Schnellladesäulen: Regierung plant Elektrotankstellen entlang der Autobahn

Wer überlegt, sich ein Elektroauto zu kaufen, macht sich auch Gedanken über Lademöglichkeiten bei längeren Strecken. Der Befürchtung liegenzubleiben, will die Bundesregierung nun mit einem Ladestellennetz entgegentreten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Elektroauto an der Steckdose
Elektroauto an der Steckdose (Bild: Andreas Donath)

Die Bundesregierung will die Nachfrage für Elektroautos in Deutschland ankurbeln. Dazu soll eine Infrastruktur aufgebaut werden, die Autofahrern die Sorge nehmen soll, mangels Ladesäulen unterwegs liegenzubleiben.

Stellenmarkt
  1. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
Detailsuche

"Auf den Bundesautobahnen werden wir deutschlandweit an Raststätten rund 400 zusätzliche Ladesäulen errichten. Künftig soll es möglich sein, mit einem Elektrofahrzeug von der Nordseeküste bis zur Zugspitze zu fahren", sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der Zeitung Die Welt. Würden 400 Säulen aufgebaut, bekäme rein rechnerisch fast jede Autobahnraststätte eine Ladesäule.

"Eine Teststrecke für längere Fahrten gibt es bereits auf der A 9. Hier knüpfen wir an, damit Deutschland ein Grundversorgungsnetz mit Schnellladestationen erhält", sagte der Minister weiter. Die Schnellladestationen sollen Ladevorgänge von einer halben Stunde ermöglichen. In dieser Zeit wird der Akku größtenteils wieder aufgeladen. Ein ähnliches Prinzip wendet der Elektroautohersteller Tesla mit seinen als Superchargern bezeichneten Ladestationen an. Sie sind nur für die Tesla-Modelle geeignet. 30 Minuten Ladezeit sorgen für eine Reichweite von 270 Kilometern bei einem Tesla S mit 85-kWh-Akku.

Noch nicht abschließend geklärt ist, wann die Säulen an den Autobahnraststätten aufgestellt werden, wer die Finanzierung übernimmt und was das Laden kostet. Bei Teslas Superchargern ist es kostenlos und mit dem Kaufpreis der Fahrzeuge abgegolten.

Deutsche kaufen wenig Elektroautos

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesregierung wird ihre Klimaschutzziele im Verkehrsbereich laut einem Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE), der dem Handelsblatt vorliegt, kaum noch erreichen können. Grund dafür ist, dass die Deutschen zu wenig Elektroautos kaufen. Deren Boom war aber fest eingeplant in die Reduktion der Schadstoffemissionen. Die Emissionen sollen bis zum Jahr 2050 im Vergleich zu 2005 um 40 Prozent sinken. Ursprüngliches Ziel war es, eine Million Elektroautos bis 2020 auf die Straße zu bringen.

Dieses Jahr sollten 100.000 Elektroautos verkauft werden. Dem Bericht zufolge werden es zum Jahresende gerade einmal 24.000 sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 05. Dez 2014

nunja, ich verbinde es eher mit Uebertreibungen ... also "mehr schein als sein" sehe ich...

NoGoodNicks 04. Dez 2014

Gleiche Belastung? Gas ist nicht gleich Gas. CNG ist fast ausschließlich Methan und...

neocron 03. Dez 2014

aehm, hast du mal die Preise der Kisten angeschaut? sehe ich, und andere aber anders...

bernd71 03. Dez 2014

Und welcher Lobbyist hat dir diesen Blödsinn eingetrichtert? Akkuproduktion ist nicht so...

Himmerlarschund... 03. Dez 2014

"Der Befürchtung liegenzubleiben, will die Bundesregierung nun mit einem Ladestellennetz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /