• IT-Karriere:
  • Services:

Schnelle Webseiten: Googles AMP kommt zur OpenJS Foundation

Das von Google initiierte AMP-Projekt zum Beschleunigen mobiler Webseiten wird künftig unter dem Dach der OpenJS Foundation gepflegt. Google bleibt dem Projekt als starker Förderer erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
AMP wird Teil der OpenJS Foundation.
AMP wird Teil der OpenJS Foundation. (Bild: AMP Project)

Vor vier Jahren hat Google das Open-Source-Projekt AMP (Accelerated Mobile Pages) gestartet, um damit das Ausliefern vor allem mobiler Webseiten deutlich zu beschleunigen. Nach einer Projektumstrukturierung im Sinne der größeren Community hat die OpenJS Foundation offiziell die Pflege von AMP übernommen. Dort ist es ins Incubation Program aufgenommen worden.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das AMP-Framework soll Webentwicklern eine zügige Erstellung von nutzerfreundlichen mobilen Webinhalten ermöglichen und diese auch schnell laden. Für die starke Kontrolle Googles über AMP wurde das Unternehmen in den vergangenen Jahren immer wieder kritisiert. Das Projekt hat sich aber bereits im vergangenen Jahr mit einem neuen Governance-Modell für die Aufnahme in die bei der Linux Foundation angesiedelte OpenJS Foundation bereit gemacht.

Die OpenJS Foundation ist aus dem Zusammenschluss der Node.js Foundation und der JS Foundation im Frühjahr dieses Jahres entstanden. Die OpenJS Foundation will das Wachstum von Javascript- und Webtechnologien weiter voranbringen und dazu etwa Aktivitäten unterstützen, die dem gesamten Ökosystem helfen. Als wohl wichtigste Projekte pflegt die Foundation bisher Node.js, jQuery, Webpack und Appium.

Im Inkubator-Prozess der Stiftung muss AMP nun seine Reife und Funktionstüchtigkeit beweisen, um als vollwertiges Projekt der OpenJS Foundation Aufnahme zu finden. AMP-Projektinitiator Google ist schon jetzt Sponsor der OpenJS Foundation und wird die Organisation "weiterhin finanziell und auf andere Weise unterstützen, um eine florierende AMP-Community und ein florierendes Ökosystem zu gewährleisten", wie es im AMP-Blog heißt. Dazu gehört auch, dass die Google-Entwickler, die Vollzeit an AMP arbeiten, dies auch künftig weiter tun werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. (-28%) 17,99€

BoMbY 12. Okt 2019 / Themenstart

Abgesehen davon macht es nur Seiten schnell die vorher durch allen möglichen unnötigen...

Strulf 11. Okt 2019 / Themenstart

Kannst du in der Vorschau nicht auf "Öffnen" klicken? Das sollte auch gehen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /