Abo
  • IT-Karriere:

Schnittstelle: Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt

Die von Intel initiierte Thunderbolt-Technik kann unter Linux nicht immer besonders gut genutzt werden. Das könnte sich nun endlich ändern, da das Unternehmen die Pflege der Linux-Kernel-Treiber übernehmen möchte - möglicherweise für Chromebook-Support.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Thunderbolt-Technik wird wohl bald besser unter Linux laufen.
Die Thunderbolt-Technik wird wohl bald besser unter Linux laufen. (Bild: Intel)

Anders als etwa bei USB-Hardware, die fast immer funktioniert, glich die Nutzung von Thunderbolt-Geräten unter Linux bisher oft einem Glücksspiel. Das liegt wohl vor allem daran, dass die Treiber zur Verwendung der Schnittstelle und entsprechender Peripheriegeräte nicht von Intel, den Initiatoren der Technik, gepflegt worden sind. Das soll sich nun aber ändern.

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Denn wie aus Patches hervorgeht, die Sicherheitsfunktionen für Thunderbolt im Linux-Kernel nachrüsten, wollen die drei daran beteiligten Entwickler und Intel-Angestellten künftig auch offiziell Maintainer der Treiber werden und damit hauptverantwortlich für die Technik im Linux-Kernel sein. Der bisherige Alleinverantwortliche Andreas Noever soll also explizit von Intel unterstützt werden.

In der Vergangenheit haben neben Noever unter anderem auch verschiedene Google-Angestellte zu dem Thunderbolt-Code beigetragen. Zwar gab es auch Patches von Intel, diese tauchten aber eher sporadisch auf und, wenn überhaupt und anders als etwa bei der Unterstützung seiner CPUs, GPUs oder auch für USB, teils erst deutlich nach der Veröffentlichung der Hardware.

Pflege eventuell für kommende Chromebooks

Zu den neuen Maintainern von Intel gehört auch Michael Jamet, der die Thunderbolt-Technik für Intels Open-Source-Center verantwortet und sich auch in der Vergangenheit an der Entwicklung der Linux-Treiber beteiligt hat. Offizielle Gründe für den Start der Pflege sind derzeit nicht bekannt. Ebenso lässt sich nur mutmaßen, welchen Umfang die Unterstützung von Intel einnehmen wird.

Das Unternehmen hat allerdings in der Vergangenheit vergleichsweise eng mit Google für dessen Chromebooks zusammengearbeitet. Und wie aus dem Code für die freie Firmware Coreboot hervorgeht, plant Google Chromebooks mit Kaby-Lake-Chipsätzen von Intel. Darüber hinaus hat Google angekündigt, dass seine Chromebooks künftig über einen USB-C-Port mit Power Delivery geladen werden können.

Zusätzlich dazu den Thunderbolt-3-Chipsatz Alpine Ridge von Intel zu verwenden, sollte für Partner von Google auf dieser Grundlage eigentlich kein großes Problem mehr sein. Für die meisten Chromebooks könnte dieser Chip eventuell aber schlicht zu teuer sein. Von der Thunderbolt-Pflege für Linux durch Intel könnte unabhängig davon aber auch die Developer-Edition von Dells XPS-13-Laptops profitieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 80,90€ + Versand
  3. 294€

Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /