Schnellladesäulen: Deutschlandnetz soll Preisgrenze für E-Auto-Laden bekommen

Die Ausschreibung für 1.000 Standorte für Schnellladesäulen ist mit einem Maximalpreis verbunden. Exorbitante Ladepreise werden untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschlandnetz (Symbolbild)
Deutschlandnetz (Symbolbild) (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Die steigenden Preise für das Laden von Elektroautos haben Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf den Plan gerufen. Bei der Ausschreibung für 1.000 Schnellladestationen in Deutschland ist eine Preisobergrenze für den kWh-Preis enthalten. Mehr als 44 Cent pro Kilowattstunde sind nicht erlaubt. Das dürfte auch den Schnelllademarkt für andere Anbieter preislich unter Druck setzen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
Detailsuche

Die Ausschreibung des Deutschlandnetzes soll die Grundversorgung mit Schnellladeinfrastruktur im Mittel- und Langstreckenverkehr sicherstellen. Wie das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mitteilte, geht es um die Errichtung und den Betrieb von gut 1.000 Schnellladestandorten mit jeweils mehreren Ladepunkten. Ladeleistungen bis 300 kW müssen vor Ort ermöglicht werden. Die Koordination übernimmt die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur.

Neben der Verpflichtung, dass die Schnellladesäulen im Rahmen eines Rasters innerhalb von zehn Minuten erreichbar sein müssen, enthält die Ausschreibung eine Preisobergrenze von aktuell 44 Cent pro kWh. Es soll sich um eine sogenannte atmende Preisobergrenze handeln, die erhöht werden kann. Der Bund gibt für den Aufbau der 1.000 Schnellladestandorte rund 2 Milliarden Euro dazu.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für die Gewinner des Ausschreibungsverfahrens sind Aufbau und Gewährleistung des Betriebs der Ladepunkte vertraglich verpflichtend.

Das Zehn-Minuten-Versprechen ist in der Realität kompliziert: Bei der Betrachtung gibt es 900 Suchräume, die sich auf 23 Regionallose in 6 Regionen verteilen. Diese Suchräume geben ein bestimmtes Gebiet, etwa rund um einen Verkehrsknotenpunkt, vor. In jedem Suchraum soll ein Schnellladestandort mit mindestens 4 und bis zu 16 Schnellladepunkten entstehen. Die Ausschreibung richtet sich an regionale Betreiberfirmen sowie kleine und mittelständische Unternehmen.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Dazu kommen bundesweite Autobahn-Lose, die rund 200 Standorte auf nicht bewirtschafteten Rastanlagen entlang der Bundesautobahnen betreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sebi2k1 19. Aug 2021 / Themenstart

Genau das ist ja das Problem, der Markt versagt schlichtweg bei solchen Themen. Weil es...

Knuspermaus 17. Aug 2021 / Themenstart

... und die Luft in den Städten wäre sauberer https://www.umweltbundesamt.de/sites...

Dwalinn 17. Aug 2021 / Themenstart

Ionity ist für seine Partner günstiger. Nach ein paar kostenlosen Jahren kostet die...

Benutztername12345 17. Aug 2021 / Themenstart

Eigentlich muss sich so eine Säule an sich gar nicht rechnen. Sie lockt dir - halbwegs...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /