• IT-Karriere:
  • Services:

Manuelle Schlüssel werden zum Sicherheitsrisiko

Diebe werden sich von derlei Hürden kaum abhalten lassen. Dass es ohne Extras geht, beweist Greenberg, der einfach ein normales Foto von dem fremden Schlüssel machte.

Stellenmarkt
  1. Schleich GmbH, München
  2. Bundesnachrichtendienst, Bad Aibling

KeyMe ist damit die erste kommerzielle Anwendung, die das Schlüsselmachen jedem ermöglicht. Eine Schlüsselfabrik für die Hosentasche. Auf die Probleme der normalen Metallschlüssel hatten CCC-Mitglieder aus München bereits vor KeyMe hingewiesen. Auf dem 29. Chaos Communication Congress, 29C3, zeigten sie bereits, wie sie Schlüssel kopieren. Darunter waren auch Nachbauten einiger Handschellenschlüssel.

Die dabei eingesetzte Technik ähnelt der von KeyMe: Auf Grundlage eines Fotos wird ein 3D-Modell des Schlüssels erstellt. Ein 3D-Drucker druckt anhand dieses Modells den neuen Schlüssel aus. 3D-Drucker sind bei der Herstellung also die Brücke zwischen dem digitalen Modell und dem materiellen Schlüssel. Da es mittlerweile brauchbare 3D-Drucker für ein paar Hundert Euro gibt, kann jeder zum Schlüsselhersteller werden - auch ohne KeyMe.

Der Kreis der Panzerknacker wächst

Der Metallschlüssel wird in Zukunft also leicht kopierbar sein. Witzigerweise war er das schon immer: Denn der Schlüsselladen um die Ecke braucht auch nur 10 Euro und weniger als fünf Minuten, um einen vorgelegten Schlüssel zu kopieren.

Der entscheidende Unterschied ist ein anderer: Der Personenkreis der Schlüsselnachahmer erweitert sich massiv. Bislang konnte man nur mit dem Schlüssel in der Hand zum Schlüsseldienst gehen. Mit KeyMe reicht schon heute ein Handyfoto aus, Zeugen gibt es im Zweifel nicht. Es kann nicht lange dauern, bis auch schlechte oder verzerrte Fotos als Grundlage für ein Modell ausreichen.

Als Nächstes kommt der Autoschlüssel

Behörden werden sich darauf einstellen müssen, ihre bisherigen Schließsysteme zu sichern. Am offensichtlichsten tritt das bei den Handschellenschlüsseln zutage, wie der Vortrag auf dem 29C3 zeigte. Nachgemachte Schlüssel sind aber nicht nur in Haus und Gefängnis ein Problem: Überall werden Menschen bald Schlüssel kopieren können. Sei es im Schwimmbad bei den Spinden oder im Büro bei den verschließbaren Trolleys. Ein Foto genügt und das Schloss ist passé. Und ständig Schlösser auszutauschen, wird teuer.

Statt Metall werden daher künftig elektronische Transponder die Aufgabe des Schlüssels übernehmen. Darauf stellen sich namhafte Schlüsselhersteller wie Assa Abloy seit langem ein. Dabei werden vor allem RFID-Chips benötigt. Bislang werden diese Systeme vor allem in Unternehmen gebraucht.

KeyMe schafft sich selbst ab

KeyMe lässt das unberührt. Das Unternehmen hat angekündigt, bald auch Autoschlüssel zu kopieren. Marketingchef Harbolt sagte Golem.de, dass KeyMe nach Europa expandieren wolle. Die Konkurrenz der elektronischen Schlösser hält KeyMe für unbegründet.

Das größte Problem für KeyMe werden aber nicht die Gesetze und Märkte anderer Länder. Es wird sein Geschäftsmodell. Denn mit KeyMe und dem dahinterstehenden Verfahren wird der Metallschlüssel unsicher. Ein unsicheres Schloss aber ist sinnlos. Mit anderen Worten: Je erfolgreicher KeyMe läuft, desto mehr schafft sich das Unternehmen selbst ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schlüsseldienste: Apps für Panzerknacker
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mit AMD Ryzen 9 5900X + Gigabyte RTX 3080 AORUS für 3.000€)
  2. bei o2 für 44,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  3. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  4. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...

Shoedoc 09. Jun 2015

Die 120 Euro sind m.E. nach noch ganz in Ordnung, außerhalb der normalen Arbeitszeit mu...

Zwangsangemeldet 17. Jan 2015

Und das ist gut so! Wenn es kryptographisch sichere RFID-Schlüssel gibt, können die nicht...

Robert0 14. Jan 2015

Jaja, die USA und die Leute, die dort ihre eigenen Probleme lösen. Dort gibt es ja auch...

jclaus19 13. Jan 2015

ein guter Schlüsseldienst kann jeder Schlüssel nachfertigen ohne ein original zu haben...

plutoniumsulfat 09. Jan 2015

Was ändert es daran, ob der Staatsanwalt nen Plastikschlüssel nimmt, oder deine Tür...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /