• IT-Karriere:
  • Services:

Schott: Xensation-Glas schützt Smartphones und Tablets vor Kratzern

Der internationale Technologiekonzern Schott hat ein Deckglas für Smartphones, Tablets und Handys vorgestellt, mit dem keine Kratzer auf dem Display der teuren Geräte entstehen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xensation Cover
Xensation Cover (Bild: Schott)

Das technische Glas Xensation Cover von Schott soll durch seine Kratzbeständigkeit und Bruchsicherheit ideal für den Einsatz bei Tablets, Smartphones und anderen Geräten geeignet sein, bei denen Beschädigungen des Deckglases höchst ärgerlich wären.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Xensation Cover ist ein besonders hartes Aluminosilikatglas, das gegen das Gorilla-Glas von Corning positioniert wird, aber im Vergleich zu diesem noch nicht auf dem Markt ist. "Die ersten Touchscreen-Geräte mit Xensation Cover werden im Laufe des dritten Quartals 2012 auf den Markt kommen", sagte Lutz Gruebel, Marketingleiter bei Schott für die Marke Xensation.

Auch wenn man keinen direkten Vergleich mit Gorilla-Glas gezogen hat, gab Schott selbstbewusst zu, dass "Xensation Cover beständig höhere Druckspannungswerte erreicht als vergleichbare am Markt verfügbare Materialien." Ausführliche technische Daten zu Xensation Cover hat Schott auf seiner Website veröffentlicht. Schott hebt darin besonders die Biegezug-Festigkeit des Glases hervor.

Der Zeitpunkt für die Präsentation von Xensation Cover kommt nicht von ungefähr. Am gleichen Tag hat Corning unter dem Namen "Willow" ein besonders dünnes und flexibles Glas vorgestellt, mit dem sich mobile Geräte bauen lassen, die vollkommen neue Gerätedesigns mit umlaufenden oder gar verwickelten Gläsern ermöglichen. Willow ist nur 100 Mikrometer dick und soll unter anderem auf 1 Meter breiten Rollen mit einer Länge von 300 Metern angeboten werden.

Schott will Xensation Cover bei der jährlichen "Display Week" der Society for Information Display (SID) in Boston präsentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  2. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  3. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€ + Versand)

elgooG 24. Jun 2012

Nur wenn das Gerät "teuer" ist. ;-) ...das heißt, wenn du für dich persönlich den Kauf...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /