• IT-Karriere:
  • Services:

Schnelle Webseiten: Google startet AMP für E-Mails

Nach etwa einem Jahr Arbeit unterstützt Google in seinem Webmail-Client Gmail nun AMP für E-Mails. Erklärtes Ziel ist ein interaktives E-Mail-Erlebnis, schließlich lassen sich mit der Technik ganze Webseiten in E-Mails einbetten. Andere Webmail-Provider sind an der Initiative beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Gmail soll dank AMP interaktive E-Mails bieten.
Googles Gmail soll dank AMP interaktive E-Mails bieten. (Bild: Google)

Ab sofort könnten E-Mails, die mit Googles Webmail-Client Gmail gelesen werden, "nützlicher und interaktiver" sein als bisher, denn das Unternehmen startet die Unterstützung für Accelerated Mobile Pages (AMP) in E-Mails. Die Pläne dazu hat das Unternehmen bereits vor mehr als einem Jahr angekündigt und wollte die Funktion eigentlich auch schon im Jahr 2018 verteilen. Nun steht die Funktion also allen Gmail-Nutzern mit vielen Startpartnern für diese spezielle Art von HTML-E-Mails zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die AMP-Initiative hat Google ursprünglich gestartet, um mobile Webseiten im Vergleich zu sonst genutzten Techniken zu beschleunigen. Dazu kommen für AMP eigene erstellte HTML-Elemente, Javascript-Funktionen und verschiedene Beschränkungen der Programmierung zum Einsatz. Darüber hinaus werden AMP-Seiten auf den Servern von Google gecached und auch teilweise über diese ausgeliefert.

Die Idee von AMP für E-Mail ist es, eben diese kleinen und schnellen Webseiten direkt in die E-Mails einzubinden, um diese interaktiv oder dynamisch gestalten zu können. So sollen Nutzer bestimmte Aktionen direkt in der E-Mail-Ansicht durchführen können, etwa Einladungen bestätigen, statt dies wie bisher über externe Links lösen zu müssen. Google selbst nutzt dies etwa für seine Google Docs, um die Kommentare zu einem Dokument nicht immer neu als weitere E-Mail-Benachrichtigung zu verschicken. Stattdessen wird einfach die Ansicht in der E-Mail dynamisch aktualisiert.

Zu den Startpartnern der Technik gehören laut Google unter anderem "Booking.com, Despegar, Doodle, Ecwid, Freshworks, Nexxt, OYO Rooms, Pinterest und redBus". Entwickler, die AMP für E-Mail in Gmail benutzen wollen, müssen sich dafür registrieren und Google muss die Verwendung genehmigen. Die Mobil-Unterstützung für die Technik soll folgen, Kunden der G-Suite können die Nutzung der Technik über die Admin-Konsole steuern. Unterstützt wird die Initiative von AMP für E-Mails außerdem von Outlook.com, Yahoo Mail und auch Mail.ru, die alle den Dienst demnächst ebenfalls anbieten wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 28. Mär 2019

Oder IMAP, am besten mit deaktiviertem HTML Müsstest du diesen Post nicht als "Werbung...

Vogel22 27. Mär 2019

Beweiskraft? In Thunderbird verschiebe ich eine empfangene Mail in den Entwurfsordner...

Xiut 27. Mär 2019

Nein, Verschlüsselung ist ja bei weitem nicht alles.

IchBIN 27. Mär 2019

Und kein Webmail. Und zwar aus genau dem Grund: In meinem Mailclient kann ich unter...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /