Abo
  • Services:
Anzeige
"Schmähkritik": Polizei beschlagnahmt Forennutzerdaten bei Darmstädter Echo
(Bild: Echo Online)

"Schmähkritik": Polizei beschlagnahmt Forennutzerdaten bei Darmstädter Echo

Wegen eines längst gelöschten Forenkommentars haben zwei Lokalpolitiker eine Durchsuchung des Darmstädter Echo durchgesetzt. Sie fühlten sich durch eine Kritik geschmäht und erzwangen so den Klarnamen des Forennutzers.

Anzeige

Wegen scharfer Kritik an der Gemeindeverwaltung im Leserforum des Darmstädter Echo wurde die Zeitung durchsucht und die Herausgabe des Namens des Forennutzers erzwungen. Das berichtet die Redaktion der Echo-Medien. Am 24. Juni 2014 setzten die Kriminalpolizei und ein Staatsanwalt einen Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Darmstadt in den Redaktionsräumen durch.

Die Ermittler forderten vom Verleger Hans-Peter Bach die Herausgabe des Klarnamens eines Lesers, der im Forum von Echo Online einen Nutzerkommentar gepostet hatte, der aber längst gelöscht war. Als durch Polizei und Staatsanwalt die Beschlagnahmung von Computer, Server und Datenbanken drohte, gab der Geschäftsführer die Daten heraus. Bei einer Verurteilung wegen Beleidigung drohen dem Leser eine Geldstrafe oder bis zu ein Jahr Haft.

Echo hatte im Herbst 2013 berichtet, dass durch den Ausbau der B 426 eine Verkehrsinsel sowie der Fuß- und Radweg am Ortsrand von Mühltal abgerissen worden seien. Ein Anwohner mit dem Nutzernamen Tinker bezeichnete die Mühltaler Verwaltung im Leserforum als unfähig und bezweifelte die geistige Gesundheit der Verantwortlichen. Bauamtsleiter Jochen Göbel und der Leiter der Mühltaler Finanzverwaltung, Thomas Göbel, meldeten sich in der Onlineredaktion und forderten die Löschung des Beitrags und die Herausgabe des Klarnamens oder der IP-Adresse des Autors. Der Online-Chef verweigerte die Herausgabe der Daten mit Verweis auf das Presserecht. Die Redaktion hatte den Beitrag als grenzwertig eingestuft und inzwischen gelöscht.

Wegen des Verdachts auf beleidigende Schmähkritik forderte die Kriminalpolizei im Januar schriftlich die Herausgabe der Daten. Die Chefredaktion berief sich auf den Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit und lehnte erneut ab.

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (Dju) in Verdi hat die Durchsuchungsaktion kritisiert. Der dju-Vorsitzende Ulrich Janßen sprach von einem "erneut ungeheuerlichen Vorgang". Die Aktion sei "völlig überzogen" gewesen. Janßen verwies auf einen ähnlich gelagerten Fall, der sich vor einem Jahr bei der Augsburger Allgemeinen ereignet und später als rechtswidrig erwiesen hatte. Heute wie damals fühlte sich ein Politiker durch einen Forumsbeitrag beleidigt.


eye home zur Startseite
tinker 07. Jan 2016

Die Hauptverhandlung findet am 23.2.2016 vor dem Amtsgericht Darmstadt statt. Die erste...

joediboe 27. Jun 2014

Da weißt du anscheinend mehr als ich. Kannst du mich bitte aufklären, inwiefern VPN...

DerGrosseBlubb 27. Jun 2014

Die Polizei hat hier die Verhältnismäßigkeit der Mittel nicht gewahrt oder ein Richter...

DerGrosseBlubb 27. Jun 2014

Warum war der Zweifel an der geistigen Gesundheit eine Beleidigung? Es war offensichtlich...

SelfEsteem 27. Jun 2014

Wenn ich also zusammenfassen duerfte: CDU-Frau ist des Lesens unfaehig und mault eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München
  3. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-26%) 12,99€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SD

    Analogabschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  2. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  3. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  4. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  5. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung

  6. Markenrecht

    Apple verhindert Birnen-Logo

  7. Syberia 3 im Test

    Kate Walker erlebt den Absturz

  8. Space Launch System

    Nasa muss Erstflug der neuen Trägerrakete erneut verschieben

  9. CEO-Fraud

    Google und Facebook um 100 Millionen US-Dollar betrogen

  10. TKG-Änderungsgesetz

    Regierung will keinen Schutz vor Low-Speed und Abzocke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Aktien? Das würde ich auch nicht akzeptieren!

    AllDayPiano | 16:14

  2. Re: Och man...

    MSW112 | 16:12

  3. Re: Glück für Apple...

    Hanmac | 16:10

  4. Top stabile Server Distro

    SJ | 16:07

  5. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    john-vogel | 16:06


  1. 16:10

  2. 16:00

  3. 15:26

  4. 15:18

  5. 14:51

  6. 14:19

  7. 14:00

  8. 13:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel