Schnelle Webseiten: Google bringt AMP für E-Mails

Google weitet seine schnellere Webseitendarstellung Accelerated Mobile Pages (AMP) auf E-Mails aus: Mit der ersten Entwicklervorschau für Gmail können Programmierer Teile von Internetseiten in E-Mails einbinden. Zu den Interessenten gehören Booking.com, Doodle und Pinterest.

Artikel veröffentlicht am ,
AMP für Gmail am Beispiel einer E-Mail von Pinterest
AMP für Gmail am Beispiel einer E-Mail von Pinterest (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat angekündigt, seine Initiative Accelerated Mobile Pages (AMP) auf E-Mails auszuweiten. Die AMP-Integration in Gmail soll dazu führen, dass Nutzer bereits innerhalb einer E-Mail Dinge erledigen können, für die sie normalerweise eine Webseite besuchen müssten.

  • AMP für Gmail am Beispiel einer E-Mail von Pinterest (Screenshot: Golem.de)
AMP für Gmail am Beispiel einer E-Mail von Pinterest (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT Project Manager (m/w/d)
    HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
  2. Berater (m/w/d) im Bereich IT-Sicherheit / ISMS
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, remote
Detailsuche

Dafür werden die betreffenden Teile der Seite direkt in die E-Mail eingebunden und dort geladen. So sollen Nutzer sich beispielsweise schnell bei einem Event anmelden, eine Verabredung ausmachen oder einen Fragebogen ausfüllen können.

Mit AMP eingespielte Inhalte lassen sich aktualisieren

Außerdem sollen sich E-Mail-Inhalte dank des AMP-Plugins aktuell halten lassen. Die Informationen können über das Plugin aktualisiert werden, E-Mails veralten in diesem Sinne also nicht mehr.

Google zufolge sollen Unternehmen wie Booking.com, Doodle und Pinterest mit Hilfe des AMP-Plugins bereits an neuen Formaten für E-Mails arbeiten. In einem Beispiel zeigt Google beispielsweise eine Pinterest-E-Mail, in der Nutzer Rezepte wie auf der Internetseite des Dienstes anklicken können.

Veröffentlichung später in diesem Jahr geplant

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktuell plant Google, AMP für Gmail später im Jahr 2018 einzuführen, den genauen Termin hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben. Programmierer können sich über eine spezielle Internetseite für die Entwicklervorschau anmelden. AMP für E-Mails ist ein offenes Format, weshalb es entsprechend auch für andere E-Mail-Clients genutzt werden kann.

Google hatte AMP im Herbst 2015 vorgestellt. AMP-Webseiten werden in Kooperation mit Partnern entwickelt, beispielsweise Medienunternehmen, und laden weitaus schneller als normale Internetseiten. Google verwendet AMP unter anderem bei den Ergebnissen seiner Websuche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


egal 16. Feb 2018

Ah danke, interessant. Also es gibt sie noch: Leute mit Hirn.

freebyte 16. Feb 2018

Für mich ist E-Mail "Text only", bei den meissten Absendern schlägt der Versuch das...

Qbit42 15. Feb 2018

Ja richtig. Das finde ich auch sehr bedenklich.

M.P. 15. Feb 2018

von Google-Servern geladen wird, wäre das ein schönes Einfallstor für Tracking...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
    James Webb Space Telescope
    Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

    Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /