Abo
  • Services:
Anzeige
Regierungskoalition will Internetausbau ohne Rücksicht auf die Telekom vorantreiben.
Regierungskoalition will Internetausbau ohne Rücksicht auf die Telekom vorantreiben. (Bild: Telekom)

Schnelle Internetanschlüsse: Koalition brüskiert Deutsche Telekom

Regierungskoalition will Internetausbau ohne Rücksicht auf die Telekom vorantreiben.
Regierungskoalition will Internetausbau ohne Rücksicht auf die Telekom vorantreiben. (Bild: Telekom)

Es ist ein herber Rückschlag für Telekom-Chef René Obermann und seine rund 100 Lobbyisten: Die schwarz-gelbe Regierungskoalition will mit zum Teil drastischen Maßnahmen den Ausbau schneller Internetanschlüsse in ländlichen Regionen beschleunigen und keine Rücksicht mehr auf den Exmonopolisten nehmen.

Das geht aus dem Abschlussbericht der von CDU/CSU und FDP eingerichteten Koalitionsarbeitsgemeinschaft "Ländliche Räume" hervor, der am 25. Juni verabschiedet, aber noch nicht veröffentlicht wurde und der Wirtschaftswoche vorliegt. Um "die digitale Spaltung Deutschlands zu verhindern", fordert die vom CDU-Bundestagsabgeordneten Ingbert Liebing geleitete Koalitions-AG unter anderem, dass "interessierte Anbieter uneingeschränkten Zugang zu allen Kabelverzweigern und Schaltverteilern bekommen sollen". Mehr noch: Die für die Mitbenutzung des Telekom-Netzes zu zahlende Miete, die sogenannte Teilnehmeranschlussgebühr (TAL), soll durch eine "investitionsfördernde Berechnungsmethode" gesenkt werden, die sich "an den tatsächlichen Marktpreisen und einem abgeschriebenen Netz orientiert". Zum Schutz der Telekom standen solche Vorschläge bisher auf der Tabu-Liste. Allein die niedrigere TAL-Gebühr könnte der Telekom Einnahmeausfälle in dreistelliger Millionenhöhe bescheren.

Im Rahmen ihrer Breitbandoffensive hatte die Bundesregierung das ehrgeizige Ausbauziel beschlossen, im Jahr 2014 bereits 75 Prozent und bis 2018 alle Haushalte mit einem superschnellen Internetanschluss zu versorgen - mit einer Mindestgeschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde. Doch bisher kommt der Ausbau nicht schnell genug voran. "Wenn wir mit diesem Tempo weitermachen, werden wir das Ziel nicht erreichen", sagt Liebing, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft. "Wir machen nicht Politik für einzelne Unternehmen - auch nicht für die Deutsche Telekom." Noch ist allerdings offen, ob die FDP-Fraktion den Abschlussbericht weiter mitträgt. Einzelnen Abgeordneten gehen die Vorschläge offenbar zu weit.

Anzeige

eye home zur Startseite
nicoledos 03. Jul 2012

Auf den ersten Blick mag manche Strecke im Nahverkehr nicht rentabel sein. Aber nur, wenn...

Apple_und_ein_i 03. Jul 2012

Hab mich auch ueber die komische Abkuerzung gewundert. Schoen, dass es noch jemandem...

dreamtide11 03. Jul 2012

Ja, da hast du Recht, aber ich sehe da die Ursachen verschoben. Ich will es gar nicht...

VRzzz 02. Jul 2012

Schöne Milchmädchenrechnung, kannst du gleich beim nächsten Stammtisch bringen. Zum...

RcRaCk2k 02. Jul 2012

Da stimme ich dir vollständig zu. Wo Telekom nicht ausbaut, dort bauen normalerweise auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Und bei DSL?

    DieDy | 16:35

  2. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    lear | 16:29

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    m9898 | 16:25

  4. Re: Reiner Zufall...

    Balduan | 16:24

  5. So etwas Grund genug zum umtauschen / zurück geben?

    Graveangel | 16:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel