Abo
  • Services:
Anzeige
Die Thunderbolt-Technik wird wohl bald besser unter Linux laufen.
Die Thunderbolt-Technik wird wohl bald besser unter Linux laufen. (Bild: Intel)

Schnittstelle: Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt

Die Thunderbolt-Technik wird wohl bald besser unter Linux laufen.
Die Thunderbolt-Technik wird wohl bald besser unter Linux laufen. (Bild: Intel)

Die von Intel initiierte Thunderbolt-Technik kann unter Linux nicht immer besonders gut genutzt werden. Das könnte sich nun endlich ändern, da das Unternehmen die Pflege der Linux-Kernel-Treiber übernehmen möchte - möglicherweise für Chromebook-Support.

Anders als etwa bei USB-Hardware, die fast immer funktioniert, glich die Nutzung von Thunderbolt-Geräten unter Linux bisher oft einem Glücksspiel. Das liegt wohl vor allem daran, dass die Treiber zur Verwendung der Schnittstelle und entsprechender Peripheriegeräte nicht von Intel, den Initiatoren der Technik, gepflegt worden sind. Das soll sich nun aber ändern.

Anzeige

Denn wie aus Patches hervorgeht, die Sicherheitsfunktionen für Thunderbolt im Linux-Kernel nachrüsten, wollen die drei daran beteiligten Entwickler und Intel-Angestellten künftig auch offiziell Maintainer der Treiber werden und damit hauptverantwortlich für die Technik im Linux-Kernel sein. Der bisherige Alleinverantwortliche Andreas Noever soll also explizit von Intel unterstützt werden.

In der Vergangenheit haben neben Noever unter anderem auch verschiedene Google-Angestellte zu dem Thunderbolt-Code beigetragen. Zwar gab es auch Patches von Intel, diese tauchten aber eher sporadisch auf und, wenn überhaupt und anders als etwa bei der Unterstützung seiner CPUs, GPUs oder auch für USB, teils erst deutlich nach der Veröffentlichung der Hardware.

Pflege eventuell für kommende Chromebooks

Zu den neuen Maintainern von Intel gehört auch Michael Jamet, der die Thunderbolt-Technik für Intels Open-Source-Center verantwortet und sich auch in der Vergangenheit an der Entwicklung der Linux-Treiber beteiligt hat. Offizielle Gründe für den Start der Pflege sind derzeit nicht bekannt. Ebenso lässt sich nur mutmaßen, welchen Umfang die Unterstützung von Intel einnehmen wird.

Das Unternehmen hat allerdings in der Vergangenheit vergleichsweise eng mit Google für dessen Chromebooks zusammengearbeitet. Und wie aus dem Code für die freie Firmware Coreboot hervorgeht, plant Google Chromebooks mit Kaby-Lake-Chipsätzen von Intel. Darüber hinaus hat Google angekündigt, dass seine Chromebooks künftig über einen USB-C-Port mit Power Delivery geladen werden können.

Zusätzlich dazu den Thunderbolt-3-Chipsatz Alpine Ridge von Intel zu verwenden, sollte für Partner von Google auf dieser Grundlage eigentlich kein großes Problem mehr sein. Für die meisten Chromebooks könnte dieser Chip eventuell aber schlicht zu teuer sein. Von der Thunderbolt-Pflege für Linux durch Intel könnte unabhängig davon aber auch die Developer-Edition von Dells XPS-13-Laptops profitieren.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  2. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  3. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  4. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  5. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  6. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  7. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  8. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  9. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  10. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    eXXogene | 11:14

  2. Re: Frequenzvermüllung

    neocron | 11:14

  3. Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Baker | 11:11

  4. Toller Artikel, coole Technik

    David64Bit | 11:05

  5. Re: Warum nicht früher?

    hardtech | 11:03


  1. 11:10

  2. 10:50

  3. 10:22

  4. 09:02

  5. 08:28

  6. 07:16

  7. 07:08

  8. 18:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel