Abo
  • IT-Karriere:

Schnupperangebot: Verbraucherschützer und Mieterbund kritisieren Unitymedia

Unitymedia gewährt seinen Kunden mit Basis-Internetanschluss eine höhere Datenübertragungsrate. Eine kleine Gruppe ist davon ausgeschlossen, weil sie eine kostenfreie Internet-Minimalversorgung ausprobiert. Das sorgt für Kritik, doch ist das berechtigt?

Artikel veröffentlicht am ,
Kabenetzanschluss wird montiert.
Kabenetzanschluss wird montiert. (Bild: Unitymedia)

Verbraucherschützer und Mieterbund werfen Unitymedia überzogene Versprechungen zur Datenübertragungsrate in einer Werbekampagne vor. Es sei wettbewerbswidrig, dass der Kabelnetzbetreiber mit Sätzen wie "Unsere Bestandskunden surfen jetzt noch schneller" seine Angebote bewerbe, aber nicht transparent mache, dass einzelne Personengruppen davon ausgeschlossen seien, sagte Tom Janneck vom Projekt Marktwächter Digitale Welt der Verbraucherzentralen dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Der Deutsche Mieterbund kritisierte laut Handelsblatt: "Unitymedia hat höhere Geschwindigkeiten für alle Kunden versprochen. Wenn die Firma diese Ankündigung nicht erfüllt, bricht sie damit ihr Versprechen", sagte der Geschäftsführer des Mieterbundes, Ulrich Ropertz. "Mit höherer Leistung für das gleiche Geld hat Unitymedia geworben und die Verbesserungen ausdrücklich für alle Kunden angekündigt. Dann darf das Unternehmen nicht nachträglich einzelne Kundengruppen von den Verbesserungen ausklammern."

Doch Unitymedia gewährt seinen Kunden mit Basis-Internetanschluss eine höhere Datenübertragungsrate, gab das Unternehmen im August 2018 bekannt. Rund eine halbe Million Bestandskunden erhielten bis Ende November 2018 eine Datenrate von 30 MBit/s ohne Aufpreis. "Das betrifft alle unsere Bestandskunden, die derzeit noch unter 30 MBit/s surfen, zum Beispiel Kunden mit Altverträgen", hieß es im August. Über 50 Prozent der vom kostenlosen Upgrade betroffenen Kunden hätten noch einen Zugang unter 20 MBit/s.

Unitymedia: haben Versprechen erfüllt

Dies habe der Kabelnetzbetreiber auch erfüllt, betonte Unternehmenssprecher Helge Buchheister im Gespräch mit Golem.de. Darin eingeschlossen seien alle Kunden, mit denen ein entgeltlicher Vertrag über ein Internetprodukt wie 1play, 2play und 3play geschlossen sei. Dies gelte auch für Mieter in Liegenschaften der Wohnungswirtschaft, die mit Unitymedia einen entgeltlichen Vertrag über die Internetversorgung abgeschlossen hätten. "Daher meine ich, dass wir unser Versprechen erfüllt haben, diesen meist langjährigen Kunden mit einer höheren Internetgeschwindigkeit für ihre Treue zu danken und so die Kundenzufriedenheit zu steigern. Nachträglich ausgeschlossen haben wir niemanden."

Die Fälle, die vom Handelsblatt angesprochen werden, beträfen eine Sonderkonstellation, bei der einige Bewohner von Mehrfamilienhäusern ein Schnupperangebot für eine kostenfreie Internet-Minimalversorgung erhalten hätten. Mit einzelnen Hausgesellschaften gebe es Vereinbarungen, dass deren Mieter kostenlos eine Minimalversorgung nutzen könnten, die in den meisten Fällen etwa 1 MBit/s ermögliche.

Buchheister erklärte, die Kunden aus dieser Gruppe müssten sich bei Unitymedia aus rechtlichen Gründen formal registrieren, um den Internetzugang nutzen zu dürfen, schlössen aber keinen entgeltlichen Vertrag mit Mindestvertragslaufzeit ab. "Wenn Kunden aus dieser Gruppe einen entgeltlichen Vertrag mit weniger als 30 MBit/s nutzten, haben wir sie auch im Rahmen unseres Tempo-Upgrades auf 30 MBit/s hochgeschraubt".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chigy100 16. Jan 2019

Bei Unitymedia zahlt man in den meisten Wohngemeinschaften schon über die Nebenkosten...

Eheran 16. Jan 2019

Genau daher machen sie nichts mehr, wenn der Vertrag ein mal abgeschlossen wurde. Mit...

Eheran 16. Jan 2019

So lese ich das ebenfalls raus.

ZeldaFreak 16. Jan 2019

Als Neukunde hat man die ersten 12 Monate deutlich günstiger und bekommt auch sonst...

PiranhA 16. Jan 2019

Naja, Monopol ist Kabel immer. Und viele in der Region wollen halt Kabel. Aber DSL über...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /