Schooner Technology: Sandisk kauft Cache-Spezialisten für Datenbanken

Sandisk hat das Softwareunternehmen Schooner gekauft. Damit erhält der Flash-Hersteller Zugriff auf die Software Membrain, die eine kommerzielle Umsetzung des bekannten Cache-Servers memcached ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Extreme-SSDs
Die Extreme-SSDs (Bild: Sandisk)

Für einen von beiden Unternehmen nicht genannten Betrag hat Sandisk die Firma Schooner Technology gekauft. Schooner stellt unter anderem einen eigenen SQL-Server her, der auf Caching in Flash-Speichern optimiert ist.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Sandisk dürfte sehr interessiert an dem Produkt Membrain sein. So nennt Schooner seine Umsetzung des bekannten Open-Source-Projekts memcached. Dabei handelt es sich um einen Cache-Server, der unter anderem von vielen großen Onlinepräsenzen eingesetzt wird. Mit memcached können Zugriffe auch vorausschauend so verteilt werden, dass sie vor allem aus dem Hauptspeicher eines Rechners bedient werden. Das erhöht die Geschwindigkeit.

Mit Membrain können die von memcached normalerweise erzeugten sehr großen Tabellen aber teilweise auf Flash-Speicher ausgelagert werden. Diese sind gerechnet auf die Kapazität immer noch sehr viel günstiger als DRAM, so dass sich angepasste Kombinationen zusammenstellen lassen, bei denen die Menge von Hauptspeicher und Flash-Cache harmoniert.

Wie Sandisk in einer gemeinsamen Mitteilung klarstellt, ist die Übernahme von Schooner ein weiterer Schritt in das Geschäft mit Unternehmenskunden. Wie Sandisk Produkte wie Membrain, eventuell gekoppelt mit Server-SSDs, aber in Zukunft gemeinsam anbieten will, behält das Unternehmen noch für sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /