• IT-Karriere:
  • Services:

Schnittstelle: PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Während es bald die erste Consumer-Plattform von AMD mit PCIe Gen4 gibt und 2021 bereits CPUs mit PCIe Gen5 erscheinen sollen, befindet sich PCIe Gen6 in Arbeit: Die Schnittstelle soll 64 GT/s pro Lane erreichen, was 128 GByte/s bei einem x16-Slot für Grafikkarten entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
PCIe Gen6 verdoppelt die Datenrate.
PCIe Gen6 verdoppelt die Datenrate. (Bild: PCI-SIG)

Die PCI-SIG (Peripheral Component Interconnect Special Interest Group) hat bekanntgegeben, dass schon 2021 die Spezifikationen von PCIe Gen6 feststehen sollen. Das sagten Vertreter des Konsortiums auf der alljährlichen Entwicklerkonferenz PCI-SIG Developers Conference 2019. Mit PCIe Gen6 verdoppelt sich die Datenrate auf 64 GT/s oder 8 GByte/s pro Lane.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dresden
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Anders als der Schritt von PCIe Gen3 (2010) auf PCIe Gen4 (2017) wurde PCIe Gen5 (Mai 2019) deutlich schneller fertiggestellt, den gleichen Plan verfolgt die PCI-SIG auch für PCIe Gen6. Innerhalb von rund fünf Jahren hätte sich die Datentransferrate pro Lane dann vervierfacht, da sich von PCIe Gen4 über PCIe Gen5 zu PCIe Gen6 die Geschwindigkeit von 2 GByte/s auf 8 GByte/s erhöht. Erneut ist der Standard abwärtskompatibel zu vorherigen PCIe-Steckkarten oder auch M.2-Kärtchen.

  • PCIe Gen6 verdoppelt die Datenrate. (Bild: PCI-SIG)
  • Detail zu PCIe Gen6 (Bild: PCI-SIG)
  • Detail zu PCIe Gen5 (Bild: PCI-SIG)
  • Detail zu PCIe Gen4 (Bild: PCI-SIG)
PCIe Gen6 verdoppelt die Datenrate. (Bild: PCI-SIG)

Neu bei PCIe Gen6 ist PAM4, also eine Pulse Amplitude Modulation mit vier statt zwei Zuständen (00/01/10/11) für den Leitungscode. Aus diesem Grund verdoppelt sich die Datenrate verglichen zu PCIe Gen5, welches auf NRZ (Non Return to Zero) mit halber Bitmenge basiert. PAM4 als Modulationsverfahren ist nicht neu, es wird im Netzwerkbereich für 200/400-GBit-Ethernet und entsprechende Controller von unter anderem Broadcom verwendet.

Vorerst ist aber PCIe Gen4 der aktuelle Stand: Im Serversegment unterstützen es IBMs Power9 seit Jahren, mittlerweile hat AMD mit der Radeon Instinct MI60 eine passende Profi-Grafikkarte dafür. Am 7. Juli 2019 erscheinen zudem die Radeon RX 5700 alias Navi und die Ryzen 3000 alias Matisse zusammen mit dem X570-Chip für den Sockel AM4. Diese Plattform unterstützt PCIe Gen4; erste Consumer-SSDs von Adata, Corsair, Crucial, Galax, Gigabyte, Patriot, PNY und Team Group sind für 2019 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ statt 934€ im Vergleich
  2. (Canon EOS 250D Spiegelreflexkamera, 24,1 Megapixel mit Objektiv 18-55 mm (7,7 cm Touchscreen...

Yellow 19. Jun 2019

Trotzdem wird das Kupfer an sich nicht hochohmig, das ist dann die Induktivität. Vom...

dangi12012 19. Jun 2019

Youtube: Pcie x8 vs x16 gaming test. Genau wenn der Bus schnell genug wird kann man sich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /