Schnittstellen-Standard: Displayport 2.0 schafft 8K bei 60 Hz mit HDR10

Gut drei Jahre nach Displayport 1.4 erscheint Displayport 2.0: Der Standard liefert bis zu 16K bei 60 Hz samt High Dynamic Range, ohne Kompression immer noch 8K60 mit HDR. Wie schon USB 4 setzt auch Displayport 2.0 auf Thunderbolt 3 als Interface, USB-C als Stecker ist optional.

Artikel veröffentlicht am ,
VESA auf der CES 2018
VESA auf der CES 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Video Electronics Standards Association (VESA) hat den Displayport 2.0 genannten Schnittstellen-Standard für Monitore und Grafikkarten veröffentlicht. Verglichen zum älteren Displayport 1.4 von März 2016 verdreifacht sich die zur Verfügung stehende Datenrate, wodurch höhere Auflösungen bei höheren Frequenzen mit wie ohne High Dynamic Range möglich sind.

Konkret liefert Displayport 2.0 eine Bandbreite von 80 GBit/s anstelle der bisherigen 32,4 GBit/s. Technisch erreicht die VESA das durch die Nutzung von Intels ehemals proprietärem Thunderbolt 3, genauer dessen Physical Interface - kurz Phy. Anders als Displayport 1.4 kommt eine 128b/130b- statt einer 8b/10b-Codierung zum Einsatz, was den Overhead zugunsten von effektiv mehr Durchsatz verringert. Am Ende steht es daher 77,37 GBit/s zu 25,92 GBit/s.

Folgerichtig eignet sich die neue Schnittstelle für 8K-UHD mit 7.680 x 4.320 Pixeln bei 60 Hz mit voller 4:4:4-Abtastung sowie 10 Bit pro Farbkanal für HDR10. Ohne High Dynamic Range ist 10K bei 60 Hz umsetzbar, wird hingegen die DSC (Display Stream Compression) eingesetzt, klappt gar 16K bei 60 Hz im SDR-Betrieb (8 Bit pro Kanal). Auf zwei Monitoren entspricht das dann zwei 4K-Displays mit 144 Hz und SDR oder drei Bildschirmen mit 4K bei 90 Hz.

Als Stecker wird bei Displayport 2.0 der bekannte Fullsize-Anschluss verwendet, alternativ gibt es eine USB-C-Verbindung. Das bisher schon optionale Adaptive Sync, um die Frequenz des Monitors an die Bildrate der Grafikkarte anzupassen, bleibt weiterhin optional.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
    T-1000
    Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

    Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

  2. David Limp: Amazons Alexa-Chef will an Alexa festhalten
    David Limp
    Amazons Alexa-Chef will an Alexa festhalten

    Amazon will die Bemühungen intensivieren, direkt mit Alexa Geld zu verdienen.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Bosch Professional bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /