• IT-Karriere:
  • Services:

Schlusslicht Telefónica: Mobilfunkbetreiber erfüllen Auflagen zur 4G-Versorgung nicht

Auf ICE-Strecken und an Bundesautobahnen werden die LTE-Versorgungsauflagen bis Jahresende wohl nicht erreicht. Die Strafen sind gering. Doch das bleibt nicht so.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau der Telekom an der A2
Ausbau der Telekom an der A2 (Bild: Deutsche Telekom / Screenshot: Golem.de)

Die Mobilfunkbetreiber werden wohl damit scheitern, die staatlichen Auflagen bei der Versorgung mit dem LTE-Netz zu erfüllen. Das geht laut Angaben des Nachrichtenmagazins Der Spiegel aus Messungen der Bundesnetzagentur in Bayern aus diesem Sommer hervor. Demnach sind die Lücken im 4G-Netz vor allem auf ICE-Strecken und an Bundesautobahnen groß. Die Netzbetreiber mussten sich mit dem Erwerb der Mobilfunkfrequenzen für LTE verpflichten, dort bis Ende 2019 eine lückenlose Versorgung sicherzustellen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

In der Kritik steht insbesondere Telefónica, deren Netzabdeckung in den untersuchten Gebieten deutlich schlechter ist als beispielsweise die der Deutschen Telekom. Die Firmen müssen diese Lücken bis zum Ende des Jahres beheben. Bislang sind die Strafen für Anbieter, die Auflagen nicht erfüllen, mit bis zu 100.000 Euro jedoch gering. Eine geplante Novelle des Telekommunikationsgesetzes sieht empfindlichere Strafen vor - von einer Million Euro bis zu zwei Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Der bayerische Wirtschaftsstaatsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) forderte die Mobilfunkbetreiber im November 2019 auf, bis Ende des Jahres die Lücken in der Versorgung an Autobahnen und ICE-Strecken "vollständig zu schließen".

Aiwanger stellte die Messergebnisse an den bayerischen ICE-Strecken vor. "Kein Mobilfunkanbieter erfüllt bislang die Auflagen der Bundesnetzagentur vollständig", erklärte er. Die Messungen des vom bayerischen Wirtschaftsministerium beauftragten Unternehmens BBM ergaben, dass die Deutsche Telekom 90 Prozent der ICE-Strecken versorgt, Vodafone 84 Prozent und Telefónica nur 74 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 2,49€

nurmalsoamrande 03. Dez 2019 / Themenstart

Die Bahn soll lieber in die ZUVERLÄSSIGKEIT ihres Schienennetzes investieren. Dann bin...

Janet H 02. Dez 2019 / Themenstart

Hier bei uns in 26689 Apen Dorfstr hat man mit allen Mobilfunk Anbietern nicht mal GSM...

stuempel 02. Dez 2019 / Themenstart

Ich bin praktisch ausschließlich in Städten unterwegs. Zwar habe ich immer vollen...

PEQsche 01. Dez 2019 / Themenstart

O2 ist halt nur Dritter. Und zwar mit deutlichem Abstand. Dazu noch über 80% der...

okidoki 30. Nov 2019 / Themenstart

26 Wochen *100k = 2,6 Mio. Nicht nur überschlagen :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /