Abo
  • IT-Karriere:

Schnupperangebot: Verbraucherschützer und Mieterbund kritisieren Unitymedia

Unitymedia gewährt seinen Kunden mit Basis-Internetanschluss eine höhere Datenübertragungsrate. Eine kleine Gruppe ist davon ausgeschlossen, weil sie eine kostenfreie Internet-Minimalversorgung ausprobiert. Das sorgt für Kritik, doch ist das berechtigt?

Artikel veröffentlicht am ,
Kabenetzanschluss wird montiert.
Kabenetzanschluss wird montiert. (Bild: Unitymedia)

Verbraucherschützer und Mieterbund werfen Unitymedia überzogene Versprechungen zur Datenübertragungsrate in einer Werbekampagne vor. Es sei wettbewerbswidrig, dass der Kabelnetzbetreiber mit Sätzen wie "Unsere Bestandskunden surfen jetzt noch schneller" seine Angebote bewerbe, aber nicht transparent mache, dass einzelne Personengruppen davon ausgeschlossen seien, sagte Tom Janneck vom Projekt Marktwächter Digitale Welt der Verbraucherzentralen dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. SAACKE GmbH, Bremen
  2. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg

Der Deutsche Mieterbund kritisierte laut Handelsblatt: "Unitymedia hat höhere Geschwindigkeiten für alle Kunden versprochen. Wenn die Firma diese Ankündigung nicht erfüllt, bricht sie damit ihr Versprechen", sagte der Geschäftsführer des Mieterbundes, Ulrich Ropertz. "Mit höherer Leistung für das gleiche Geld hat Unitymedia geworben und die Verbesserungen ausdrücklich für alle Kunden angekündigt. Dann darf das Unternehmen nicht nachträglich einzelne Kundengruppen von den Verbesserungen ausklammern."

Doch Unitymedia gewährt seinen Kunden mit Basis-Internetanschluss eine höhere Datenübertragungsrate, gab das Unternehmen im August 2018 bekannt. Rund eine halbe Million Bestandskunden erhielten bis Ende November 2018 eine Datenrate von 30 MBit/s ohne Aufpreis. "Das betrifft alle unsere Bestandskunden, die derzeit noch unter 30 MBit/s surfen, zum Beispiel Kunden mit Altverträgen", hieß es im August. Über 50 Prozent der vom kostenlosen Upgrade betroffenen Kunden hätten noch einen Zugang unter 20 MBit/s.

Unitymedia: haben Versprechen erfüllt

Dies habe der Kabelnetzbetreiber auch erfüllt, betonte Unternehmenssprecher Helge Buchheister im Gespräch mit Golem.de. Darin eingeschlossen seien alle Kunden, mit denen ein entgeltlicher Vertrag über ein Internetprodukt wie 1play, 2play und 3play geschlossen sei. Dies gelte auch für Mieter in Liegenschaften der Wohnungswirtschaft, die mit Unitymedia einen entgeltlichen Vertrag über die Internetversorgung abgeschlossen hätten. "Daher meine ich, dass wir unser Versprechen erfüllt haben, diesen meist langjährigen Kunden mit einer höheren Internetgeschwindigkeit für ihre Treue zu danken und so die Kundenzufriedenheit zu steigern. Nachträglich ausgeschlossen haben wir niemanden."

Die Fälle, die vom Handelsblatt angesprochen werden, beträfen eine Sonderkonstellation, bei der einige Bewohner von Mehrfamilienhäusern ein Schnupperangebot für eine kostenfreie Internet-Minimalversorgung erhalten hätten. Mit einzelnen Hausgesellschaften gebe es Vereinbarungen, dass deren Mieter kostenlos eine Minimalversorgung nutzen könnten, die in den meisten Fällen etwa 1 MBit/s ermögliche.

Buchheister erklärte, die Kunden aus dieser Gruppe müssten sich bei Unitymedia aus rechtlichen Gründen formal registrieren, um den Internetzugang nutzen zu dürfen, schlössen aber keinen entgeltlichen Vertrag mit Mindestvertragslaufzeit ab. "Wenn Kunden aus dieser Gruppe einen entgeltlichen Vertrag mit weniger als 30 MBit/s nutzten, haben wir sie auch im Rahmen unseres Tempo-Upgrades auf 30 MBit/s hochgeschraubt".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

chigy100 16. Jan 2019

Bei Unitymedia zahlt man in den meisten Wohngemeinschaften schon über die Nebenkosten...

Eheran 16. Jan 2019

Genau daher machen sie nichts mehr, wenn der Vertrag ein mal abgeschlossen wurde. Mit...

Eheran 16. Jan 2019

So lese ich das ebenfalls raus.

ZeldaFreak 16. Jan 2019

Als Neukunde hat man die ersten 12 Monate deutlich günstiger und bekommt auch sonst...

PiranhA 16. Jan 2019

Naja, Monopol ist Kabel immer. Und viele in der Region wollen halt Kabel. Aber DSL über...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /