• IT-Karriere:
  • Services:

Schlusslicht Telefónica: Mobilfunkbetreiber erfüllen Auflagen zur 4G-Versorgung nicht

Auf ICE-Strecken und an Bundesautobahnen werden die LTE-Versorgungsauflagen bis Jahresende wohl nicht erreicht. Die Strafen sind gering. Doch das bleibt nicht so.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau der Telekom an der A2
Ausbau der Telekom an der A2 (Bild: Deutsche Telekom / Screenshot: Golem.de)

Die Mobilfunkbetreiber werden wohl damit scheitern, die staatlichen Auflagen bei der Versorgung mit dem LTE-Netz zu erfüllen. Das geht laut Angaben des Nachrichtenmagazins Der Spiegel aus Messungen der Bundesnetzagentur in Bayern aus diesem Sommer hervor. Demnach sind die Lücken im 4G-Netz vor allem auf ICE-Strecken und an Bundesautobahnen groß. Die Netzbetreiber mussten sich mit dem Erwerb der Mobilfunkfrequenzen für LTE verpflichten, dort bis Ende 2019 eine lückenlose Versorgung sicherzustellen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. NetCom BW GmbH, Ellwangen

In der Kritik steht insbesondere Telefónica, deren Netzabdeckung in den untersuchten Gebieten deutlich schlechter ist als beispielsweise die der Deutschen Telekom. Die Firmen müssen diese Lücken bis zum Ende des Jahres beheben. Bislang sind die Strafen für Anbieter, die Auflagen nicht erfüllen, mit bis zu 100.000 Euro jedoch gering. Eine geplante Novelle des Telekommunikationsgesetzes sieht empfindlichere Strafen vor - von einer Million Euro bis zu zwei Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Der bayerische Wirtschaftsstaatsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) forderte die Mobilfunkbetreiber im November 2019 auf, bis Ende des Jahres die Lücken in der Versorgung an Autobahnen und ICE-Strecken "vollständig zu schließen".

Aiwanger stellte die Messergebnisse an den bayerischen ICE-Strecken vor. "Kein Mobilfunkanbieter erfüllt bislang die Auflagen der Bundesnetzagentur vollständig", erklärte er. Die Messungen des vom bayerischen Wirtschaftsministerium beauftragten Unternehmens BBM ergaben, dass die Deutsche Telekom 90 Prozent der ICE-Strecken versorgt, Vodafone 84 Prozent und Telefónica nur 74 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

nurmalsoamrande 03. Dez 2019 / Themenstart

Die Bahn soll lieber in die ZUVERLÄSSIGKEIT ihres Schienennetzes investieren. Dann bin...

Janet H 02. Dez 2019 / Themenstart

Hier bei uns in 26689 Apen Dorfstr hat man mit allen Mobilfunk Anbietern nicht mal GSM...

stuempel 02. Dez 2019 / Themenstart

Ich bin praktisch ausschließlich in Städten unterwegs. Zwar habe ich immer vollen...

PEQsche 01. Dez 2019 / Themenstart

O2 ist halt nur Dritter. Und zwar mit deutlichem Abstand. Dazu noch über 80% der...

okidoki 30. Nov 2019 / Themenstart

26 Wochen *100k = 2,6 Mio. Nicht nur überschlagen :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /