Abo
  • Services:

Schnell und günstig: Toshiba kündigt neue 5-TByte-Festplatten für zu Hause an

Toshiba hat eine Festplattenserie angekündigt, die auch für den Heimbereich ist und eine hohe Drehzahl hat. Geplant sind zwei Modelle mit 4 oder 5 TByte zu Preisen ab etwa 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Die MD-Serie wird von Toshiba ab 200 Euro angeboten.
Die MD-Serie wird von Toshiba ab 200 Euro angeboten. (Bild: Toshiba)

Toshiba bringt in Kürze zwei neue Festplatten der MD-Serie auf den Markt. Die Modelle PX3009E-1HP0 und PX3010E-1HQ0 bieten jeweils 4 beziehungsweise 5 TByte Speicherkapazität und sind für den typischen Heimbetrieb ausgelegt. Die Platter im Gehäuse drehen mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Hier ist die größte Auswahl an Festplatten noch immer sehr stark im Geschäftskundenbereich zu finden. Derartige Angebote sind allerdings teurer.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Toshibas MD-Serie wird per SATA (6 GBit/s) angeschlossen und benötigt einen Schacht für 3,5-Zoll-Laufwerke. Die Serie bietet 128 MByte Cache. Die Leistungsaufnahme unter Last liegt bei 11,3 Watt. Active Idle und Low Power Idle liegen bei 7,3 beziehungsweise 6 Watt. Macht die Festplatte gar nichts, liegt die elektrische Leistungsaufnahme noch bei 1,2 Watt. Datentransferraten oder Zugriffszeiten nennt Toshiba erstaunlicherweise nicht in seinem technischen Datenblatt. Die bekannten Daten ähneln der MG4-Serie, die beim 5-TByte-Modell beispielsweise maximal 185 MByte/s überträgt.

Die Festplatten sollen ab März 2015 im Handel verfügbar sein. Die Preise werden von Toshiba mit rund 200 und 230 Euro für das 4- beziehungsweise 5-TByte-Modell angegeben. Zumindest das 5-TByte-Modell gehört damit zu den günstigsten Heimanwenderfestplatten mit einer Platter-Drehgeschwindigkeit von 7.200 Umdrehungen pro Minute.

HGSTs vergleichbare Deskstar-Festplatte für NAS-Systeme liegt derzeit bei einem Straßenpreis von etwa 225 Euro. Sonst muss der Anwender für schnelldrehende 5-TByte-Festplatten noch Preise in der Nähe von 300 Euro bezahlen. Dazu gehört auch Toshibas MG4-Serie, die es zudem mit 6 TByte gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 53,99€
  3. 26,99€

Dwalinn 21. Feb 2015

Eine 500GB HDD mit 10k kostet min 120¤... für 170¤ gibt es SSDs mit 500 GB Speicher Ich...

Moe479 19. Feb 2015

du kannst einfach deine batch auf "incrementell" pimpen: "[...] xcopy %Quelle% %Ziel...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /