• IT-Karriere:
  • Services:

Praxistest für drei neue Anwendungen

Die IAO-Wissenschaftler untersuchten drei Anwendungen für Tower- und Vorfeldlotsen. Die erste ist ein digitaler Rollverkehrsmanager, also eine digitale Planungshilfe für Lotsen. Die zweite Anwendung baut auf der ersten auf und stellt sicher, dass die Triebwerke so spät wie möglich gestartet werden. Mit beiden Lösungen soll der Rollweg der einzelnen Flugzeuge genauer geplant werden. Außerdem sollten Rollwege und die benötigten Zeiten besser vorhergesagt werden. Ziel ist nicht nur eine genauere Abflugplanung, sondern auch ein geringerer Spritverbrauch und somit geringere Kohlendioxid-Emissionen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Die dritte Anwendung sollte ein engmaschigeres Sicherheitsnetz bieten. Wenn sie die geplante Rollroute eines Flugzeuges kennen, können Lotsen schneller auf kritische Abweichungen reagieren. So ließe sich beispielsweise effektiver verhindern, dass sich zwei Flugzeuge zu nahe kommen oder ein Flugzeug in Bereiche des Flughafens rollt, für die es nicht freigegeben wurde.

Das Gesamtsystem funktioniert ähnlich wie ein Navigationssystem für Autos. Es schlägt für jedes Flugzeug eine optimale Route vor. Während der Versuche arbeiteten die Lotsen am Hamburger Flughafen damit und bewerteten, inwieweit das System einsetzbar ist.

Das System bietet durch seine zahlreichen Warn- und Überwachungsfunktionen ein zusätzliches Sicherheitsnetz. So meldet es Abweichungen und warnt die Lotsen, wenn ein Flugzeug vom Gate weggeschoben wird, ohne dafür eine Freigabe zu haben. Es schlägt auch Alarm, wenn ein Flugzeug von der Rollroute abweicht oder in gesperrte Bereiche des Flughafens hineinrollt.

Der Flugkapitän entscheidet über die Rollgeschwindigkeit

Zwar schlägt das System den Lotsen optimale Routen vor. "Allerdings muss im realen Betrieb nachjustiert werden", sagt Loth. Die Algorithmen können zwar auf die Rollfelddaten zugreifen, manchmal reichen die Daten aber nicht aus, um völlig korrekte Vorhersagen zu treffen. Beispielsweise liegt die Taxi- oder auch Rollgeschwindigkeit im Ermessen des Flugkapitäns. Erfahrungsgemäß rollt eine Besatzung, die den Flughafen kennt, schneller als eine, die mit dem Platz nicht vertraut ist. Die Algorithmen müssten das berücksichtigen, aber dann würden sehr große Datenmengen anfallen.

Dasselbe Problem tritt auch bei der Gestaltung der Abflugsequenz auf. "Hier hat sich gezeigt, dass mit den aktuellen Verfahren genaue Vorgaben über Taxizeiten aufgrund der vielen Einflussparameter nicht funktionieren", sagt Loth. Die Matrix mit den Näherungswerten darüber, wann welches Flugzeug wo sein müsste, hat also noch nicht ausgedient. Das könnte sich ändern, sobald größere Datenmengen und intelligentere Suchalgorithmen verfügbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ohne digitale Planungshilfen geht es nichtPositive Ergebnisse, aber weiterer Forschungsbedarf 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /