Abo
  • IT-Karriere:

Schnellerer Datenaustausch: Telekom erreicht mit LTE 580 MBit/s

Die Deutsche Telekom hat im rheinland-pfälzischen Alzey versuchsweise ein LTE-Netz aufgebaut, das eine Brutto-Übertragungsgeschwindigkeit von 580 Megabit pro Sekunde (MBit/s) erzielt. Dabei wurden sowohl die Technik der Frequenzbündelung als auch die Mehrantennentechnik eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker auf LTE-Sendemast
Techniker auf LTE-Sendemast (Bild: Deutsche Telekom)

Die Übertragunggeschwindigkeit über das LTE-Netz der Deutschen Telekom soll durch eine neue Technik erheblich gesteigert werden. Wie auch bei WLANs wird dabei auf Mehrantennentechnik gesetzt. Zudem setzen die Mobilfunkbetreiber allerdings eine Frequenzbündelung ein, um die Datenrate pro Nutzer zu erhöhen. Dabei werden laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung die Frequenzen 1.800 und 2.600 MHz gebündelt und zweimal 150 MBit/s übertragen. Durch die vier Antennen soll die Datenrate auf knapp 600 MBit erhöht werden können, wobei das nur den Bruttowert ohne Protokoll-Overhead betrifft und auch nicht berücksichtigt, dass mehrere parallel angemeldete Nutzer die Datenrate weiter reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth

Der Feldversuch in Alzey wurde nach Angaben der Telekom mit Hilfe einer neuen Antenne in Smartphone-Größe möglich. Die Mehrantennentechnik Mimo (für Multiple Input - Multiple Output) ermöglicht ein Senden an der Basisstation. Derzeit wird bei LTE auf Mimo 2x2 gesetzt. Es wird mit zwei Sendeantennen auf der Basisstationsseite und zwei Empfangsantennen auf der Endgeräteseite gearbeitet. Im Handy war bislang kaum Platz für mehr Antennentechnik, doch nun wurde ein Mimo-4x4-Modul so weit verkleinert, dass es in ein Endgerät passt. Bei der zudem eingesetzten Frequenzbündelung werden einem Nutzer mehrere Frequenzblöcke zugewiesen, um die Datenrate zu erhöhen.

"Für uns sind Frequenzen wie Bodenschätze. Wir suchen immer nach neuen Möglichkeiten, aus diesem hohen Gut das Maximum für unsere Kunden herauszuholen", so Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef Telekom Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 144,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

KritikerKritiker 24. Feb 2014

Mit den neuen WLAN Technologien während durchaus gute Hotspots hin zu bekommen. Es gibt...

KritikerKritiker 24. Feb 2014

Zu UMTS Zeiten war es zumindest partiell noch "verständlich". Aber die ISPs könnten...

körner 21. Feb 2014

Warum? Du hast doch Recht. :)

slead 21. Feb 2014

Wie immer dauert es einpaar Jahrzehnte bis alles soweit ist, denn man muß doch das...

Poison Nuke 21. Feb 2014

Ob es Glück ist oder nicht... wenn man eine langsame Verbindung hat und das ganze Video...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /