartete Unternehmen Zappos, das Amazon im Juli 2009 für rund 1,2 Milliarden US-Dollar gekauft hat. Seit Mai 2011 hat Amazon das Tochterunternehmen Javari.de in Deutschland gegründet, ein weiterer Premiumanbieter für Schuhe, Handtaschen und Accessoires.

Laut Angaben des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels wurden 2011 im Internethandel mit Waren (ohne digitale Güter) 21,7 Milliarden Euro umgesetzt, im Jahr 2012 wird der Umsatz auf 25,3 Milliarden Euro geschätzt. Angaben dazu, wie stark Zalando auf dem deutschen Markt ist, hat der Branchenverband nicht. "Zu Zalando gibt es nur vage Schätzungen. Zalando gibt keine Zahlen heraus", sagte eine Verbandssprecherin Golem.de.

Bitkom Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagte am 19. Juli 2012: "Inzwischen haben es junge deutsche Unternehmen wie Zalando in die erste Liga des weltweiten Online-Handels geschafft. Die Aussichten von Online-Händlern sind auch in Deutschland heute besser denn je."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 24. Jul 2012

Da magst du wohl recht haben, aber ich verstehe dieses Verhalten einfach gar nicht und...

Emulex 22. Jul 2012

Die Bilanz weist nur die Vermögenswerte einer Firma aus - daraus etwas über den Umsatz...

janpi3 21. Jul 2012

einfach mal auf https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet nach Zalando suchen ;-)

BLi8819 21. Jul 2012

Oh nein. Bei Amazon muss ich noch zwei Buttons klicken und den Schein ausdrucken. Das...

masiminder 21. Jul 2012

Wann hat Zalando denn bitte jemals damit geworben billig zu sein? Die werben mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /