• IT-Karriere:
  • Services:

Schnittstelle: Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt

Die von Intel initiierte Thunderbolt-Technik kann unter Linux nicht immer besonders gut genutzt werden. Das könnte sich nun endlich ändern, da das Unternehmen die Pflege der Linux-Kernel-Treiber übernehmen möchte - möglicherweise für Chromebook-Support.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Thunderbolt-Technik wird wohl bald besser unter Linux laufen.
Die Thunderbolt-Technik wird wohl bald besser unter Linux laufen. (Bild: Intel)

Anders als etwa bei USB-Hardware, die fast immer funktioniert, glich die Nutzung von Thunderbolt-Geräten unter Linux bisher oft einem Glücksspiel. Das liegt wohl vor allem daran, dass die Treiber zur Verwendung der Schnittstelle und entsprechender Peripheriegeräte nicht von Intel, den Initiatoren der Technik, gepflegt worden sind. Das soll sich nun aber ändern.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Denn wie aus Patches hervorgeht, die Sicherheitsfunktionen für Thunderbolt im Linux-Kernel nachrüsten, wollen die drei daran beteiligten Entwickler und Intel-Angestellten künftig auch offiziell Maintainer der Treiber werden und damit hauptverantwortlich für die Technik im Linux-Kernel sein. Der bisherige Alleinverantwortliche Andreas Noever soll also explizit von Intel unterstützt werden.

In der Vergangenheit haben neben Noever unter anderem auch verschiedene Google-Angestellte zu dem Thunderbolt-Code beigetragen. Zwar gab es auch Patches von Intel, diese tauchten aber eher sporadisch auf und, wenn überhaupt und anders als etwa bei der Unterstützung seiner CPUs, GPUs oder auch für USB, teils erst deutlich nach der Veröffentlichung der Hardware.

Pflege eventuell für kommende Chromebooks

Zu den neuen Maintainern von Intel gehört auch Michael Jamet, der die Thunderbolt-Technik für Intels Open-Source-Center verantwortet und sich auch in der Vergangenheit an der Entwicklung der Linux-Treiber beteiligt hat. Offizielle Gründe für den Start der Pflege sind derzeit nicht bekannt. Ebenso lässt sich nur mutmaßen, welchen Umfang die Unterstützung von Intel einnehmen wird.

Das Unternehmen hat allerdings in der Vergangenheit vergleichsweise eng mit Google für dessen Chromebooks zusammengearbeitet. Und wie aus dem Code für die freie Firmware Coreboot hervorgeht, plant Google Chromebooks mit Kaby-Lake-Chipsätzen von Intel. Darüber hinaus hat Google angekündigt, dass seine Chromebooks künftig über einen USB-C-Port mit Power Delivery geladen werden können.

Zusätzlich dazu den Thunderbolt-3-Chipsatz Alpine Ridge von Intel zu verwenden, sollte für Partner von Google auf dieser Grundlage eigentlich kein großes Problem mehr sein. Für die meisten Chromebooks könnte dieser Chip eventuell aber schlicht zu teuer sein. Von der Thunderbolt-Pflege für Linux durch Intel könnte unabhängig davon aber auch die Developer-Edition von Dells XPS-13-Laptops profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 4,65€
  3. 4,32€

Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /