• IT-Karriere:
  • Services:

Schott: Xensation-Glas schützt Smartphones und Tablets vor Kratzern

Der internationale Technologiekonzern Schott hat ein Deckglas für Smartphones, Tablets und Handys vorgestellt, mit dem keine Kratzer auf dem Display der teuren Geräte entstehen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xensation Cover
Xensation Cover (Bild: Schott)

Das technische Glas Xensation Cover von Schott soll durch seine Kratzbeständigkeit und Bruchsicherheit ideal für den Einsatz bei Tablets, Smartphones und anderen Geräten geeignet sein, bei denen Beschädigungen des Deckglases höchst ärgerlich wären.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Xensation Cover ist ein besonders hartes Aluminosilikatglas, das gegen das Gorilla-Glas von Corning positioniert wird, aber im Vergleich zu diesem noch nicht auf dem Markt ist. "Die ersten Touchscreen-Geräte mit Xensation Cover werden im Laufe des dritten Quartals 2012 auf den Markt kommen", sagte Lutz Gruebel, Marketingleiter bei Schott für die Marke Xensation.

Auch wenn man keinen direkten Vergleich mit Gorilla-Glas gezogen hat, gab Schott selbstbewusst zu, dass "Xensation Cover beständig höhere Druckspannungswerte erreicht als vergleichbare am Markt verfügbare Materialien." Ausführliche technische Daten zu Xensation Cover hat Schott auf seiner Website veröffentlicht. Schott hebt darin besonders die Biegezug-Festigkeit des Glases hervor.

Der Zeitpunkt für die Präsentation von Xensation Cover kommt nicht von ungefähr. Am gleichen Tag hat Corning unter dem Namen "Willow" ein besonders dünnes und flexibles Glas vorgestellt, mit dem sich mobile Geräte bauen lassen, die vollkommen neue Gerätedesigns mit umlaufenden oder gar verwickelten Gläsern ermöglichen. Willow ist nur 100 Mikrometer dick und soll unter anderem auf 1 Meter breiten Rollen mit einer Länge von 300 Metern angeboten werden.

Schott will Xensation Cover bei der jährlichen "Display Week" der Society for Information Display (SID) in Boston präsentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

elgooG 24. Jun 2012

Nur wenn das Gerät "teuer" ist. ;-) ...das heißt, wenn du für dich persönlich den Kauf...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /