Abo
  • Services:

Schnelle Internetanschlüsse: Koalition brüskiert Deutsche Telekom

Es ist ein herber Rückschlag für Telekom-Chef René Obermann und seine rund 100 Lobbyisten: Die schwarz-gelbe Regierungskoalition will mit zum Teil drastischen Maßnahmen den Ausbau schneller Internetanschlüsse in ländlichen Regionen beschleunigen und keine Rücksicht mehr auf den Exmonopolisten nehmen.

Artikel veröffentlicht am , jb-wiwo
Regierungskoalition will Internetausbau ohne Rücksicht auf die Telekom vorantreiben.
Regierungskoalition will Internetausbau ohne Rücksicht auf die Telekom vorantreiben. (Bild: Telekom)

Das geht aus dem Abschlussbericht der von CDU/CSU und FDP eingerichteten Koalitionsarbeitsgemeinschaft "Ländliche Räume" hervor, der am 25. Juni verabschiedet, aber noch nicht veröffentlicht wurde und der Wirtschaftswoche vorliegt. Um "die digitale Spaltung Deutschlands zu verhindern", fordert die vom CDU-Bundestagsabgeordneten Ingbert Liebing geleitete Koalitions-AG unter anderem, dass "interessierte Anbieter uneingeschränkten Zugang zu allen Kabelverzweigern und Schaltverteilern bekommen sollen". Mehr noch: Die für die Mitbenutzung des Telekom-Netzes zu zahlende Miete, die sogenannte Teilnehmeranschlussgebühr (TAL), soll durch eine "investitionsfördernde Berechnungsmethode" gesenkt werden, die sich "an den tatsächlichen Marktpreisen und einem abgeschriebenen Netz orientiert". Zum Schutz der Telekom standen solche Vorschläge bisher auf der Tabu-Liste. Allein die niedrigere TAL-Gebühr könnte der Telekom Einnahmeausfälle in dreistelliger Millionenhöhe bescheren.

Im Rahmen ihrer Breitbandoffensive hatte die Bundesregierung das ehrgeizige Ausbauziel beschlossen, im Jahr 2014 bereits 75 Prozent und bis 2018 alle Haushalte mit einem superschnellen Internetanschluss zu versorgen - mit einer Mindestgeschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde. Doch bisher kommt der Ausbau nicht schnell genug voran. "Wenn wir mit diesem Tempo weitermachen, werden wir das Ziel nicht erreichen", sagt Liebing, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft. "Wir machen nicht Politik für einzelne Unternehmen - auch nicht für die Deutsche Telekom." Noch ist allerdings offen, ob die FDP-Fraktion den Abschlussbericht weiter mitträgt. Einzelnen Abgeordneten gehen die Vorschläge offenbar zu weit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 12,99€
  4. 2,99€

nicoledos 03. Jul 2012

Auf den ersten Blick mag manche Strecke im Nahverkehr nicht rentabel sein. Aber nur, wenn...

Apple_und_ein_i 03. Jul 2012

Hab mich auch ueber die komische Abkuerzung gewundert. Schoen, dass es noch jemandem...

dreamtide11 03. Jul 2012

Ja, da hast du Recht, aber ich sehe da die Ursachen verschoben. Ich will es gar nicht...

VRzzz 02. Jul 2012

Schöne Milchmädchenrechnung, kannst du gleich beim nächsten Stammtisch bringen. Zum...

RcRaCk2k 02. Jul 2012

Da stimme ich dir vollständig zu. Wo Telekom nicht ausbaut, dort bauen normalerweise auch...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /