Abo
  • IT-Karriere:

Schnelle Webseiten: Google startet AMP für E-Mails

Nach etwa einem Jahr Arbeit unterstützt Google in seinem Webmail-Client Gmail nun AMP für E-Mails. Erklärtes Ziel ist ein interaktives E-Mail-Erlebnis, schließlich lassen sich mit der Technik ganze Webseiten in E-Mails einbetten. Andere Webmail-Provider sind an der Initiative beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Gmail soll dank AMP interaktive E-Mails bieten.
Googles Gmail soll dank AMP interaktive E-Mails bieten. (Bild: Google)

Ab sofort könnten E-Mails, die mit Googles Webmail-Client Gmail gelesen werden, "nützlicher und interaktiver" sein als bisher, denn das Unternehmen startet die Unterstützung für Accelerated Mobile Pages (AMP) in E-Mails. Die Pläne dazu hat das Unternehmen bereits vor mehr als einem Jahr angekündigt und wollte die Funktion eigentlich auch schon im Jahr 2018 verteilen. Nun steht die Funktion also allen Gmail-Nutzern mit vielen Startpartnern für diese spezielle Art von HTML-E-Mails zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Encory GmbH, Unterschleissheim

Die AMP-Initiative hat Google ursprünglich gestartet, um mobile Webseiten im Vergleich zu sonst genutzten Techniken zu beschleunigen. Dazu kommen für AMP eigene erstellte HTML-Elemente, Javascript-Funktionen und verschiedene Beschränkungen der Programmierung zum Einsatz. Darüber hinaus werden AMP-Seiten auf den Servern von Google gecached und auch teilweise über diese ausgeliefert.

Die Idee von AMP für E-Mail ist es, eben diese kleinen und schnellen Webseiten direkt in die E-Mails einzubinden, um diese interaktiv oder dynamisch gestalten zu können. So sollen Nutzer bestimmte Aktionen direkt in der E-Mail-Ansicht durchführen können, etwa Einladungen bestätigen, statt dies wie bisher über externe Links lösen zu müssen. Google selbst nutzt dies etwa für seine Google Docs, um die Kommentare zu einem Dokument nicht immer neu als weitere E-Mail-Benachrichtigung zu verschicken. Stattdessen wird einfach die Ansicht in der E-Mail dynamisch aktualisiert.

Zu den Startpartnern der Technik gehören laut Google unter anderem "Booking.com, Despegar, Doodle, Ecwid, Freshworks, Nexxt, OYO Rooms, Pinterest und redBus". Entwickler, die AMP für E-Mail in Gmail benutzen wollen, müssen sich dafür registrieren und Google muss die Verwendung genehmigen. Die Mobil-Unterstützung für die Technik soll folgen, Kunden der G-Suite können die Nutzung der Technik über die Admin-Konsole steuern. Unterstützt wird die Initiative von AMP für E-Mails außerdem von Outlook.com, Yahoo Mail und auch Mail.ru, die alle den Dienst demnächst ebenfalls anbieten wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

FreiGeistler 28. Mär 2019 / Themenstart

Oder IMAP, am besten mit deaktiviertem HTML Müsstest du diesen Post nicht als "Werbung...

Vogel22 27. Mär 2019 / Themenstart

Beweiskraft? In Thunderbird verschiebe ich eine empfangene Mail in den Entwurfsordner...

Xiut 27. Mär 2019 / Themenstart

Nein, Verschlüsselung ist ja bei weitem nicht alles.

IchBIN 27. Mär 2019 / Themenstart

Und kein Webmail. Und zwar aus genau dem Grund: In meinem Mailclient kann ich unter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /