Schnellzugsystem für Ägypten: Siemens erhält größten Auftrag der Firmengeschichte

Ein 2.000 km langes Hochgeschwindigkeitsnetz soll künftig 60 ägyptische Städte miteinander verbinden. Siemens liefert Züge, Infrastruktur und Signalsystem.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Siemens liefert drei verschiedene Fahrzeugtypen nach Ägypten.
Siemens liefert drei verschiedene Fahrzeugtypen nach Ägypten. (Bild: Siemens)

Der Industriekonzern Siemens hat einen weiteren Milliardenauftrag aus Ägypten unter anderem für ICE-Züge erhalten. Zusammen mit den Partnern Orascom Construction und The Arab Constructors habe man einen Vertrag über den Bau des sechstgrößten Hochgeschwindigkeitssystems der Welt unterzeichnet, teilte das Münchner Unternehmen am Samstagabend mit. Demnach entfällt allein auf Siemens ein Auftragswert von 8,1 Milliarden Euro. Darin sind auch 2,7 Milliarden Euro für die erste Strecke enthalten, die bereits im September 2021 vereinbart wurde.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
Detailsuche

Nach Siemens-Angaben handelt es sich um den größten Auftrag in der 175-jährigen Geschichte des Unternehmens. Geplant ist der Bau eines 2.000 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsnetzes. Siemens Mobility liefere 41 achtteilige Velaro-Hochgeschwindigkeitszüge, 94 vierteilige Desiro-Hochleistungsregionalzüge und 41 Vectron-Güterlokomotiven.

Die Züge sollen mit bis zu 230 km/h unterwegs sein. Dazu installiert das Unternehmen neben einem Stromversorgungssystem auch ein Signalsystem, das auf der Technik des European Train Control System (ETCS) Level 2 basiert. Der Vertrag umfasse auch Bahninfrastruktur, acht Betriebs- und Güterbahnhöfe sowie einen Wartungsvertrag über 15 Jahre.

Bereits bekannt war, dass Siemens am Bau eines "Suezkanals auf Schienen" beteiligt ist - also einer 660 km langen Bahnverbindung zwischen Mittelmeer und Rotem Meer. Dem Unternehmen zufolge wurden nun Verträge für eine 1.100 km lange Strecke zwischen Kairo und Abu Simbel an der Grenze zum Sudan sowie eine 225 km lange Verbindung zwischen den archäologischen Stätten des Weltkulturerbes in Luxor und dem Badeort Hurghada unterzeichnet.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Hochgeschwindigkeitsnetz soll 60 Städte miteinander verbinden und jährlich etwa 500 Millionen Passagierfahrten ermöglichen. Für die Installation des Schienennetzes wolle das Konsortium bis zu 40.000 direkte Arbeitsplätze in Ägypten schaffen. Weitere 6.700 Stellen entstünden bei ägyptischen Lieferanten und indirekt in anderen Wirtschaftszweigen des Landes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 01. Jun 2022 / Themenstart

Eben, genau so ist es. Da lautet die einzige Alternative: Auf Geschäfte in solchen...

Trollversteher 01. Jun 2022 / Themenstart

Nicht mal dafür ist er wirklich "toll" gewesen, da er wegen der relativ geringen Anzahl...

Rulf 31. Mai 2022 / Themenstart

wenn arbeitssplätze dran hängen läuft sowas in der regel über bürgschaften... und...

narfomat 31. Mai 2022 / Themenstart

bestimmt. ^^

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /