Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafone Global Security Operation Center, Düsseldorf
Vodafone Global Security Operation Center, Düsseldorf (Bild: Vodafone)

Schnüffelgesetz: Vodafone warnt vor Backdoors im Mobilfunknetz

Vodafone Global Security Operation Center, Düsseldorf
Vodafone Global Security Operation Center, Düsseldorf (Bild: Vodafone)

Vodafone will ein britisches Gesetz verhindern, das Hintertüren im Mobilfunknetzwerk und in den Endgeräten der Nutzer ermöglichen soll. Verschlüsselung soll umgangen werden und Polizei und Geheimdienste erhalten Zugriff auf das Instant Messaging. Davon wäre auch Deutschland betroffen.

Vodafone warnt vor einem neuen britischen Gesetz, das die Regierung ermächtigt, Hintertüren in der Mobilfunknetzwerkausrüstung und in den Endgeräten der Nutzer zu implementieren. Das berichtet die britische Financial Times. Vodafone erklärte, die Investigatory Powers Bill (IPB), auch Schnüffelgesetz genannt, riskiere einen "signifikanten Vertrauensverlust".

Anzeige

Diese Angriffsmöglichkeiten für Polizei und Geheimdienste seien ein "erheblicher Eingriff in die Freiheit des Netzbetreibers".

Vodafone fragte in einer Vorlage an einen Ausschuss des Londoner Parlaments, das die Gesetzesvorlage erarbeitet, ob ein "solch massiver Eingriff tatsächlich nötig" sei.

Ziel ist Instant Messaging

Nach den Plänen der konservativen Regierung soll Verschlüsselung umgangen und der Zugriff auf Instant Messaging gewährt werden, wogegen sich Vodafone besonders wehrt.

Apple hatte zuvor erklärt, die Investigatory Powers Bill würde weltweit den Technologiesektor hemmen und internationale Konflikte heraufbeschwören. Der Wunsch nach Zugriff auf in anderen Ländern gespeicherte Daten werde "erhebliche Teile des Tech-Sektors lähmen und ernste internationale Konflikte hervorbringen". Zudem würden andere Länder wahrscheinlich dem Beispiel folgen.

Die Vorratsdatenspeicherung von Telefonverbindungs- und Standortdaten aller Bürger wird auch zu dem Gesetz gehören. Zeitungsberichten zufolge sollen Internet Provider zusätzlich verpflichtet werden, für zwölf Monate die Browserchronik und die Suchbegriffe der Nutzer zu speichern. Aufgezeichnet werden sollen auch die App-Nutzug, E-Mail und Chatinhalte sowie -kontakte.

Laut dem britischen Telegraph werden 38 verschiedene Behörden auf die Daten zugreifen können, darunter auch Steuerbehörden - vorausgesetzt, ein Minister hat die Überwachung angeordnet und ein Richter ihr zugestimmt.


eye home zur Startseite
bernstein 12. Jan 2016

das hätte bloss zur folge, dass die die das nicht stört weiterhin chatten wie bisher...

ajdustuck 08. Jan 2016

Und ich dieser rechten Schuldabweisung nicht... (so ein Schwachsinn eine Meinung gleich...

DetlevCM 08. Jan 2016

Lustigerweise sind Diktaturen/Autokratische Staaten ein gutes Gegenbeispiel - ein...

robinx999 08. Jan 2016

Solange er als Ausländer in seinem Land bleibt wird das wohl problematisch, bei Einreisen...

CraWler 08. Jan 2016

Eher das die Hersteller eine Überwachungsschnittstelle einbauen auf welche dann die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ckc ag, Region Braunschweig/Wolfsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Universität Passau, Passau
  4. Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Leap Motion und Qualcomm

    Drahtloses VR-Headset mit Hand-Tracking ausprobiert

  2. Sandisk iNand 7350

    WD rüstet Speicher für Smartphones auf

  3. Uncharted 4

    34.000 Animationsphasen für ein Action-Adventure

  4. Aneeda und Dial

    Die Nicht-Smartwatch der Telekom wird wohl nicht fertig

  5. The Legend of Zelda (1986 und 1995)

    Ein Abenteuer-Fundament für die Ewigkeit

  6. Mehr Möbel als Gadget

    Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  7. Der Herr der Ringe

    Schatten des Krieges in Mittelerde angekündigt

  8. Konzeptfahrzeug

    Peugeot Instinct - autonom fahren oder manuell steuern

  9. Später Lesen

    Mozilla übernimmt Hersteller von Pocket

  10. Nokia 3, 5 und 6 im Hands on

    Ein guter Neuanfang ist gemacht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Blackberry Key One im Hands on: Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
Blackberry Key One im Hands on
Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
  1. Digitale Assistenten Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft
  2. Xperia XA1 und XA1 Ultra Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Super toll, und dann wieder USB 2.0 Anschlüsse...

    TrollNo1 | 10:57

  2. Re: Achja, vermutlich das nächste Spiel, dass den...

    Dwalinn | 10:57

  3. Re: Mehrere Betriebssysteme...

    Niaxa | 10:56

  4. Re: "Latenz von weniger als 1ms"...

    cnrd | 10:55

  5. Re: Ohne Glasfaser kein 5G ...

    Reci | 10:55


  1. 10:30

  2. 10:05

  3. 10:00

  4. 09:54

  5. 09:15

  6. 08:03

  7. 07:54

  8. 07:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel