Abo
  • Services:

Schnellstes Elektroauto: Faraday Future macht Tesla mit FF 91 Konkurrenz

Auf der CES hat Faraday Future einen Prototyp seines Elektroautos FF 91 vorgestellt. Bei Beschleunigung und Reichweite soll er besser sein als derzeitige Teslas. Ein wichtiges Detail ist aber noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der FF 91 mit ausfahrbarem Laserscanner auf der Motorhaube
Der FF 91 mit ausfahrbarem Laserscanner auf der Motorhaube (Bild: Faraday Future)

Der kalifornische Elektroautohersteller Faraday Future hat auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas seinen ersten Prototyp vorgestellt (Video). Der FF 91 soll mit 1.050 PS noch stärker beschleunigen als ein Tesla Model S und über einige automatisierte Funktionen verfügen. Das Elektroauto soll ab 2018 lieferbar sein. Interessenten können bereits eine Anzahlung von 5.000 Dollar leisten. Der Verkaufspreis steht noch nicht fest, dürfte aber bei deutlich mehr als 100.000 Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Ausgestattet mit einer 130-kWh-Batterie liegt die Reichweite laut Pressemitteilung bei mehr als 700 Kilometern (NEDC). Die in Kooperation mit LG Chem hergestellte Batterie soll die schnellste derzeit verfügbare Ladegeschwindigkeit aufweisen. Damit könnten 800 Kilometer pro Stunde nachgeladen werden.

Firma will trotz aller Probleme durchhalten

Ende Dezember hatte The Verge über finanzielle Probleme bei dem Autohersteller berichtet. Offenbar ist dem chinesischen Investor Jia Yueting das Geld ausgegangen, so dass Rechnungen nicht bezahlt werden konnten und sich der Bau der neuen Autofabrik im US-Bundesstaat Nevada verzögert. Führende Manager, darunter der "globale CEO" Ding Lei, sollen das Unternehmen verlassen haben. Vizepräsident Nick Sampson sagte jedoch bei der Präsentation am Dienstag: "Trotz aller Neinsager und Skeptiker werden wir durchhalten."

Der FF 91 unterscheidet sich dabei deutlich von dem im vergangenen Jahr vorgestellten FF Zero 01 Concept. Der Prototyp sieht zwar immer noch ein bisschen futuristisch aus, aber eher wie eine klassische Limousine. Das Besondere an den 36 Sensoren, die die Umgebung des Autos wahrnehmen: Ein Laserscanner ist in der Mitte der Motorhaube platziert und wird bei Bedarf ausgefahren. Daran könnten Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer erkennen, wenn sich das Fahrzeug im Selbstfahrmodus befinde, erläuterte Hong Bae, Entwicklungschef für Assistenzsysteme und autonomes Fahren. Neben dem 3D-Lidar hat das Auto zehn Kameras, 13 Fern- und Nahbereichsradare und zwölf Ultraschallsensoren.

Schneller als der schnellste Tesla

Eine der "coolsten" Funktionen, über die der FF 91 verfüge, sei das selbstständige Einparken. Dies wurde in Las Vegas auf einem Parkplatz demonstriert. Allerdings gehört ein solcher Parkpilot zu den autonomen Funktionen, die am einfachsten zu realisieren sind. Bislang ist es rechtlich noch nicht erlaubt, sein Fahrzeug zu verlassen und ohne direkte Kontrolle einparken zu lassen.

Ein besonderer Fokus wurde zudem auf die Beschleunigung des Autos gelegt. Demnach soll der FF 91 in 2,39 Sekunden von null auf 60 Meilen in der Stunde beschleunigen, was umgerechnet 2,475 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde entspricht. Damit wäre der FF 91 eine Hundertstel Sekunde schneller als ein Tesla Model S 100D mit einem speziellen Softwaretuning. Der Porsche 918 Spyder soll es jedoch schon in 2,2 Sekunden von 0 auf 60 Meilen/h geschafft haben. Faraday Future sprach dennoch von einem "neuen Weltrekord".

Offen bleibt, ob die Firma trotz aller Schwierigkeiten in der Lage sein wird, ihre Produktionsziele zu erreichen. Falls ja, dürfte es einen neuen Konkurrenten für Tesla, aber auch die deutschen Oberklassehersteller geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 7,77€

lestard 05. Jan 2017

Das ist halt die obere Schranke. Alleine reicht das für eine Bewertung sicherlich nicht...

Dwalinn 05. Jan 2017

Okay das mit dem Akku haben dir ja nun auch schon andere gesagt. Was man ansonsten immer...

Dwalinn 05. Jan 2017

Mit dem Preis ist er aber eher eine teure Mittelklasse Es ist schonmal ein Anfang aber...

ChMu 04. Jan 2017

Egal, sind eh alles Schnecken. Wenn man wirkliche Beschleunigung will, also unter 2 Sec...

ChMu 04. Jan 2017

Ein nicht vorhandenes Fahrzeug ohne Plan mit Phantasie Angaben (in 4,5h geladen an der...


Folgen Sie uns
       


Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht

Leise soll das Transport System Bögl sein, schnell und wartungsarm. Wir sind in der Magnetschwebebahn mitgefahren.

Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /