Abo
  • Services:
Anzeige
Springender Softbot: fleischfarbenes Silikon
Springender Softbot: fleischfarbenes Silikon (Bild: Harvard University/Screenshot: Golem.de)

Schnell, aber ungenau: Roboter springt im Explosionsschritt

Springender Softbot: fleischfarbenes Silikon
Springender Softbot: fleischfarbenes Silikon (Bild: Harvard University/Screenshot: Golem.de)

US-Forscher haben einen Roboter vorgestellt, der durch Gasexplosionen in seinem Fuß angetrieben wird. Er landet zwar nicht sehr zielgenau, aber seine Sprünge sind beeindruckend.

Forscher der Harvard-Universität haben auf einer Robotikkonferenz einen Roboter vorgestellt, der sich mit Sprüngen fortbewegt, die durch Explosionen ausgelöst werden. Eine Schönheit ist der Roboter allerdings nicht gerade.

Anzeige

Der Roboter steht auf einem Fuß, der die Form eines Balges hat und als sein Antrieb dient. Der Körper besteht aus drei Tentakeln, die die Navigation steuern: Zwei von ihnen werden so weit aufgepumpt, dass sie auf dem Boden hängen und damit die Ausrichtung des Roboters vorgeben.

Explosion im Fuß

Dann wird aus einem Tank Butangas in den Fuß geleitet. Hinzu kommt chemisch erzeugter Sauerstoff. Mit einem elektrischen Funken wird das Gemisch gezündet, und die Explosion katapultiert den Roboter in hohem Bogen voran, wobei er über einen halben Meter hoch aufsteigt.

Die Forscher um Michael Tolley hatten bereits im vergangenen Jahr einen Roboter mit einem solchen Antrieb präsentiert. Der Vorgänger hatte jedoch einen externen Antrieb und hing deshalb an diversen Schläuchen und Kabeln. Der Nachfolger kann sich hingegen frei bewegen und hat genug Treibstoff für 80 Sprünge.

Fleischfarbenes Silikon

Allerdings sah der Vorgänger mit seinen drei Gliedmaßen aus milchig-weißem Silikon deutlich eleganter aus als sein Nachfolger mit seinen aus einem fleischfarbenen Silikon gefertigten Tentakeln.

Vorteil eines solchen Antriebs ist, dass sehr viel Energie freigesetzt wird, der Roboter also sehr weit springen kann. Chemische Treibstoffe hätten eine hohe Energiedichte - sie seien eine effiziente Möglichkeit, Energie mitzunehmen, sagte Tolley dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Zu viel Schwung

Allerdings ist der Roboter auch nicht sehr genau: Der Versuch, den Roboter auf einen Kasten springen zu lassen, misslang: Der Roboter landete zwar darauf, rollte dann aber durch den Schwung der Tentakel wieder herunter. Die Wissenschaftler wollen ihn deshalb künftig mit der Fähigkeit ausstatten, sich festzuhalten.

Die Forscher um Tolley haben den springenden Roboter auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS) vorgestellt. Die Konferenz fand vom 12. bis 18. September 2014 in Chicago im US-Bundesstaat Illinois statt.

Weiche Roboter aus Harvard

Die Harvard-Arbeitsgruppe, die von George Whitesides geleitet wird, beschäftigt sich seit einigen Jahren mit sogenannten Softbots. Das sind Roboter ohne eine starre Struktur. Ihre Gliedmaßen sind Hohlkammern. Der Vorteil daran ist, dass sie sich verformen können - dadurch können sie sich beispielsweise flexibel in enge Zwischenräume zwängen.

Außerdem ermöglicht das alternative Formen der Fortbewegung - wie eben diese durch Explosionen. Ein anderer dieser Softbots bewegt sich durch einen pneumatischen Antrieb fort: In die Gliedmaßen wird wechselseitig Luft gepumpt. Diese verformen sich und dadurch kann der Roboter laufen. Eine erste Version zeigten die Harvard-Forscher 2011. Kürzlich stellten sie eine größere Version vor, der - wie der neue Explosionsroboter - ohne Leitungen auskommt.


eye home zur Startseite
ChrisMS 22. Sep 2014

Mir würde spontan ein Kriegsrobotor einfallen der durch Sensoren gewarnt wird das eine...

TuX12 22. Sep 2014

Vor HL2-Zeiten habe ich für die auch oft den Namen "Facehugger" gelesen. Ebenfalls sehr...

strauch 22. Sep 2014

Also wenn US-Amerikanische Forscher etwas in 2 Jahren nicht hinbekommen, dann muss das...

KingOfTheFools 21. Sep 2014

Als ich mich da zuletzt informiert hatte, gibt's genug Nahrung für alle. Hungernde...

strauch 21. Sep 2014

Wieso nicht. Der Roboter hier im Artikel kann nicht laufen ob nun Beine oder Räder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. über Hays AG, Berlin
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. (u. a. Gran Turismo Sport + Controller für 59,99€, und SanDisk Plus SSD 128 GB für 39€)
  3. 277€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    plutoniumsulfat | 00:52

  2. Re: "nicht besonders scharf"

    Seroy | 00:49

  3. Endlich mal wieder ein 16:9 Gerät

    Robert.Mas | 00:49

  4. Re: Grundgedanke cool, Präsentation schlecht

    LiPo | 00:40

  5. Re: Klinkenbuchse

    Topf | 00:29


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel