• IT-Karriere:
  • Services:

Zugriff auf Internet und Kamera

Die Muster-App selbst verlangt in ihrer Android-Manifest-Datei keine Berechtigung für die Standortermittlung. Neben dem Zugriff auf Bluetooth und Bluetooth LE will die App das Internet und die Kamera nutzen. Letzteres wird beispielsweise benötigt, um QR-Codes zu scannen. Das kann erforderlich sein, um nach einer Infektion seine anonymen Schlüssel hochzuladen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Wann die ersten Gesundheitsbehörden die Corona-Warn-Apps hochladen werden, ist bislang unklar. Die deutsche App soll nach Angaben der Bundesregierung Mitte Juni veröffentlicht werden. Die Deutsche Telekom und SAP, die die App entwickeln, teilten dazu in der vergangenen Woche mit: "Die Veröffentlichung der Schnittstellen kommt genau im geplanten Zeitraum für die Entwicklung der Corona-Warn-App. Im Vorfeld konnten wir bereits mit einer vorläufigen Schnittstelle für Entwickler anfangen. Nun arbeiten wir sorgfältig mit der offiziellen Version weiter und können damit Google und Apple vor der Veröffentlichung unserer App auch noch Feedback für die weitere Entwicklung geben."

Australische Corona-App mit nur einem Treffer

Inwieweit die Apps hilfreich bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie sein können, ist weiterhin unklar. Medienberichten zufolge verzeichnete die australische Corona-App seit ihrem Start gegen Ende April nur eine sehr geringe Trefferquote. Nur eine einzige Person sei auf Basis der App-Daten identifiziert worden. Allerdings wurden seit dem Start der App ohnehin nur noch wenige hundert Neuinfektionen in Australien registriert. Zudem konnte die App noch nicht die neue Schnittstelle von Google und Apple nutzen.

Darüber hinaus hätten nicht so viele Australierinnen und Australier die App heruntergeladen, wie sich die Regierung erhofft habe, berichtete der britische Guardian. Lediglich 6 Millionen der 25,5 Millionen Einwohner hätten sich die App heruntergeladen, was einem Anteil von 23 Prozent entspricht. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einer zufälligen Begegnung zweier Menschen beide die App installiert haben, liegt damit nur bei fünf Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schnittstelle installiert: Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 34,99€ (Release 5. Februar)

treysis 07. Jun 2020

Das ist fest in den aktuellen PlayServices integriert. Die aktualisieren sich ja...

ashahaghdsa 26. Mai 2020

Beim Fußballspiel werden schnell 100 Leute eine Benachrichtigung bekommen (wenn alle die...

wurstfett 26. Mai 2020

Ok scheint wirklich so zu sein. Ist erst aktiv wenn es über eine App aktiviert wurde...

wurstfett 26. Mai 2020

[...] Doch sie lässt sich selbst mit der Demo-App nicht starten. [...] Auch dass ist...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /