Schooner Technology: Sandisk kauft Cache-Spezialisten für Datenbanken

Sandisk hat das Softwareunternehmen Schooner gekauft. Damit erhält der Flash-Hersteller Zugriff auf die Software Membrain, die eine kommerzielle Umsetzung des bekannten Cache-Servers memcached ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Extreme-SSDs
Die Extreme-SSDs (Bild: Sandisk)

Für einen von beiden Unternehmen nicht genannten Betrag hat Sandisk die Firma Schooner Technology gekauft. Schooner stellt unter anderem einen eigenen SQL-Server her, der auf Caching in Flash-Speichern optimiert ist.

Sandisk dürfte sehr interessiert an dem Produkt Membrain sein. So nennt Schooner seine Umsetzung des bekannten Open-Source-Projekts memcached. Dabei handelt es sich um einen Cache-Server, der unter anderem von vielen großen Onlinepräsenzen eingesetzt wird. Mit memcached können Zugriffe auch vorausschauend so verteilt werden, dass sie vor allem aus dem Hauptspeicher eines Rechners bedient werden. Das erhöht die Geschwindigkeit.

Mit Membrain können die von memcached normalerweise erzeugten sehr großen Tabellen aber teilweise auf Flash-Speicher ausgelagert werden. Diese sind gerechnet auf die Kapazität immer noch sehr viel günstiger als DRAM, so dass sich angepasste Kombinationen zusammenstellen lassen, bei denen die Menge von Hauptspeicher und Flash-Cache harmoniert.

Wie Sandisk in einer gemeinsamen Mitteilung klarstellt, ist die Übernahme von Schooner ein weiterer Schritt in das Geschäft mit Unternehmenskunden. Wie Sandisk Produkte wie Membrain, eventuell gekoppelt mit Server-SSDs, aber in Zukunft gemeinsam anbieten will, behält das Unternehmen noch für sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /