Flughafen: Mercedes Benz räumt autonom Schnee

Wie fahrerlose Schneeräumfahrzeuge funktionieren könnten, haben Mercedes Benz und der Flughafenbetreiber Fraport gezeigt. Die Spezialfahrzeuge können Flugfelder ohne menschliche Hilfe von Schnee und Eis befreien.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz zeigt Arocs-Schneeräumfahrzeuge
Mercedes-Benz zeigt Arocs-Schneeräumfahrzeuge (Bild: Mercedes-Benz)

Mercedes Benz hat in einem Test gezeigt, wie Spezialfahrzeuge autonom ein Flugfeld schneefrei machen können.

Auf dem Gelände des ehemaligen Fliegerhorsts Pferdsfeld wurde der automatisierte Schneeräumeinsatz auf Flughäfen vorgeführt. Unter dem Projekttitel Automated Airfield Ground Maintenance (AAGM) zeigten vier Arocs-Sattelzugmaschinen von Mercedes-Benz eine Flugfeldreinigung.

  • Automated Airfield Ground Maintenance (Bild: Daimler)
  • Automated Airfield Ground Maintenance (Bild: Daimler)
  • Automated Airfield Ground Maintenance (Bild: Daimler)
  • Automated Airfield Ground Maintenance (Bild: Daimler)
  • Automated Airfield Ground Maintenance (Bild: Daimler)
  • Automated Airfield Ground Maintenance (Bild: Daimler)
Automated Airfield Ground Maintenance (Bild: Daimler)

Das Projekt wurde mit Daimlers Lab1886, Daimler Trucks und der Fraport AG durchgeführt. "Wir erhoffen uns Erkenntnisse, die uns helfen, den zukünftigen Einsatz der Geräte bei einem spontanen Wintereinbruch noch präziser und effizien­ter planen zu können", sagte Mathias Dudek von Fraport.

Die Testfahrzeuge sind mit dem Remote Truck Interface (RTI) ausgerüstet, das es ermöglicht, die Fahrzeug­funktionen fernzusteuern und Daten auszutauschen. Die Fahrzeuge können sowohl im Verbund führen als auch folgen. Beim Räumen fahren mehrere Fahrzeuge so, dass die Oberfläche möglichst schnell und umfassend gereinigt wird. Damit das klappt, sind sie mit einer doppelten GPS-Ortung (DGPS, Differenzial-GPS) ausgestattet. Insgesamt können 14 Fahrzeuge im Verbund fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Redmagic 8 Pro im Test
Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2

Das Redmagic 8 Pro ist eines der ersten Smartphones mit Qualcomms Snapdragon 8 Gen2. Das Gerät hat eine hohe Leistung, ist aber nicht perfekt.
Ein Test von Tobias Költzsch

Redmagic 8 Pro im Test: Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. Razer Viper Mini Signature Edition: Leichteste Drahtlos-Maus wiegt weniger als 50 Gramm
    Razer Viper Mini Signature Edition
    Leichteste Drahtlos-Maus wiegt weniger als 50 Gramm

    Bei der Razer Viper Mini Signature Edition spart Razer an vielen Stellen Material ein. In das offene Gehäuse passt auch ein besserer Sensor.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Bis 1.000€ Cashback auf Samsung TVs • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /