• IT-Karriere:
  • Services:

Schnittstellen-Standard: Displayport 2.0 schafft 8K bei 60 Hz mit HDR10

Gut drei Jahre nach Displayport 1.4 erscheint Displayport 2.0: Der Standard liefert bis zu 16K bei 60 Hz samt High Dynamic Range, ohne Kompression immer noch 8K60 mit HDR. Wie schon USB 4 setzt auch Displayport 2.0 auf Thunderbolt 3 als Interface, USB-C als Stecker ist optional.

Artikel veröffentlicht am ,
VESA auf der CES 2018
VESA auf der CES 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Video Electronics Standards Association (VESA) hat den Displayport 2.0 genannten Schnittstellen-Standard für Monitore und Grafikkarten veröffentlicht. Verglichen zum älteren Displayport 1.4 von März 2016 verdreifacht sich die zur Verfügung stehende Datenrate, wodurch höhere Auflösungen bei höheren Frequenzen mit wie ohne High Dynamic Range möglich sind.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Haufe Group, Hannover, Freiburg

Konkret liefert Displayport 2.0 eine Bandbreite von 80 GBit/s anstelle der bisherigen 32,4 GBit/s. Technisch erreicht die VESA das durch die Nutzung von Intels ehemals proprietärem Thunderbolt 3, genauer dessen Physical Interface - kurz Phy. Anders als Displayport 1.4 kommt eine 128b/130b- statt einer 8b/10b-Codierung zum Einsatz, was den Overhead zugunsten von effektiv mehr Durchsatz verringert. Am Ende steht es daher 77,37 GBit/s zu 25,92 GBit/s.

Folgerichtig eignet sich die neue Schnittstelle für 8K-UHD mit 7.680 x 4.320 Pixeln bei 60 Hz mit voller 4:4:4-Abtastung sowie 10 Bit pro Farbkanal für HDR10. Ohne High Dynamic Range ist 10K bei 60 Hz umsetzbar, wird hingegen die DSC (Display Stream Compression) eingesetzt, klappt gar 16K bei 60 Hz im SDR-Betrieb (8 Bit pro Kanal). Auf zwei Monitoren entspricht das dann zwei 4K-Displays mit 144 Hz und SDR oder drei Bildschirmen mit 4K bei 90 Hz.

Als Stecker wird bei Displayport 2.0 der bekannte Fullsize-Anschluss verwendet, alternativ gibt es eine USB-C-Verbindung. Das bisher schon optionale Adaptive Sync, um die Frequenz des Monitors an die Bildrate der Grafikkarte anzupassen, bleibt weiterhin optional.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 3,33€
  3. 25,99€

FreiGeistler 28. Jun 2019

Nah, ich meine; für was 4k@240Hz? über 100Hz ist ja nur Placebo.

Lorphos 26. Jun 2019

... mit einer neuen Version des 8K Monitors Dell UP3218K mit nur einem Kabel statt...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /