• IT-Karriere:
  • Services:

Schnittstelle: Telefónica lieferte falsche Daten an Ermittlungsbehörden

Eine technische Panne führte zu falschen Zeitstempeln bei Datenverbindungen, die von Telefónica der Polizei übergeben wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Backbone im Rechenzentrum Berlin der Telefónica Deutschland
Backbone im Rechenzentrum Berlin der Telefónica Deutschland (Bild: Telefonica/Rolf Otzipka)

Telefónica (O2) hat Sicherheitsbehörden für deren Ermittlungen fast dreieinhalb Jahre lang fehlerhafte Daten geliefert. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Man habe die Bundesnetzagentur und alle betroffenen Sicherheitsbehörden über die "technische Fehlfunktion" Anfang Dezember ausführlich informiert, bestätigte Telefónica dem Spiegel auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  2. über Hays AG, Düsseldorf

Telekommunikationsanbieter sind gesetzlich verpflichtet, etwa der Polizei auf einen richterlichen Beschluss hin Kundendaten zur Verfügung zu stellen, um sie bei Ermittlungen zu unterstützen. Bei der Bundesnetzagentur heißt es dazu: "Wer mehr als 100.000 Kunden hat, ist verpflichtet, für die Beauskunftung von Bestandsdaten eine gesicherte elektronische Schnittstelle zu betreiben. Die Bundesnetzagentur ist zuständig für die Erarbeitung der technischen Vorgaben und die Kontrolle der entsprechenden technischen Einrichtungen."

Panne nur bei 3G-Datenverbindungen

Die Panne habe nur ausländische Mobilfunknummern in den eigenen 2G- und 3G-Netzen betroffen, teilte Telefónica mit. Zudem seien Datenverbindungen nur mit "falschen Zeitstempeln" versehen worden - SMS oder Telefoniedaten seien korrekt übermittelt worden.

Seit dem 18. November ist das Problem laut Telefónica behoben, es bestand seit Juni 2017. Entdeckt hatten es bayerische Polizisten, wie aus einem Schreiben des baden-württembergischen Landeskriminalamts (LKA) hervorgeht. Bei den Behörden nimmt man den Fehler offenbar sehr ernst, auch das Bundeskriminalamt (BKA) wurde informiert. Die fehlerhaften Auskünfte könnten "ermittlungs- beziehungsweise beweisrelevant sein", heißt es in dem LKA-Schreiben, "wenn über die Verkehrsdaten ein Tatort- und Tatzeitbezug für eine verdächtige Person hergestellt" werden solle. Beim BKA heißt es, "die Prüfung, inwieweit es zu Auswirkungen auf laufende oder abgeschlossene Ermittlungsverfahren gekommen ist, läuft bereits".

Das Mittel der Überwachung der Telekommunikation darf dem Gesetz zufolge nur in Fällen besonders schwerer Kriminalität angewendet werden. Die Dresdner Polizei hat allerdings bei Protesten gegen Nazis im Jahr 2011 die Handyverbindungen von Tausenden Demonstranten ausgespäht, wobei laut Staatsanwaltschaft Dresden eine weiträumige Funkzellenauswertung (FZA) durchgeführt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Speicherangeboten, z. B. Crucial BX500 1 TB für 77€, SanDisk Ultra NVMe SSD 1 TB...
  2. 285,80€ + 5,95€ Versand. Für Neukunden und bei Newsletter-Anmeldung noch günstiger...
  3. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...

gamer998 06. Dez 2020 / Themenstart

Na gut hat ja jeder Hausrecht auf seiner Seite. Aber ein Forum ist doch zum Diskutieren...

AllDayPiano 06. Dez 2020 / Themenstart

Was ich machen werde, wenn in ein paar Jahren die Kinder das gefährliche Alter haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /