Abo
  • Services:

Schneller fotografieren: Nikon verbessert neue Vollformat-DSLR nur marginal

Nikon hat mit der D610 eine neue Spiegelreflexkamera mit einem Vollformatsensor (35,9 x 24 mm) vorgestellt, die sich vom Vorgängermodell nur in sehr wenigen Punkten unterscheidet: Sie nimmt unter anderem pro Sekunde 6 Bilder statt vormals 5,5 pro Sekunde auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon D610
Nikon D610 (Bild: Nikon)

Es gibt viele Spekulationen, warum Nikon überhaupt die D610 auf den Markt bringt. Mit der D600 erlitt Nikon einen Imageschaden, weil diese DSLR bei einigen Anwendern durch die Auslösungen entweder Fertigungsrückstände oder Schmiermittel beim Spiegelschlag freisetzt, die auf dem Sensor landen. Nikon empfahl damals schlicht, die Kamera vom Service reinigen zu lassen.

  • Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Metallgehäuse der Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Pentaprisma der Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • RGB-Sensor der Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Bildsensor der Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Nikon D610 (Bild: Nikon)
  • Nikon D610 (Bild: Nikon)
Nikon D610 (Bild: Nikon)
Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Vermutlich hat der japanische Kamerahersteller bei der D610 den Mechanismus neu konstruiert und dabei gleich noch die Serienbildgeschwindigkeit erhöhen können. Man würde Nikon jedoch Unrecht tun, wenn man die neue Funktion "leise Serienaufnahme" unerwähnt lassen würde. Dabei wird das Geräusch des Spiegelschlags aber auch die Bildrate auf 3 Fotos pro Sekunde verringert.

Der CMOS-Sensor von Nikons neuer DSLR D610 ist ein sogenanntes FX-Modell. Damit bezeichnet Nikon die Bildgröße eines Kleinbildfilms (35,9 x 24 mm). Bei 24,3 Megapixeln messen die Bilder 6.016 x 4.016 Pixel. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 50 bis 25.600.

Die Blitzsynchronisationsgeschwindigkeit wird mit 1/200 Sekunde angegeben. Im Gegensatz zu vielen anderen Vollformatkameras ist in die D610 ein Aufklappblitz eingebaut. Neben dem optischen Sucher gibt es ein 3,2 Zoll großes Display mit 921.000 Bildpunkten. Die Nikon D610 nimmt Videos in Full-HD (1080p) mit wahlweise 24, 25 oder 30 Bildern pro Sekunde auf. Bei 720p sind auch 60 Vollbilder pro Sekunde möglich. Die Aufzeichnung erfolgt im Format H.264/MPEG-4 AVC. Wer will, kann das Video auch unkomprimiert über den HDMI-Port mit einem externen Aufzeichnungsgerät sichern. Während des Filmens kann ebenfalls fotografiert werden, dann aber nur mit 6.016 x 3.376 Pixeln im FX- und 3.936 x 2.224 Pixeln im DX-Modus.

Über den optionalen Wireless-Mobile-Adapter, der in den USB-Anschluss gesteckt wird, können Bilder zu Smartphones und Tablets (Android und iOS) übertragen werden, wenn darauf eine App von Nikon läuft. Auch die Aufnahmesteuerung ist auf diesem Wege möglich. Die Kamera misst 141 x 113 x 82 mm und wiegt leer 760 Gramm.

Die Nikon D610 soll ab Mitte Oktober 2013 für rund 1.950 Euro in den Handel kommen. Nikon verkauft sie auch im Paket mit dem Objektiv "AF-S Nikkor 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED" für rund 2.500 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Moldmaker 13. Okt 2013

... jetzt ein gutes Jahr und habe sie wegen des Schmutzproblems zweimal bei Nikon...

Egon E. 12. Okt 2013

Mit "glattbügeln" meinst du vermutlich den Dunkelbildabzug. Stimmt, auf den sollte man...

violator 10. Okt 2013

Aha? Interessant.

ad (Golem.de) 09. Okt 2013

Sorry, der Fehler wurde korrigiert. Das ist nichts Neues. Die D600 war auch schon so...

Ashrok 09. Okt 2013

"Dabei wird das Geräusch des Spiegelschlags aber auf die Bildrate auf 3 Fotos pro Sekunde...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /